Clementine d’Orléans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Bitte den Text überarbeiten, denn diese Frau war mehr als Tochter, Ehefrau und Mutter von irgendwem. Im Moment ist dieser Artikel nur ein (ausformulierter) Genealogie-Stub.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Porträt Clementine d’Orléans’, um 1860

Marie Clémentine Léopoldine Caroline Clotilde d’Orléans (* 3. Juni 1817 in Neuilly-sur-Seine; † 16. Februar 1907 in Wien) war eine Prinzessin von Frankreich.

Leben

Clementine war eine Tochter von Louis Philippe I. d'Orléans, König der Franzosen, und Maria Amalia von Bourbon, Prinzessin beider Sizilien.

Sie ehelichte Prinz August von Sachsen-Coburg und Gotha, Sohn von Prinz Ferdinand Georg August von Sachsen-Coburg-Saalfeld-Koháry und Maria Antonie Gabriele von Koháry, am 21. April 1843 in Saint-Cloud, Frankreich.

Von ihr wurde intensiv die Berufung ihres Lieblingssohnes Ferdinand 1887 zum Fürsten von Bulgarien unterstützt. Mit diplomatischem Geschick und viel Geld half sie ihm sodann bis zu ihrem Tod seine Herrschaft zu stabilisieren. Als "Fürstin-Mutter" erlangte sie in Bulgarien große Beliebtheit.

Clementine starb am 16. Februar 1907 im Alter von 89 Jahren. Sie liegt neben ihrem Gemahl in der so genannten Koháry-Gruft der katholischen Pfarrkirche St. Augustin in Coburg beerdigt.

Nachkommen

Literatur

  • Arthur Achleitner, Fürst Ferdinand I. von Bulgarien, Leipzig 1907.

Weblinks

 Commons: Princess Clémentine of Orléans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien