Shimamura Hōgetsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shimamura Hōgetsu

Shimamura Hōgetsu (jap. 島村 抱月; * 28. Februar 1871 (traditionell: Meiji 4/1/10) in Kuza, Provinz Iwami (heute: Kanagichō-Kuza, Hamada, Präfektur Shimane); † 5. November 1918)[1] war ein japanischer Schriftsteller, Literaturkritiker und -wissenschaftler. Er gilt als Vorreiter des Shingeki.

Geboren als Sasayama Takitarō (佐々山 滝太郎) ging er zum Studium nach Tokio, wo er bei der Familie Shimamura unterkam, die ihn dann adoptierte.[1] 1894 schloss er sein Studium an der Fachschule Tokio (heute Waseda-Universität) ab, wo er später auch unterrichtete. Anfang der 1900er Jahre entsandte ihn die Universität zu einem Studienaufenthalt an die Cambridge University. Bereits in den 1890er Jahren veröffentlichte er das Buch Shin bijigaku (Neue Rhetorik) und publizierte Essays über das Verhältnis von gesprochener und geschriebener Sprache. Als leitendes Mitglied der Theatergruppe der Waseda-Universität Bungei Kyōkai wurde er mit seinen Produktionen von Henrik Ibsens Nora und Hermann Sudermanns Heimat zum bedeutenden Promotor der Modernisierung des Theaters in Japan. Zudem war er ein vehementer Verfechter der Gleichberechtigung der Frauen und setzte wichtige Akzente im japanischen Diskurs um die Frauenrechte.

Quelle

  • Massimiliano Tomasi: The Rise of a New Poetic Form: The Role of Shimamura Hōgetsu in the Creation of Modern Japanese Poetry. In: Japan Review. Nr. 19, 2007, S. 107–143 (PDF).

Einzelnachweise

  1. a b 島村抱月. In: 朝日日本歴史人物事典 bei kotobank.jp. Abgerufen am 9. September 2013 (japanisch).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Shimamura der Familienname, Hōgetsu der Vorname.