Association Internationale de Boxe Amateure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: z.T. veraltet (Einleitun: Ziel bis 2016), genauere Infos zur Verbandsgeschichte und zu Vorwürfen gegen AIBA und Präsidenten fehlen
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
International Boxing Association
Sportart Boxen
Gründungsdatum/-jahr 29./30. November 1946
Gründungsort London
Mitglieder 196 nationale Verbände
Verbandssitz Lausanne, Schweiz
Offizielle Sprache(n) Englisch, Französisch, Spanisch, Arabisch und Russisch[1]
Homepage aiba.org

Die Association Internationale de Boxe (AIBA; englisch International Boxing Association) ist der Weltverband des Olympischen Boxsports. Das ursprüngliche Wort „Amateur“ wurde absichtlich gestrichen um die neue „Philosophie“ des Verbandes zu untermauern.

Der frühere Boxpräsident Chin-Kuo Wu setzte sich das Ziel „To Govern the Sport of Boxing Worldwide in all its Forms“ (engl.: Den Weltboxsport in allen Formen zu verwalten). Das mittelfristige Ziel ist es eine eigene Profiabteilung mit dem Namen AIBA Pro Boxing (APB) unter dem Dach der AIBA in Konkurrenz zu den etablierten Profiverbänden zu gründen. Diese Profis sollen die Möglichkeiten erhalten, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Damit wären zum ersten Mal Amateure und Berufsboxer unter einem Dach vereint und könnten gemeinsam um olympische Ehren kämpfen. Zum ersten Mal könnte so der beste Boxer weltweit ermittelt werden. Ziel war es, bei den Olympischen Spielen in Rio 2016, Brasilien, zum ersten Mal Profis zu entsenden.[2]

Geschichte

Der Verband wurde 1946 als Nachfolgeorganisation der 1920 gegründeten Fédération Internationale de Boxe Amateur (FIBA) gegründet; aktuell haben sich dem Weltverband 196 nationale Verbände und 5 Kontinentalverbände angeschlossen. Dazu gehört auch der Deutsche Boxsport-Verband DBV. Der erste Präsident war der Franzose Emile Grémaux.

Im Jahr 2006 wurde der stark umstrittene[3] 83-jährige Pakistaner Anwar Chowdhry nach 20-jähriger Präsidentschaft abgesetzt. Sein Nachfolger, der Taiwaner Chin-Kuo Wu, trat 2017 zurück. Im November 2018 wurde sein Stellvertreter und Interimpräsident, der Usbeke Gafur Rachimow, zum Präsidenten gewählt.[4] Rachimow steht seit 2012 auf einer Sanktionsliste des US-Finanzministeriums als angebliches Schlüsselmitglied der kriminellen Organisation Brothers’ Circle, deren Existenz umstritten ist; Rachimow wurde bisher nie ein Vergehen nachgewiesen.

Der Verband organisiert die Amateur-Boxweltmeisterschaften, die in zweijährigem Turnus stattfinden und die Olympischen Wettkämpfe in Boxen. Im Jahr 2010 stellte die AIBA eine neue halbprofessionelle Liga, die World Series of Boxing (WSB) auf – eine globale Box-Liga in der nationale Teams aus der ganzen Welt in mittlerweile zehn Gewichtsklassen gegeneinander antreten. Die WSB, der sich fast 200 Verbände angeschlossen haben, vereint die besten olympischen Boxer, die ihre jeweiligen Länder vertreten.

Mitgliedsverbände

Folgende Boxverbände sind Mitglieder:

Boxwettbewerbe

Die AIBA organisiert u. a. folgende Boxwettbewerbe:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. aiba.org (Memento des Originals vom 13. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/aiba.org (PDF; 205 kB)
  2. Boxing 16: Boxing 16 and AIBA Professional Boxing (APB)
  3. dawn.com: AIBA official questions Chowdhry’s corrupt ways, 3. Februar 2007.
  4. http://www.spiegel.de/sport/sonst/gafur-rachimow-ist-praesident-des-olympischen-boxverbands-aiba-a-1236617.html