Danaher Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Danaher Corporation

Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US2358511028
Gründung 1969
Sitz Washington, D.C., Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Steven M. Rales (Chairman of the Board), Thomas P. Joyce, Jr. (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 62.000 (2016)[2]
Umsatz 20,56 Mrd. USD (2015)[3]
Branche Mischkonzern
Website www.danaher.com
Stand: 31. Dezember 2015

Die Danaher Corporation ist ein transnationaler Mischkonzern aus den Vereinigten Staaten, der an der New Yorker Börse und im S&P 100 gelistet ist. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Washington, D.C.

Das Unternehmen wurde 1969 unter dem Namen DMG, Inc. gegründet. Der Name wechselte zu Diversified Mortgage Investors, Inc. im Jahre 1978. 1984 wurde das Unternehmen schließlich in Danaher Corporation umbenannt.

Geschäftsfelder

Danaher ist in Deutschland vor allem durch das Aufkaufen der deutschen Unternehmen Kavo Dental und Leica Microsystems bekannt geworden. Weltweit beschäftigen die Tochtergesellschaften der Danaher Corporation über 71.000 Mitarbeiter, davon mehr als 8.000 in Deutschland.[4] Die Tätigkeiten des Konzerns konzentrieren sich im Bereich Business-to-Business.

Zum Konzern gehören mehr als 400 Unternehmen, von denen die meisten in den USA und Europa angesiedelt sind. Auswahl: Beckman Coulter, Hach Lange, Esko-Graphics,[5] Hengstler, Keithley, Laetus,[6], Nobel Biocare, Ott Hydromet, Pall Corporation,[7] Tektronix, Videojet Technologies,[8] X-Rite[9].

Am 2. Juli 2016 führte Danaher einen Spin-Off des Test&Measurement-Segments, des Industrial-Technologies-Segments und der Retail/Commercial-Petroleum-Plattform durch. Darunter befanden sich Unternehmen wie Matco Tools, AMMCO-COATS und Fluke Corporation. Dadurch entstand die neue Firma Fortive Corporation.[10]

Kritik am 'Danaher Business System'

Bei übernommenen Unternehmen versucht das Danaher Business System[11], die Rendite oft mit allen Mitteln zu maximieren, auch indem Betriebe und Standorte gegeneinander ausgespielt werden. Die 'Zeit' hält fest: "Die traditionelle [deutsche] Konsenskultur in den Betrieben ist ihnen vollkommen egal".[12]

Weblinks

Quellen

  1. Leadership (Memento des Originals vom 2. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.danaher.com
  2. Danaher: Annual Report 2016. Abgerufen am 2. Juni 2017 (PDF, englisch).
  3. Danaher: Annual Report 2015. Abgerufen am 21. Mai 2016 (PDF, englisch).
  4. Kai Lange: Investor Danaher: Wie man Warren Buffett toppt. In: Manager Magazin. spiegel.de, 2. September 2007, abgerufen am 2. Februar 2016.
  5. Will Daley: Danaher to Acquire EskoArtwork for 350 Million Euros. bloomberg.com, 20. Januar 2011, abgerufen am 19. Oktober 2018.
    Über Esko – Fakten und Zahlen. esko.com, 2018, abgerufen am 19. Oktober 2018.
  6. Laetus Aquired by Danaher. laetus.com, 2. Dezember 2015, archiviert vom Original am 21. April 2016; abgerufen am 19. Oktober 2018.
  7. Danaher kauft Pall. Am 26. Juni 2015 auf chemie.de, abgerufen am 19. Oktober 2018
  8. Danaher übernimmt Marconi Data Systems. neue-verpackung.de, 1. April 2002, abgerufen am 19. Oktober 2018.
    FIRMENGESCHICHTE. videojet.de, 2018, abgerufen am 19. Oktober 2018.
  9. Danaher to buy color specialist X-Rite. dpreview.com, 12. April 2012, abgerufen am 19. Oktober 2018.
  10. Danaher Corporation Completes Separation of Fortive Corporation. danaher.com, 2. Juli 2016, abgerufen am 9. November 2016 (englisch).
  11. Danaher Business System (Memento des Originals vom 2. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.danaher.com
  12. Wolfgang Gehrmann: Prediger des Profits. In: Die Zeit, 21 / 19. Mai 2005 (Online, abgerufen am 19. Oktober 2018)