Hans Schwedler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Schwedler (* 17. Oktober 1878 in Berlin; † 2. Mai 1945 in Hechendorf) war ein deutscher Polizeiführer und Offizier, zuletzt SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS.

Biografie

Schwedler wurde 1898 Leutnant. Er diente im Ersten Weltkrieg, zuletzt 1918 als Kompanie- und Bataillonskommandeur.

Seit 1920 war er Mitglied im Stahlhelm, seit 1931 Mitglied der NSDAP und der SS. 1933 wurde er in rascher Folge befördert zum SS-Scharführer, SS-Oberscharführer, SS-Sturmführer und SS-Obersturmführer sowie 1934 zum SS-Hauptsturmführer. Er war vom Dezember 1934 bis Januar 1938 Ausbilder an der SS-Offiziersschule in Bad Tölz und von 1938 bis Anfang 1940 Ausbilder an der SS-Offiziersschule in Braunschweig. Er wurde Anfang 1940 zum SS-Oberführer befördert und war vom April bis zum August 1940 Inspekteur der SS-Totenkopfverbände. Seit dem Juli 1940 war er SS- und Polizeiführer (SSPF) in Krakau.

Danach war er in der Waffen-SS und wurde auch hier im August 1941 SS-Oberführer und im November 1942 SS-Brigadeführer und Generalmajor. Vom August 1943 bis zum März 1944 war er im SS-Führungshauptamt tätig.

Schwedler hat sich am 2. Mai 1945 das Leben genommen.

Quellen

  • Michael D. Miller, Gareth Collins: SS Brigadier und Generalmajor der Polizei (O-S) (auf Englisch). In: Axis Biographische Forschung. Aus dem Original vom 14. April 2014.
  • Gordon Williamson, Malcolm McGregor: German commanders of World War II.: Waffen-SS, Luftwaffe & Navy.