Lukas Blohme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lukas Blohme
Spielerinformationen
Geburtstag 7. November 1994
Geburtsort Flensburg, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,89 m
Spielposition Rechtsaußen
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein SG Flensburg-Handewitt SG Flensburg-Handewitt
Logo ASV Hamm-Westfalen
Trikotnummer 2
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000–2006 DeutschlandDeutschland DHK Flensborg
2006–2013 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2013– DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2013–2014 DeutschlandDeutschland HSG Tarp-Wanderup
2015– DeutschlandDeutschland ASV Hamm-Westfalen

Stand: 2. August 2015

Lukas Blohme (* 7. November 1994 in Flensburg) ist ein deutscher Handballspieler.

Karriere

Blohme spielte zunächst beim DHK Flensborg, von wo er 2006 zur SG Flensburg-Handewitt wechselte. In der Saison 2012/13 stand er im Aufgebot der Flensburger für die EHF Champions League, kam dort allerdings nicht zum Einsatz. Seit der Saison 2013/14 gehört der 1,89 Meter große Rechtsaußen zur Bundesligamannschaft der SG. Zusätzlich besaß er in der Saison 2013/14 ein Zweitspielrecht für den Zweitligisten HSG Tarp-Wanderup.[1] Mit Flensburg gewann er 2014 die EHF Champions League. Im Februar 2015 erhielt er ein Zweitspielrecht beim ASV Hamm-Westfalen.[2]

Blohme gehörte zum Kader der deutschen Jugendnationalmannschaft, für die er 15 Länderspiele bestritt, in denen er 46 Tore erzielte.[3] Mit der Nationalmannschaft gewann bei der U-19-Weltmeisterschaft 2013 die Bronzemedaille.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zweitspielrecht für Lukas Blohme, abgerufen am 3. August 2013
  2. sg-flensburg-handewitt.de: Personalien: Jakob Macke kommt, Zweitspielrecht für Lukas Blohme vom 14. Februar 2015, abgerufen am 14. Februar 2015
  3. dhb.de: Nationalmannschaftskader 1994/95 (Memento vom 27. November 2013 im Internet Archive)
  4. handball-world.com: Nervenstärke und überragender Yves Kunkel bringen Deutschland die Bronze-Medaille vom 23. August 2013, abgerufen am 24. August 2013