Ulysse (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulysse
Bateau COTUNAV.JPG
Schiffsdaten
Flagge TunesienTunesien Tunesien
Schiffstyp Ro-Ro-Fähre
Rufzeichen TSMU
Heimathafen La Goulette
Eigner Compagnie Tunisienne de Navigation, Tunis
Reederei Compagnie Tunisienne de Navigation, Tunis
Bauwerft Schichau Seebeckwerft, Bremerhaven
Baunummer 1093
Kiellegung 19. August 1996
Stapellauf 1. Februar 1997
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
161,50 m (Lüa)
146 m (Lpp)
Breite 25,80 m
Seitenhöhe 7,7 m
Tiefgang max. 6,02 m
Vermessung 17.907 BRZ / 5.372 NRZ
Maschinenanlage
Maschine 4 × Sulzer-Dieselmotor (Typ: 6ZAL 40S)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
14.000 kW (19.035 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
20 kn (37 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 5.250 tdw
laufende Spurmeter 1.950 m
Zugelassene Passagierzahl 100
Sonstiges
Klassifizierungen

Bureau Veritas

IMO-Nr. 9142459

Die Ulysse ist eine Ro-Ro-Fähre der tunesischen Reederei Compagnie Tunisienne de Navigation (COTUNAV).

Geschichte

Das Schiff wurde als erstes von zwei baugleichen Schiffen für die Reederei Compagnie Tunisienne de Navigation unter der Baunummer 1093 auf der Schichau Seebeckwerft in Bremerhaven gebaut. Die Kiellegung des Schiffes fand am 19. August 1996, der Stapellauf am 1. Februar 1997 statt. Die Fertigstellung des Schiffes erfolgte am 2. Juli 1997.[1]

Das Schiff wird im Mittelmeer im Liniendienst in erster Linie zwischen Tunesien und Italien für den Transport von Lkw und Trailern eingesetzt. An Deck können auch Container geladen werden.

Zwischenfall

Ort der Kollision (Mittelmeer)
Ort der Kollision
Ort der Kollision

Am 7. Oktober 2018 kollidierte das Schiff rund 20 Seemeilen nördlich von Korsika mit dem vor Anker liegenden Containerschiff CSL Virginia. Das von der griechischen Reederei Cyprus Sea Lines[2] bereederte Containerschiff gehört zum Schiffstyp Hyundai 5000. Das Schiff hatte zuletzt Genua angelaufen und lag seit rund 14 Tagen am späteren Kollisionsort beschäftigungslos vor Anker. Die Ulysse befand sich auf dem Weg von Genua nach Radès.

Bei dem Unglück kollidierte der Bug der Ulysse auf der Steuerbordseite mit dem Mittschiffsbereich des Containerschiffs. Beide Schiffe wurden beschädigt. Die Ulysse verblieb zunächst in der Position, um einen größeren Wassereinbruch bei der CSL Virginia zu verhindern. Infolge der Kollision trat aus beschädigten Tanks des Containerschiffs Treibstoff aus.[3][4] Zunächst war von rund 600 t ausgelaufenem Treibstoff die Rede. Später wurde die Menge auf unter 200 t korrigiert.[5] Der ausgelaufene Treibstoff bildete einen Ölteppich,[6] der sich über rund 20 km erstreckte und rund 300 bis 400 m breit war.[7] Bei den anschließenden Reinigungsarbeiten wurden große Teile des ausgetretenen Öls aufgenommen. Rund eine Woche später wurde Öl an der Côte d’Azur angespült, von dem angekommen wurde, dass es sich um infolge der Kollision der beiden Schiffe ausgetretenes Öl handelte.[8][9]

Am 11. Oktober wurden die beiden Schiffe voneinander getrennt.[5] Die Ulysse verblieb danach zunächst noch am Unglücksort, bevor sie am 12. Oktober ihre Fahrt nach Tunesien fortsetzte.[10] Die CSL Virginia verließ den Unglücksort rund zwei Wochen später.[11]

Technische Daten und Ausstattung

Das Schiff wird von vier Viertakt-Sechszylinder-Dieselmotoren des Herstellers Sulzer (Typ: 6ZAL 40S) mit zusammen 14.000 kW Leistung angetrieben. Die Motoren wirken auf zwei Verstellpropeller. Das Schiff erreicht eine Geschwindigkeit von 20 kn.[12] Es ist mit zwei Bugstrahlrudern ausgerüstet.

Für die Stromerzeugung stehen zwei von den Hauptmotoren angetriebene Generatoren mit jeweils 650 kW Leistung (812 kVA Scheinleistung) sowie vier Dieselgeneratorsätze mit jeweils 703 kW Leistung (879 kVA Scheinleistung) zur Verfügung.

Das Schiff verfügt über zwei Ro-Ro-Decks für den Transport von Lkw und Trailern. Das untere, geschlossene der beiden Ro-Ro-Decks ist über eine Heckrampe zugänglich. Das obere Ro-Ro-Deck ist im vorderen Teil von den Decksaufbauten überbaut und im hinteren Teil offen. Es ist über Rampen mit dem unteren Ro-Ro-Deck verbunden. Außerdem verfügt das Schiff über ein weiteres Ro-Ro-Deck, auf dem Pkw befördert werden können. Die Ro-Ro-Decks sind mittschiffs in Längsrichtung durch Schornstein und Versorgungsschächte unterbrochen. Auf den Ro-Ro-Decks stehen 1950 Spurmeter zur Verfügung,[1] auf denen 128 Trailer geladen werden können.[12]

Die Decksaufbauten befinden sich im vorderen Drittel der Schiffslänge. Sie sind über das Ro-Ro-Deck gebaut und verfügen über vier Decks mit den Einrichtungen für die Passagiere, die Besatzungsmitglieder und der Brücke.

Weblinks

 Commons: Ulysse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b M/S ULYSSE, Fakta om Fartyg. Abgerufen am 8. Oktober 2018.
  2. M/V CSL Virginia, Cyprus Sea Lines. Abgerufen am 8. Oktober 2018.
  3. Fähre rammt Containerschiff vor Korsika (Memento vom 8. Oktober 2018 im Internet Archive), Hansa – International Maritime Journal, 8. Oktober 2018.
  4. Ferry hit container ship and remained stuck to avoid disaster, Maritime Bulletin, 8. Oktober 2018. Abgerufen am 8. Oktober 2018.
  5. a b CSL Virginia and Ulysse are separated, Insurance Marine News, 15. Oktober 2018. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
  6. Ölteppich treibt nach Kollision durchs Mittelmeer (Memento vom 9. Oktober 2018 im Internet Archive), Hansa – International Maritime Journal, 9. Oktober 2018.
  7. Schiffe wieder getrennt, Ostsee-Zeitung, 12. Oktober 2018. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
  8. Collision en mer: du pétrole sur les plages de Saint-Tropez, L’Express, 16. Oktober 2018. Abgerufen am 19. November 2018.
  9. Une marée noire obscure, Robin des Bois, 23. Oktober 2018. Abgerufen am 19. November 2018.
  10. Ro/Ro and Boxship Finally Separated, Days After Collision, The Maritime Executive, 12. Oktober 2018. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
  11. Le CSL Virginia est devenu le Virgin Star, Robin des Bois, 31. Oktober 2018. Abgerufen am 19. November 2018.
  12. a b Compagnie Tunisienne de Navigation. Abgerufen am 8. Oktober 2018.