Rainbird Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rainbird Software
Rechtsform nicht-börsennotierte Kapitalgesellschaft
Gründung 1986
Auflösung 1990
Auflösungsgrund Abwicklung durch neuen Eigentümer
Sitz London
Leitung

Tony Rainbird

Branche Computerspiele, Anwendungssoftware

Rainbird Software war ein britischer Publisher für Computerspiele, der als Unterlabel von Telecomsoft gegründet wurde, der Softwaresparte von British Telecom. Inhaltlicher Schwerpunkt war die Veröffentlichung von Textadventures im Premiumsektor.

Geschichte

Rainbird wurde durch Tony Rainbird gegründet, einen ehemaligen Angestellten von Micro-Gold, der zuvor für Telecomsoft bereits in die Gründung des Firebird-Labels involviert war. Ursprünglich hieß das Label Bluebird, der Name musste aber nach kurzer Zeit aus rechtlichen Gründen geändert werden, gewählt wurde dann unter Beibehaltung des alten Logos der Name Rainbird. Schwerpunkt des Labels sollte die Veröffentlichung hochwertiger, komplexer Computerspiele primär für die neuen 16-Bit-Computer Amiga und Atari ST sein. Als nächster Schritt wurden Verträge mit passenden Entwicklungsstudios wie Magnetic Scrolls oder Argonaut Software geschlossen. Alle in der Folge veröffentlichten Spiele wurden mit einheitlich in Blau gehaltenen Kartons veröffentlicht.
Anfang 1986 wurde Paula Byrne vom Konkurrenten Melbourne House als Marketing-Managerin abgeworben. Im Juli 1986 verließ Tony Rainbird die Firma, und Byrne wurde seine Nachfolgerin. Nach einem Jahr wechselte sie als Geschäftsführerin zur Mutterfirma Telecomsoft. Neuer Rainbird-Geschäftsführer wurde Paul Hibbard, der Ende 1988 zu Microprose wechselte. Im Mai 1989 wurde Telecomsoft inklusive Rainbird nach einem gescheiterten Management-Buy-Out an Microprose verkauft.[1] Nach dem Verkauf wurden einige fertige bzw. in Entwicklung befindliche Rainbird-Titel wie Simulcra und Starlord auf Microprose-Sublabels übertragen, weitere in Entwicklung befindliche Rainbird-Projekte wurden gestoppt. Wenige Jahre später wurde Rainbird abgewickelt.

Produkte (Auszug)

Titel Genre Jahr Plattformen Entwickler
Betrayal Strategie 1990 Amiga, Atari ST, Commodore 64, MS-DOS Floppy Electronic Services
Carrier Command Strategie 1988 Amiga, Amstrad CPC, Atari ST, Commodore 64, Macintosh, MS-DOS, ZX Spectrum Realtime Games
Corruption Adventure 1988 Acorn, Amiga, Amstrad CPC, Apple II, Atari ST, C64, Macintosh, MS-DOS, ZX Spectrum Magnetic Scrolls
First Contact Strategie 1990 Amiga, Atari ST Rainbird
Fish! Adventure 1988 Acorn Archimedes, Amiga, Atari ST, Commodore 64, MS-DOS, ZX Spectrum Magnetic Scrolls
The Guild of Thieves Adventure 1987 Acorn, Amiga, Amstrad CPC, Apple II, Atari 8-bit, Atari ST, C64, MS-DOS, Mac, ZX Spectrum Magnetic Scrolls
Ingrid’s Back Adventure 1988 Amiga, Apple II, Atari 8-bit, Atari ST, BBC Micro, C64, CPC, MS-DOS, Mac, ZX Spectrum Level 9
Jewels of Darkness Adventure 1986 Amiga, Amstrad CPC, Apple II, Atari 8-bit, Atari ST, C64, MS-DOS, Mac, MSX, ZX Spectrum Level 9
Jinxter Adventure 1987 Acorn, Amiga, Amstrad CPC, Apple II, Atari 8-bit, Atari ST, C64, MS-DOS, Mac, ZX Spectrum Magnetic Scrolls
Knight Orc Adventure 1987 Amiga, Amstrad CPC, Apple II, Atari 8-bit, Atari ST, C64, MS-DOS, Mac, MSX, ZX Spectrum Level 9
The OCP Art Studio Anwendung 1986 Amstrad CPC, Atari ST, Commodore 64, ZX Spectrum Oxford Computer Publishing
The Pawn Adventure 1985 Acorn, Amiga, Apple II, Atari 8-bit, Atari ST, C64, CPC, MS-DOS, Mac, Sinclair QL, ZX Spectrum Magnetic Scrolls
Red Moon Adventure 1985 Amstrad CPC, Atari 8-bit, BBC Micro, Commodore 64, MSX, ZX Spectrum Level 9
Silicon Dreams Adventure 1986 Amiga, Amstrad CPC, Apple II, Atari 8-bit, Atari ST, C64, MS-DOS, Macintosh, MSX, ZX Spectrum Level 9
Starglider Simulation 1986 Amiga, Amstrad CPC, Apple II, Atari ST, Commodore 64, MS-DOS, Macintosh, ZX Spectrum Argonaut Software
The Universal Military Simulator Strategie 1987 Amiga, Atari ST, MS-DOS, Macintosh Intergalactic Development
Weird Dreams Action 1988 Amiga, Atari ST, Commodore 64, MS-DOS Best Ever Games

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Computer Trade Weekly Ausgabe 225 vom 27. Februar 1989, online abrufbar