Dieter Riesenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Dieter Riesenberger (* 11. Mai 1938 in Neustadt an der Weinstraße) ist ein deutscher Historiker.

Leben

Riesenberger besuchte die Volksschule in Kandel und legte das Abitur 1959 am Altsprachlichen Gymnasium der Heimschule Lender in Sasbach ab. Nach einem Jahr Wehrpflicht bei der Bundeswehr studierte er Geschichte und deutsche Philologie an der Universität Freiburg. 1965 promovierte er an der Universität Freiburg bei Gerd Tellenbach mit einer Arbeit über die Prosopographie der päpstlichen Legaten von Stephan II. bis Silvester II.

Von 1967 bis 1970 arbeitete er als Gymnasiallehrer, seit 1971 als abgeordneter Studienrat an der Pädagogischen Hochschule Rheinland, Abteilung Neuß. Von 1981 bis 1998 lehrte er als Professor für Zeitgeschichte und Didaktik der Geschichte an der Universität-Gesamthochschule Paderborn. Das Vorwort zu seinem Buch Die katholische Friedensbewegung in der Weimarer Republik verfasste Walter Dirks. Sein Forschungsschwerpunkt in den letzten Jahren war die Geschichte des Deutschen Roten Kreuzes.

Weblinks