Werner Kamenik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Kamenik (* 23. Januar 1910 in Elstertrebnitz; † 29. April 1993 in Berlin; eigentlich Gustav Werner Steinmetz) war ein deutscher Schauspieler. Er war der Bruder des Schauspielers Herbert Steinmetz und in der DDR in Film, Fernsehen, Funk und in der Synchronisation tätig.

Leben

Nach einer Buchhändlerlehre an einer Handelsschule nahm Werner Kamenik privaten Schauspielunterricht. 1928 begann er seine Karriere als Ansager und Komiker in verschiedenen Revuen und Kabaretts. Zwischen den Jahren 1934 und 1941 arbeitete er an verschiedenen Bühnen der damaligen Tschechoslowakei, danach in Meißen und Posen.

Nach 1945 wirkte er unter anderem an Theatern in Bautzen, Freiberg, Görlitz, Annaberg und Dresden. Ende der 1950er Jahre kam er zum Staatlichen Rundfunkkomitee der DDR, um danach das Deutsche Ensemble des tschechischen staatlichen Theaters in Prag zu leiten. Im Jahr 1961 war er für kurze Zeit Intendant in Rudolstadt und arbeitete danach freischaffend.

Werner Kamenik wirkte in mehr als 25 Kinoproduktionen, darunter 1965 im Liebknecht-Film Solange Leben in mir ist, und weit mehr als 100 Fernsehauftritten mit. Besonders bekannt wurde er durch die Fernsehreihe Polizeiruf 110, in der er in Rollen älterer Herren zu sehen war.

Filmografie (Auswahl)

Hörspiele

Weblinks