1798

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1798
Franzoseneinfall und die Helvetische Revolution 1798
In der Schweiz kommt es zum Franzoseneinfall
und zur Gründung der Helvetischen Republik.
Theobald Wolfe Tone
Theobald Wolfe Tone führt die Irische Rebellion von 1798 an.
General Bonaparte in Kairo (Gemälde von Jean-Léon Gérôme)
Napoleon Bonaparte begibt sich auf die Ägyptische Expedition.
1798 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1246/47 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1790/91 (10./11. September)
Bengalischer Solarkalender 1203/1204 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2341/42 (südlicher Buddhismus); 2340/41 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 74. (75.) Zyklus

Jahr des Erde-Pferdes 戊午 (am Beginn des Jahres Feuer-Schlange 丁巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1160/61 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4131/32 (2./3. Oktober)
Französischer Revolutionskalender Jahr VI./VII. der Republik (21./22. September)
Iranischer Kalender 1176/77
Islamischer Kalender 1212/13 (Jahreswechsel 14./15. Juni)
Jüdischer Kalender 5558/59 (10./11. September)
Koptischer Kalender 1514/15 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 973/974
Seleukidische Ära Babylon: 2108/09 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2109/10 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1854/55 (April)

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Revolutionskriege in Europa und dem Mittelmeerraum

Deutschland/Frankreich
Eidgenossenschaft
Der letzte Tag des alten Bern, Gemälde von Friedrich Walthard
Zeitgenössische Darstellung der Schlacht bei Neuenegg
Italien
Flagge der Römischen Republik 1798/99
Irland
Symbole der United Irishmen: die ungekrönte Harfe und die Jakobinermütze
  • 23. Mai: In Irland bricht ein von Frankreich unterstützter Aufstand gegen die Briten aus. Die Organisatorin des Aufstandes ist die Society of United Irishmen unter der Führung von Theobald Wolfe Tone. Durch Verrat und die Arbeit von Informanten erfährt die britische Armee unmittelbar vor Beginn von dem Vorhaben und verhinderte die Eroberung Dublins durch die Rebellen. Trotz dieses unerwarteten Rückschlags gelingt es den Aufständischen, die umliegenden Countys um Dublin einzunehmen. Die Rebellion greift rasch auf weitere Countys über. Zum Teil kann die britische Armee diese allerdings schnell wieder niederschlagen, zum Teil werden durch Loyalisten alle der Rebellion verdächtigten Mitbürger umgebracht oder verhaftet. Im Gegenzug richtet sich der Zorn der Rebellen in der Regel gegen wohlhabende Protestanten. Die britische Armee kann die meisten Aufstände schon nach wenigen Tagen niederschlagen und so eine vollständige Rebellion im ganzen Land verhindern. Lediglich der County Wexford kann über längere Zeit von den Rebellen gehalten werden, doch mit der Niederlage bei der Schlacht von Vinegar Hill am 21. Juni, als 20.000 britische Soldaten in den County eindringen, endet faktisch die Rebellion. Nur vereinzelte Truppen liefern sich noch bis zum 14. Juli vereinzelte Gefechte mit der britischen Armee.
  • Am 22. August landen 2.000 französische Soldaten im County Mayo und helfen dort ca. 5.000 Aufständischen die britischen Truppen in der Schlacht von Castlebar zu besiegen. Nach diesem Sieg rufen sie die Republic of Connaught aus, die bis zum Sieg der Briten über die Truppen der Rebellen und Franzosen am 8. September Bestand hat.
Karte von Irland mit Tory Island und dem Ort der Seeschlacht
  • 12. Oktober: Eine weitere Einheit französischer Truppen will im County Donegal landen, doch die britische Marine kann die Einheiten noch auf See abfangen und in der Seeschlacht bei Tory Island besiegen. Theobald Wolfe Tone wird an Bord des eroberten französischen Flaggschiffs aufgefunden und arretiert. Über die nächsten zwei Wochen durchkämmen britische Fregattenpatrouillen die Passage nach Brest und erobern dabei drei weitere Schiffe.
  • 19. November: Theobald Wolfe Tone begeht Suizid, nachdem er wegen Hochverrats zum Tode verurteilt worden ist.
Ägyptische Expedition
Schlacht bei den Pyramiden
Die Seeschlacht bei Abukir, zeitgenössisches Gemälde von Thomas Luny
  • 1./2. August: Der britische Admiral Horatio Nelson vernichtet die die von Comte Brueys kommandierte französische Flotte in der Seeschlacht bei Abukir im Nildelta, die sich von diesem Schlag nie wieder völlig erholt.
  • 22/23. Oktober: Ein Aufstand in Kairo wird von Napoleon niedergeschlagen. Rund 2.500 Aufständische werden getötet, die Anführer verhaftet und hingerichtet.
  • Ende des Jahres: Unter britischem Druck erklärt das Osmanische Reich unter Sultan Selim III. Frankreich den Krieg.

Amerika

Vereinigte Staaten 1798
Der Kampf zwischen USS Constellation und Insurgente im Quasi-Krieg (William Bainbridge Hoff)
  • 7. Juli: Mit der Aufhebung von Verträgen mit Frankreich durch den Kongress der Vereinigten Staaten bricht der Quasi-Krieg zwischen den beiden Staaten aus, ein unerklärter Krieg, der ausschließlich auf See ausgetragen wird. Geschwader der US-Marine laufen aus und greifen französische Freibeuter an. Angesichts zunehmender Piraterie im Mittelmeer und Plünderungen durch Freibeuter des revolutionären Frankreichs hat sich der Kongress bereits zuvor dazu veranlasst gesehen, eine Marine zum Schutz des wachsenden Seehandels aufzubauen.
  • Georgia verbietet als letzter der US-Bundesstaaten den Sklavenhandel; nur den Handel, der Einsatz von Sklaven ist weiterhin möglich.

Karibik

Pazifischer Ozean

Wirtschaft

Wissenschaft und Technik

Religion

Kultur

Architektur und Bildende Kunst

Literatur

Die Bürgschaft im Musenalmanach von 1799

Musik und Theater

Die Schöpfung, Einladung zum gleichnamigen Oratorium

Sport

Geboren

Erstes Quartal

Wilhelm Arnoldi

Zweites Quartal

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
Eugène Delacroix, 1858

Drittes Quartal

Carl Blechen, 1825
Franz Ernst Neumann, 1886

Viertes Quartal

Genaues Geburtsdatum unbekannt

Gestorben

Erstes Halbjahr

Giacomo Casanova

Zweites Halbjahr

Weblinks

 Commons: 1798 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien