Luka Modrić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luka Modrić
ISL-HRV (7).jpg
Luka Modrić bei der WM 2018
Personalia
Geburtstag 9. September 1985
Geburtsort ZadarSFR Jugoslawien
Größe 172 cm
Position Zentrales Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1992–2001 NK Zadar
2001–2003 Dinamo Zagreb
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2004 → Zrinjski Mostar (Leihe) 22 0(8)
2004 → Inter Zaprešić (Leihe) 18 0(3)
2005–2008 Dinamo Zagreb 112 (31)
2008–2012 Tottenham Hotspur 127 (13)
2012– Real Madrid 169 0(9)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2001 Kroatien U15 2 0(0)
2001 Kroatien U17 2 0(0)
2003 Kroatien U18 7 0(0)
2003–2004 Kroatien U19 11 0(1)
2004–2005 Kroatien U21 15 0(2)
2006– Kroatien 113 (14)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 1. September 2018

2 Stand: 15. Juli 2018

Luka Modrić [ˈluːka ˈmɔːdritɕ] (* 9. September 1985 in Zadar) ist ein kroatischer Fußballspieler. Seit 2012 steht er bei Real Madrid unter Vertrag.

Frühe Jahre

Luka Modrić wuchs bei Zaton Obrovački, nahe Zadar, auf. Nach Ausbruch des Kroatienkrieges im Jahr 1991 wurden er und seine Familie von serbischen Freischärlern vertrieben. Modrićs Großvater und sechs weitere Zivilisten wurden im Dezember 1991 im Dorf Jasenice von serbischen Freischärlern ermordet.[1]

Verein

Der Mittelfeldspieler spielte in der Jugend bei NK Zadar, einem Verein seiner Geburtsstadt. Von dort holten ihn Scouts des kroatischen Klubs Dinamo Zagreb 2001 in deren Nachwuchsabteilung. Als Jugendspieler unterschrieb er seinen ersten Profivertrag bei Dinamo Zagreb.

2003 verlieh man ihn an HŠK Zrinjski Mostar in die Premijer Liga nach Bosnien und Herzegowina, um ihn Erfahrungen im Profibereich sammeln zu lassen. Dort wurde er mit 18 Jahren als bester Spieler der Premijer Liga ausgezeichnet. 2004 verlieh man ihn weiter an Inter Zaprešić. Ab 2005 spielte er wieder bei Dinamo Zagreb und war fester Bestandteil der ersten Mannschaft. 2008 wechselte er zu Tottenham Hotspur. Dort etablierte er sich nach kurzer Zeit als Stammspieler und Spielmacher der Mannschaft. Im Sommer 2012 bestreikte Modrić für zwei Tage das Training bei Tottenham Hotspur, um einen Wechsel zu Real Madrid zu erzwingen, da er die von seinem Verein geforderte Ablöse als zu hoch empfand. Tottenham Hotspur belegte Modrić mit einer Geldstrafe von 80.000 Pfund. Er beendete seinen Streik, durfte jedoch nicht mehr am Mannschaftstraining teilnehmen; zwei Monate lang musste er alleine trainieren.

Am 27. August 2012 einigten sich beide Vereine auf einen Transfer. Modrić unterschrieb bei Real einen Fünfjahresvertrag.[2] Die Ablöse betrug rund 35 Millionen Euro.[3] Sein erstes Pflichtspiel bestritt Modric beim Rückspiel des spanischen Supercups gegen den FC Barcelona. Am 3. Spieltag der Primera División gab er gegen den FC Granada sein Ligadebüt. Sein erstes Tor erzielte er am 10. Spieltag beim 4:0-Sieg gegen Real Saragossa. Sein Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2020.[4] Bei Real Madrid prägte Modrić mit Spielern wie Cristiano Ronaldo, Karim Benzema, Gareth Bale, Isco, Sergio Ramos, Raphaël Varane, Dani Carvajal, Marcelo, Toni Kroos, Casemiro und Keylor Navas eine Ära. Neben dem Gewinn der Meisterschaft in der Saison 2016/17 und der Copa del Rey in der Saison 2013/14 gewann er 2014 sowie 2016, 2017 und 2018 vier Mal die Champions League. Hinzu kamen Gewinne des UEFA Super Cups, der Klub-Weltmeisterschaft und des spanischen Supercups.

Wegen seiner Statur und seiner langen Haare wird Modrić, seit er in Madrid spielt, auch el pony genannt.[5]

Nationalmannschaft

Modrić im Nationaltrikot Kroatiens (2013)

Luka Modrić durchlief als Jugendlicher alle kroatischen Nachwuchsmannschaften und war Kapitän der U21-Auswahl.

Mit 20 Jahren debütierte Modrić am 1. März 2006 im Freundschaftsspiel gegen Argentinien in der A-Mannschaft. In der Folge stand er im Kader Kroatiens bei der Weltmeisterschaft 2006 und ist seit der Saison 2006/07 fester Bestandteil des Teams. Sein erstes Tor erzielte er am 16. August 2006 im Freundschaftsspiel gegen Italien. Bei der Europameisterschaft 2008 schoss Modrić im ersten Spiel sein erstes Tor in einem Turnier mit dem Siegtreffer zum 1:0 im Spiel gegen Österreich. Im Viertelfinale gegen die Türkei gab er kurz vor Ende der Verlängerung die Vorlage zum 1:0, verschoss aber als erster Schütze im Elfmeterschießen.

Auch für die folgenden großen Turniere, die EM 2012, WM 2014 und EM 2016 wurde Modrić nominiert. Während die Mannschaft 2012 und 2014 bereits in der Vorrunde ausschied, gelang dem Aufgebot 2016 der Einzug ins Achtelfinale, scheiterte aber in der Verlängerung an Portugal.[6]

Bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland war Modrić ebenfalls Teil des kroatischen Aufgebots, das er als Mannschaftskapitän anführte. Im Auftaktspiel gegen Nigeria traf er zum 2:0-Endstand, beim 3:0 gegen Argentinien erzielte er ebenfalls das zweite Tor. Im Achtelfinale gegen Dänemark scheiterte Modrić wenige Minuten vor Ende der Verlängerung mit einem Foulelfmeter gegen den dänischen Torwart Kasper Schmeichel. Im anschließenden Elfmeterschießen jedoch verwandelte er seinen Strafstoß sicher und erreichte mit der Mannschaft das Viertelfinale.[7] Im siegreichen Viertelfinale gegen Russland kam es erneut zum Elfmeterschießen, wieder versenkte Modrić seinen Schuss im Tor.[8] Im Halbfinale wurde England 2:1 in der Verlängerung bezwungen.[9] Kroatien und Modrić standen in der Folge erstmals in einem WM-Finale, verloren jedoch 2:4 gegen Frankreich.[10] Nach dem Turnier wurde er von der FIFA mit dem Goldenen Ball als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.[11]

Spielweise

Seine Stärken liegen im Passspiel, aber auch in der Ballbehauptung und im Dribbling.

Erfolge

Fußball-WM 2018: Luka Modrić erhält den Goldenen Ball als bester Spieler des Turniers
Modrić (l.) mit dem goldenen Ball neben dem besten jungen Spieler Kylian Mbappé

Verein

Nationalmannschaft

Auszeichnungen

Persönliches

Im Mai 2010 heiratete Modrić seine langjährige Freundin Vanja Bosnić.[13] Trauzeuge war Vedran Ćorluka. Im Juni 2010 kam ihr gemeinsamer Sohn zur Welt[14] und im April 2013 ihre erste gemeinsame Tochter.[15] Im Oktober 2017 wurde ihr drittes Kind, eine weitere Tochter, geboren.[16]

Modrić spricht Kroatisch, Englisch und Spanisch.[17][18][19]

Weblinks

 Commons: Luka Modrić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Thomas Roser: Gegner Kroatien: Der Star aus dem Flüchtlingsheim. In: ksta.de (Kölner Stadt-Anzeiger). 3. Juni 2008, abgerufen am 2. Juli 2018.
  2. realmadrid.com: Luka Modric signs for Real Madrid
  3. uefa.com: Modrić completes move to Madrid
  4. Official Announcement: Modric. Real Madrid C. F., 18. Oktober 2016, abgerufen am 3. Juli 2018 (englisch).
  5. MODRIC AT SUMMIT IN TURKEY – The 'Pony' runs the show. marca.com, 4. November 2013, abgerufen am 22. April 2015.
  6. Transfermarkt.de: Spielerprofil von Luka Modrić, vom 30. Mai 2018, abgerufen am 2. Juli 2018
  7. sportschau.de: Spielbericht Kroatien-Dänemark, vom 1. Juli 2018, abgerufen am 2. Juli 2018
  8. sportschau.de: Spielbericht Russland-Kroatien, vom 7. Juli 2018, abgerufen am 12. Juli 2018
  9. sportschau.de: Spielbericht Kroatien-England, vom 11. Juli 2018, abgerufen am 12. Juli 2018
  10. Frankreich nach Sieg gegen Kroatien Weltmeister, sportschau.de, abgerufen am 15. Juli 2018
  11. Golden Ball für Luka Modric: Kroatien-Star zum besten Spieler der WM 2018 gekürt!
  12. uefa.com: UEFA EURO 2016 – History – UEFA.com. In: UEFA.com. 16. Mai 2016 (uefa.com [abgerufen am 24. August 2018]).
  13. Tottenham Star Luka Modric Wedding Bells
  14. Football star Luka Modric becomes a father
  15. Vanja i Luka Modrić kćer nazvali Ema
  16. https://www.realtotal.de/modric-zum-dritten-mal-vater
  17. Interview auf Kroatisch 2012
  18. Pressekonferenz zur Vorstellung bei Real Madrid 2012 auf Englisch
  19. Pressekonferenz zur Vertragsverlängerung 2016 auf Spanisch