Portal:UNESCO-Kultur- und -Naturerbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Portal:UNESCO-Welterbe)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
< Nachschlagen < Themenportale < Gesellschaft < Politik < Vereinte Nationen < UNESCO-Kultur- und -Naturerbe
Abkürzung: P:UKN
Portal   Diskussion   Projekt   Wartung    
Logo der UNESCO

Kultur- und Naturerbe ist eine übergeordnete Bezeichnung der UNESCO für verschiedene Konventionen und Programme zum Erhalt und zur Nutzung von Kulturgütern und Naturlandschaften. Dazu zählt vor allem das nach der Welterbekonvention anerkannte UNESCO-Welterbe, aber auch das Kulturerbe unter Wasser und das immaterielle Kulturerbe, die auf eigenen UNESCO-Konventionen beruhen, sowie die Biosphärenreservate aus dem Programm Man and the Biosphere, die UNESCO Global Geoparks aus dem Programm International Geoscience and Geoparks und das Weltdokumentenerbe aus dem Programm Memory of the World.

Dieses Portal bietet einen Einstieg in das Thema UNESCO-Kultur- und -Naturerbe in der deutschsprachigen Wikipedia. Hintergrundinformationen bieten die oben verlinkten Hauptartikel, alle Artikel zu diesem Themengebiet sind in den Unterkategorien der Kategorie UNESCO-Kultur- und -Naturerbe gesammelt. Übersichten über das UNESCO-Kultur- und -Naturerbe einzelner Staaten bieten diverse Listen, und Bilder dazu finden sich in der Commons-Kategorie UNESCO heritage.


In der deutschsprachigen Wikipedia gibt es derzeit 7204 Artikel zum Thema UNESCO-Kultur- und Naturerbe, darunter 6397 zum Thema Welterbe, 256 zum Thema Biosphärenreservate, 80 zum Thema Geoparks, 18 zum Thema Unterwasserkulturerbe, 118 zum Thema Weltdokumentenerbe und 416 zum Thema immaterielles Kulturerbe. Die Charts zeigen die am häufigsten aufgerufenen Artikel.

Mitarbeiter am Portal und an Artikeln über das UNESCO-Welterbe sind immer herzlich willkommen. Zu erledigende Aufgaben finden sich auf der Projektseite.

Neue Artikel

02.12. Chapey dang veng01.12. El-Ahwat30.11. East Island (Hawaii) - Immaterielles Kulturerbe im Großherzogtum Luxemburg26.11. Historisches Zentrum von Macau - Sheesh Mahal25.11. Graf-Überacker-Palais24.11. Fernöstliches Meeres-Naturreservat23.11. Tanzmeisterhaus22.11. Fest der Hùng-Könige - Santa Maria dei Miracoli (Neapel)21.11. Santa Maria del Parto a Mergellina19.11. Domplatz (Salzburg) - Kalan (Tempel) - San Severo fuori le mura17.11. Santissima Trinità dei Pellegrini (Neapel)16.11. Christian-Doppler-Geburtshaus14.11. Stätten der Satyagraha, Indiens gewaltfreier Freiheitsbewegung … ältere


Artikel des Monats
Veurne Glockenspielglocken.jpg

Erhaltung und Weitergabe der Carillon-Kultur ist ein von der UNESCO gelistetes Praxisbeispiel der Erhaltung immateriellen Kulturerbes in Belgien.[2] Es ist ein Programm zur Erhaltung der Musiktradition des Spielens von Carillons. Inhaltsverzeichnis

Das Carillon, ein spielbares Glockenspiel, hat seinen Ursprung im 16. Jahrhundert in Belgien, den Niederlanden und Nordfrankreich. Es besteht aus einer Anzahl unterschiedlich großen Glocken, die durch Schlagen mit der Faust auf eine Tastatur oder Treten von Pedalen bespielt werden. Durch Drahtzüge sind Tastatur oder Pedale mit den Klöppeln der Glocken oder mit außerhalb der Glocke angeordneten Hämmern verbunden, die bei Betätigung die Glocke anschlagen. Das erfordert von dem Carilloneur, dem Spieler eines Carillons, viel Kraft und ist sehr anstrengend.

zum Artikel Wähl mit!
Bild des Monats

Kaubalaeva "E. Russ" vrakk.jpg
Archivgalerie Wähl mit!
Prämierte Artikel
Qsicon Exzellent.svg Exzellente Artikel:

Archäologische Stätten von Agrigent · Freiheitsstatue · Glacier-Nationalpark · H-Moll-Messe · Moskauer Kreml · Obergermanisch-Raetischer Limes · Pompeji · Redwood-Nationalpark · Tempel von Abu Simbel · Teotihuacán · Tote Städte · Tower of London · Yazılıkaya … weitere

Qsicon lesenswert.svg Lesenswerte Artikel: Chichén Itzá · Groß-Simbabwe · Konstantinbasilika · Naqsch-e Dschahan · Museumsinsel (Berlin) · Nibelungenlied · Oberharzer Wasserregal · Pergamon · Schwäbisch-alemannische Fastnacht · Tagebuch der Anne Frank · Tenochtitlan · Yellowstone-Nationalpark … weitere

Qsicon informativ.png Informative Listen und Portale: Rote Liste des gefährdeten Welterbes · Weltdokumentenerbe in Deutschland · Welterbe in der Schweiz


Weltkulturerbestätten
Taj Mahal

Weltkulturerbestätten sind Schöpfungen des Menschen, die herausragende universelle Bedeutung haben und einzigartig sind. Mit Stand 2018 sind 845 Kulturerbestätten und 38 gemischte Kultur- und Naturerbestätten in der Welterbeliste eingetragen.

Europa: Felskirchen von Iwanowo (Bulgarien 1979) · Kathedrale von Chartres (Frankreich 1979) · Kathedrale von Burgos (Spanien 1984) · Thrakergrab von Sweschtari (Bulgarien 1985) · Apollontempel bei Bassae (Griechenland 1986) · Tower of London (Vereinigtes Königreich 1988) · Kreml und Roter Platz (Russland 1990) · Altstadt von Tallinn (Estland 1997) · Längstwellensender Grimeton (Schweden 2004) · Arabisch-normannisches Palermo (Italien 2015) … weitere

Asien: Persepolis (Iran 1979) · Taj Mahal (Indien 1983) · Ruinenstätte Petra (Jordanien 1985) · Historisches Zentrum von Buxoro (Usbekistan 1993) · Friedensdenkmal in Hiroshima (Japan 1996) · Troja (Türkei 1998) · Yungang-Grotten (Volksrepublik China 2001) · Weiße Stadt von Tel Aviv (Israel 2003) · Zitadelle der Hồ-Dynastie (Vietnam 2011) · Historische Stätten von Baekje (Südkorea 2015) … weitere

Afrika: Felsenkirchen von Lalibela (Äthiopien 1978) · Pyramiden von Gizeh (Ägypten 1979) · Tal von M'zab (Algerien 1982) · Groß-Simbabwe (Simbabwe 1986) · Senegambische Steinkreise (Senegal 2006) · Ruinen von Loropéni (Burkina Faso 2009) · Fort Jesus (Kenia 2011) … weitere

Amerika: Ruinen der Maya von Copán (Honduras 1980) · Altstadt von Québec (Kanada 1985) · Hauptstadt Brasília (Brasilien 1987) · Nazca-Linien (Peru 1994) · Quebrada de Humahuaca (Argentinien 2003) · Kupferminenstadt Sewell (Chile 2006) · Aquädukt des Padre Tembleque (Mexiko 2015) … weitere

Australien und Ozeanien: Sydney Opera House (Australien 2007) · Chief Roi Mata’s Domain (Vanuatu 2008) · Bikini-Atoll (Marshallinseln 2010) · Levuka (Fidschi 2013) … weitere

Siehe auch: Kategorie:Weltkulturerbe‎, Bilder unter commons:Category:World Heritage Sites

Weltnaturerbestätten
Donaudelta

Weltnaturerbestätten sind Naturlandschaften, die herausragende universelle Bedeutung haben und einzigartig sind. Mit Stand 2018 sind 209 Naturerbestätten und 38 gemischte Natur- und Kulturerbestätten in der Welterbeliste eingetragen.

Europa: Nationalpark Plitvicer Seen (Kroatien 1979) · Höhlen von Škocjan (Slowenien 1986) · Biosphärenreservat Donaudelta (Rumänien 1991) · Urwälder von Komi (Russland 1995) · Lorbeerwald Laurisilva (Portugal 1999) · Höga Kusten (Schweden 2000) · Jurassic Coast (Vereinigtes Königreich 2001) · Surtsey (Island 2008) · Ätna (Italien 2013) · Stevns Klint (Dänemark 2014) … weitere

Asien: Sagarmatha-Nationalpark (Nepal 1979) · Sundarbans-Nationalpark (Indien 1987) · Shirakami-Sanchi (Japan 1993) · Nationalpark Lorentz (Indonesien 1999) · Saryarka (Kasachstan 2008) · Tian-Shan-Gebirge in Xinjiang (Volksrepublik China 2013) · Tadschikischer Nationalpark (Tadschikistan 2013) … weitere

Afrika: Serengeti-Nationalpark (Tansania 1981) · Urwald von Bwindi (Uganda 1994) · iSimangaliso-Wetland-Park (Südafrika 1999) · Wadi al-Hitan (Ägypten 2005) · Seen von Ounianga (Tschad 2012) … weitere

Amerika: Galapagosinseln (Ecuador 1978) · Nationalpark Los Glaciares (Argentinien 1981) · Yosemite-Nationalpark (Vereinigte Staaten 1984) · Mata Atlântica (Brasilien 1999) · Alexander-von-Humboldt-Nationalpark (Kuba 2001) · Naturreservat Malpelo (Kolumbien 2006) · Joggins Fossil Cliffs (Kanada 2008) … weitere

Australien und Ozeanien: Great Barrier Reef (Australien 1981) · Nationalpark Te Wahipounamu (Neuseeland 1990) · East Rennell (Salomonen 1998) · Phoenixinseln (Kiribati 2010) … weitere

Siehe auch: Kategorie:Weltnaturerbe‎, Bilder unter commons:Category:World Heritage Sites

Biosphärenreservate
Camargue

Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen das harmonische Miteinander von Mensch und Natur gefördert werden soll. Mit Stand 2016 gibt es weltweit 651 dieser Biosphärenreservate.

Anerkannte Reservate: Tara-Flussgebiet (Montenegro 1976) · Camargue (Frankreich 1977) · Niagara-Schichtstufe (Kanada 1990) · Golf von Mannar (Indien 2001) · Mammoth-Cave-Nationalpark (Vereinigte Staaten 2001) · Podelta (Italien 2015) · Karmel (Israel 1996) … weitere

Siehe auch: Kategorie:Biosphärenreservat‎, Bilder unter commons:Category:Biosphere reserves

Global Geoparks
Zhangye National Geopark

UNESCO Global Geoparks sind Landschaften und geologische Stätten von internationaler geowissenschaftlicher Bedeutung. Mit Stand 2018 gibt es 140 dieser Geoparks in 38 Ländern.

Mitglieder: Zhangye-Danxia-Geopark (Volksrepublik China 2004) · Sierras Subbéticas (Spanien 2006) · Sesia - Val Grande (Italien 2009) · El Hierro (Spanien 2014) · Magma Geopark (Norwegen 2010) · Jejudo (Südkorea 2010) · Oki Islands Geopark (Japan 2015) … weitere

Siehe auch: Kategorie:UNESCO Global Geopark

Weltdokumentenerbe
Evangelistar von Archangelsk

Das Weltdokumentenerbe ist ein Verzeichnis im Rahmen des 1992 von der UNESCO gegründeten Programms Memory of the World (‚Gedächtnis der Welt‘) „zum Erhalt des dokumentarischen Erbes der Menschheit“. Die Liste des Weltdokumentenerbes enthält 348 Einträge (Stand 2016).

Einträge: Evangelistar von Archangelsk (Russland 1997) · Hunmin-Jeongeum-Manuskript (Südkorea 1997) · Kopernikus: De revolutionibus orbium coelestium (Polen 1999) · Film „Die Vergessenen“ (Mexiko 2003) · Archiv der Hudson’s Bay Company (Kanada 2007) · Vertrag von Tordesillas (Spanien 2007) · Landkarte „Tabula Hungarie“ (Kroatien 2007) · Magna Carta (Vereinigtes Königreich 2009) · Book of Kells (Irland 2011) · Purpurkodex von Rossano (Italien 2015) … weitere

Siehe auch: Kategorie:Weltdokumentenerbe‎, Bilder unter commons:Category:Memory of the World Register

Immaterielles Kulturerbe
Táncház

Als immaterielles Kulturerbe werden kulturelle Ausdrucksformen bezeichnet, die von Generation zu Generation weitervermittelt werden.

Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit (336 Einträge, 2016): Sizilianisches Marionettentheater (Italien 2001/2008) · Sandzeichnungen von Vanuatu (Vanuatu 2003/2008) · Maloya-Tanz (Frankreich 2009) · Echternacher Springprozession (Luxemburg 2010) · Traditionelle mexikanische Küche (Mexiko 2010) · Lyrischer Liederzyklus Gagok (Südkorea 2010) · Chinesisches Schattentheater (Volksrepublik China 2011) · Petrykiwka-Malerei (Ukraine 2013) · Belgisches Bierbrauhandwerk (Belgien 2016) … weitere

Liste des dringend erhaltungsbedürftigen immateriellen Kulturerbes (43 Einträge, 2016): Noken-Tasche (Indonesien 2012) · Ca trù-Gesang (Vietnam 2013) · Vallenato-Musik (Kolumbien 2015) … weitere

Register guter Praxisbeispiele (11 Modellprojekte, 2016): · Ausbildung in traditioneller Batik-Technik (Indonesien 2009) · Xtaxkgakget Makgkaxtlawana (Mexiko 2012) · Táncház-Methode (Ungarn 2011) … weitere

Siehe auch: Kategorie:Immaterielles Kulturerbe, Bilder unter commons:Category:Intangible Cultural Heritage of Humanity

Neues Kultur- und Naturerbe
Hauptmoschee von Madīnat az-zahrāʾ

Welterbe (24.6.-4.7.2018): Archäologischer Grenzkomplex Haithabu und Danewerk (K, Deutschland) · Chaîne des Puys (N, Frankreich) · Ivrea (K, Italien) · Verborgene christliche Stätten in der Region Nagasaki (K, Japan) · Pimachiowin Aki (K/N, Kanada) · Naturpark Chiribiquete (K/N, Kolumbien) · al-Hasa (K, Saudi-Arabien) · Madīnat az-zahrāʾ (K, Spanien) · Göbekli Tepe (K, Türkei) … weitere

Global Geoparks (17.4.2018): Beaujolais (Frankreich) · Geopark Izu-Halbinsel (Japan) · Geopark Percé (Kanada) · Cao Bang (Thailand) … weitere

Gefährdete Welterbestätten
Historisches Zentrum von Shahrisabz

Die Rote Liste des gefährdeten Welterbes enthält Welterbestätten, die durch ernste und spezifische Gefahren bedroht sind. Mit Stand 2018 sind dort 54 der 1090 Welterbestätten eingetragen.

In der Roten Liste eingetragen: Altstadt und Stadtmauer von Jerusalem (Israel 1982) · Humberstone- und Santa-Laura-Salpeterwerke (Chile 2005) · Archäologische Stätten von Samarra (Irak 2007) · Everglades-Nationalpark (USA 2010) · Geburtskirche in Bethlehem (Palästinensische Autonomiegebiete 2012) · Wildreservat Selous (Tansania 2014) · Historisches Zentrum von Shahrisabz (Usbekistan 2016) … weitere

Von der Roten Liste gestrichen: Simien-Nationalpark (Äthiopien 1996) · Nationalpark Plitvicer Seen (Kroatien 1997) · Salzbergwerk Wieliczka (Polen 1998) · Yellowstone-Nationalpark (USA 2003) · Ruwenzori-Gebirge (Uganda 2004) · Moscheen, Mausoleen und Friedhöfe von Timbuktu (Mali 2005) · Ruinenstadt Tipasa (Algerien 2006) · Kölner Dom (Deutschland 2006) · Reisterrassen in den philippinischen Kordilleren (Philippinen 2012) … weitere

Von der Welterbeliste gestrichen: Wildschutzgebiet der Arabischen Oryx (Oman 2007) · Kulturlandschaft Dresdner Elbtal (Deutschland 2009)

Siehe auch: Kategorie:Gefährdetes Welterbe und Kategorie:Ehemaliges Welterbe

Kultur- und Naturerbe in Deutschland
Aachener Dom

Deutschland hat die Welterbekonvention 1976 ratifiziert. Mit Stand 2017 sind 39 Kulturerbestätten und 3 Naturerbestätten in der Welterbeliste eingetragen. Die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal wurde 2009 von der Liste des Welterbes gestrichen. Außerdem hat Deutschland 6 globale Geoparks, 15 Biosphärenreservate, 2 immaterielle Kulturerbe und 22 Welterbedokumente.

Kulturerbestätten: Aachener Dom (1978) · Würzburger Residenz (1981) · Wallfahrtskirche auf der Wies in Steingaden (1983) · Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier (1986) · Abtei und Altenmünster des Klosters Lorsch (1991) · Altstadt von Bamberg (1993) · Kloster Maulbronn (1993) · Museumsinsel in Berlin (1999) · Klosterinsel Reichenau (2000) · Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen (2001) · Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal (2002) · Obergermanisch-Raetischer Limes (2005) · Siedlungen der Berliner Moderne (2008) · Markgräfliches Opernhaus in Bayreuth (2012) · Bergpark Wilhelmshöhe (2013) … weitere

Naturerbestätten: Grube Messel (1995) · Deutsches Wattenmeer (2009) · Buchenwälder in den Karpaten und Europas (2011, grenzüberschreitend)

Globale Geoparks: Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald (2004) · Geopark Vulkanland Eifel (2005) · Geopark Schwäbische Alb (2005) · Muskauer Faltenbogen (2015)

Biosphärenreservate: Vessertal-Thüringer Wald (1979) · Berchtesgadener Land (1990) · Rhön (1991) · Niedersächsisches Wattenmeer (1992) · Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft (1996) · Flusslandschaft Elbe (1997) · Schwäbische Alb (2009) … weitere

Immaterielle Kulturerbe: Genossenschaft (2016) · Falknerei (2016, grenzüberschreitend)

Weltdokumentenerbe: Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 9 (2001) · Gutenberg-Bibel (2001) · Stummfilm Metropolis (2001) · Ottonische Buchmalerei aus Kloster Reichenau (2003) · Haupthandschriften des Nibelungenlieds (2009) · Himmelsscheibe von Nebra (2013) · Lorscher Arzneibuch (2013) · Manuskript der H-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach (2015) … weitere

Siehe auch: Kategorie:Welterbekonvention in Deutschland‎

Kultur- und Naturerbe in Österreich
Schloss Schönbrunn

Österreich hat die Welterbekonvention 1992 ratifiziert. Mit Stand 2016 sind 9 Kulturerbestätten in der Welterbeliste eingetragen, aber keine Naturerbestätte. Außerdem hat Österreich 4 globale Geoparks, 5 Biosphärenreservate, 3 immaterielle Kulturerbe und 13 Welterbedokumente.

Kulturerbestätten: Schloss und Park von Schönbrunn (1996) · Historisches Zentrum der Stadt Salzburg (1996) · Semmeringbahn (1998) · Kulturlandschaft Fertő/Neusiedler See (2001) · Historisches Zentrum von Wien (2001) · Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (2011, grenzüberschreitend) … weitere

Globale Geoparks: Naturpark Steirische Eisenwurzen (2004) · Kulturpark Kamptal (2005) · Karawanken (2013, mit Slowenien)

Biosphärenreservate: Neusiedler See (1977) · Großes Walsertal (2000) · Wienerwald (2005) … weitere

Immaterielle Kulturerbe: Imster Schemenlaufen (2012) · Falknerei (2012, grenzüberschreitend) · Klassische Reitkunst (1998)

Weltdokumentenerbe: Wiener Dioskurides-Manuskript (1997) · Historische Sammlungen des Phonogrammarchivs (1999) · Kollektion Erzherzog Rainer (2001) · Nachlass von Arnold Schönberg (2011) · Goldene Bulle (2013 gemeinsam mit Deutschland) … weitere

Siehe auch: Kategorie:Welterbekonvention in Österreich

Kultur- und Naturerbe in der Schweiz
Luftbild der Berner Altstadt

Die Schweiz hat die Welterbekonvention 1975 ratifiziert. Mit Stand 2017 sind 9 Kulturerbestätten und 3 Naturerbestätten in der Welterbeliste eingetragen. Außerdem hat die Schweiz 2 Biosphärenreservate, 2 immaterielle Kulturgüter und 5 Welterbedokumente, aber keinen globalen Geopark.

Kulturerbestätten: Altstadt von Bern (1983) · Kloster St. Johann in Müstair (1983) · Drei Burgen von Bellinzona (2000) · Rhätische Bahn (2008) · La Chaux-de-Fonds/Le Locle (2009) … weitere

Naturerbestätten: Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch (2001) · Monte San Giorgio (2003) · Tektonikarena Sardona (2008)

Biosphärenreservate: Schweizerischer Nationalpark (1979) · Entlebuch (2001)

Immaterielles Kulturerbe: Fête des Vignerons (2016) · Basler Fasnacht (2017)

Weltdokumentenerbe: Archiv des Völkerbunds (2009) · Nachlass von Claude Nobs (2013) · Bibliotheca Bodmeriana (2015) … weitere

Siehe auch: Kategorie:Welterbekonvention in der Schweiz

Was sind Portale? | weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: informative Portale alphabetisch und nach Themen