Himmelpfortgrund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Himmelpfortgrund
Wappen Karte
Wappen vom Himmelpfortgrund
Karte Wien-Himmelpfortgrund.png
Himmelpfortgrund um 1830

Der Himmelpfortgrund war bis 1850 eine eigenständige Gemeinde (Vorstadt) und ist heute ein Stadtteil Wiens im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund. Der Himmelpfortgrund grenzte an Lichtental, den Thurygrund, Michelbeuern sowie den Währinger und Nußdorfer Linienwall.

Am Himmelpfortgrund befinden sich die historistische Canisiuskirche mit ihren zwei 85 Meter hohen Türmen und die Privatkrankenanstalt Sanatorium Hera. Der österreichische Komponist Franz Schubert wurde 1797 am Himmelpfortgrund geboren. Sein Geburtshaus gehört zu den vom Wien Museum verwalteten Wohnungen bekannter Musiker in Wien.

Der Name Himmelpfortgrund leitet sich vom Himmelpfortkloster ab, dem die frühere Besitzerin der Herrschaft Pötzleinsdorf, Jakobine Pestlautz (geborene von Landtsperger), laut Testament vom 10. Juli 1638 der Errichtung des Linienwalls ein Teil des Herrschaftsgebiets abtrennte, doch hat sich die Bezeichnung Sporkenbühel noch einige Zeit erhalten. Im September 1783 teilte die Niederösterreichische Landesregierung dem fürsterzbischöflichen Konsistorium mit, dass mit allerhöchstem Entschluss das Kloster aufgehoben wird. Erst nach dieser Aufhebung entwicktelte sich der Himmelspfortgrund. 1825 kaufte der Magistrat den Himmelpfortgrund um 62.000 Gulden von der k. k. Staatsgüter-Administration und erwarb damit die Orts- und Grundobrigkeit[1].

Literatur

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Wien 1992–2004.

Weblinks

 Commons: Himmelpfortgrund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Himmelpfortgrund (Vorstadt) im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien

Koordinaten: 48° 13′ 37″ N, 16° 21′ 6″ O