Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Portal:Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bandeau portail suisse.jpg
59.898 Artikel im Portal Schweiz · Suisse · Svizzera · Svizra
Wikiportal-Logo-Schweiz.svg
Willkommen
Reliefkarte der Schweiz

Die Schweiz (französisch Suisse, italienisch Svizzera, rätoromanisch Svizra, lateinisch Helvetia), amtlich Schweizerische Eidgenossenschaft, ist ein Alpenland in Mitteleuropa und ein demokratischer Binnenstaat. Sie grenzt an Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Italien und Frankreich. Die Schweiz hat laut Bundesverfassung keine Hauptstadt; der Sitz der Bundesbehörden (Regierung und Parlament) ist die Bundesstadt Bern (siehe Hauptstadtfrage der Schweiz).

Der schweizerische Staat gründet ursprünglich auf mittelalterlichen Verteidigungsbündnissen, den sogenannten «Eidgenossenschaften». Dabei gilt die älteste noch erhaltene Bündnisurkunde, der Bundesbrief von 1291 zwischen den «Urkantonen» Uri, Schwyz und Unterwalden, als das inoffizielle und mythologisierte Gründungsdokument. In der Folge entwickelte sich ein ganzes Bündnisgeflecht diverser lokaler Herrschaften, aus dem erst die Alte Eidgenossenschaft als loser Staatenbund hervorging und schliesslich die Schweiz in ihrer heutigen Form als demokratischer Bundesstaat entstand. Dieser wurde mit der Bundesverfassung von 1848 geschaffen. Die Schweiz gliedert sich in 26 teilsouveräne Kantone, wobei der Kanton Jura erst 1979 gebildet wurde (Abspaltung vom Kanton Bern). Die aussenpolitische Neutralität der Schweiz ist seit dem Wiener Kongress 1815 völkerrechtlich anerkannt.

Die Schweiz gehört zu den dichter besiedelten Ländern Europas, wobei sich die Bevölkerung im Mittelland konzentriert. Die sechs Grossstädte in der Schweiz sind die Wirtschaftszentren Zürich, Genf, Basel, Lausanne, Bern und Winterthur. Von den rund 8,1 Millionen Einwohnern sind 1,9 Millionen Ausländer (24 Prozent).

Die vier offiziellen Amtssprachen sind Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Bei der Volkszählung im Jahr 2000 gaben 65,6 Prozent der Bevölkerung Deutsch als Hauptsprache an, 22,8 Prozent Französisch, 8,4 Prozent Italienisch und 0,6 Prozent Rätoromanisch. Um keine der vier Amtssprachen zu bevorzugen, lautet das Landeskennzeichen der Schweiz «CH», für Confoederatio Helvetica, die lateinische Bezeichnung für Schweizerische Eidgenossenschaft. Der Name Schweiz stammt vom «Urkanton» Schwyz und wurde später auf die gesamte Eidgenossenschaft ausgedehnt.

Geschichte

Bundesbrief

Artikel des Monats

Das Wappen der Zähringer

Die Zähringer waren ein schwäbisches Fürstengeschlecht. Es nannte sich seit Ende des 11. Jahrhunderts nach seiner Burg Zähringen bei Freiburg im Breisgau. Der Aufstieg der Zähringer in den Kreis der mächtigsten Fürsten im Reich vollzog sich grösstenteils während des Investiturstreits, bei dem die Zähringer die meiste Zeit auf Seiten der päpstlichen Partei standen. Nachdem die papsttreuen Gegenkönige Rudolf von Rheinfelden und Hermann von Salm sowie Rudolfs Sohn gestorben waren, zählte ab 1090 Berthold II. zu den mächtigsten Fürsten dieser Partei. Als Schwiegersohn Rudolfs kam er sogar als neuer Gegenkönig in Frage, doch es konnte keine neue Königserhebung mehr inszeniert werden.

Im 12. Jahrhundert errangen die Zähringer im heutigen Südwestdeutschland und in der heutigen Schweiz eine bedeutende Machtstellung, ohne jedoch ein zusammenhängendes oder fundiertes Herzogtum formen zu können. Die Zähringer betrieben in ihrem Einflussbereich eine aktive Siedlungspolitik und gründeten zahlreiche Städte, Dörfer und Klöster. Dabei wählten die Zähringer die Standorte nach politischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten aus. Einheitliches Recht, zentrale Verwaltung sowie grösstmögliche Freiheit für die Bürger der Städte kennzeichneten den Herrschaftsbereich der Zähringer. Zu diesen Städten zählen in der Schweiz beispielsweise Bern, Burgdorf, Freiburg im Üechtland, Murten, Rheinfelden und Thun.

Mit dem Tod Bertholds V. starb die Linie der Herzöge von Zähringen 1218 aus. Kaiser Friedrich II. zog einige Reichslehen der Zähringer ein, das Erbe des Allodialguts von Berthold traten die mit den Töchtern von Berthold IV. verheirateten Grafen von Urach und Grafen von Kyburg an.

Artikel und Bilder des Monats (Nominierung/Archiv)

Bild des Monats

Politik

Schweizer Parlament

Verkehr

Airbus Flugzeuge am Flughafen Zürich

Kultur

Ferdinand Hodler

Kantone

Kantone der Schweiz

Zürich - Bern - Luzern - Uri - Schwyz - Obwalden - Nidwalden - Glarus - Zug - Freiburg - Solothurn - Basel-Stadt - Basel-Landschaft - Schaffhausen - Appenzell Ausserrhoden - Appenzell Innerrhoden - St. Gallen - Graubünden - Aargau - Thurgau - Tessin - Waadt - Wallis - Neuenburg - Genf - Jura

Neue Artikel

Fehlende Artikel

Akademischer EHC Zürich (it) - Club des Patineurs Lausanne (it) - Colegio Helvética de Bogotá/Colegio Helvetia (en) - Durham HepData ProjectHalbklus - HC Fleurier - HC MontanaInformatisiertes Staatsschutz-Informations-SystemInstitut für planetarische Synthese (web) – International Council on Human Rights Policy (web) – International Genève - Kriegsdienstverweigerung in der Schweiz bis 1996 (web) - Kybun AGLachsnerei - Lausanne Le JoueurLomont (Berg)Milchrampe (Winterthur)Mujon - Schachfreunde Reichenstein - Sihlquai - SK Mendrisio - Swiss Propaganda Research (web) - 'Überfremdungsbekämpfung' (web)

Biografien: Nils Andersson (Verleger) (fr) web web - Martin Ballmann - Peter Bräker imDB - Markus Döbeli web - Ruth Fivaz-Silbermann - Richard Forster - Anton GunzingerKraft I. von Hohenlohe - Andreas Huss - Nedeljko Kelecevic - Roger MoorGeorg Robert NeherFabiola Rueda-Oppliger (en) - Domenico Silano web

Fußballspieler: Willy Allemann (en) - Kurt Armbruster (en) - Heinz Bäni (en) - Vittorio Gottardi - André Grobéty - Robert Hosp - Leo Eichmann - Werner Leimgruber - René-Pierre Quentin - Jean-Claude Schindelholz - Xavier Stierli - Georges Vuilleumier - Mario Prosperi - Antonio Permunian - Kurt Stettler (Fussballtorhüter) - Fritz Morf - André Grobéty - Fritz Kehl - Marcel Vonlanthen - Hans Weber (Fussballspieler, 1934) - Philippe Pottier - Gilbert Rey - Roberto Frigerio - Roger Mathis - Heinz Bigler (Fussballspieler, 1925) - Gilbert Fesselet - Ivo Frosio - Ferdinando Riva - Eugenio Corrodi - Adolphe Hug - Rudolf Gyger - Wilhelm Kernen - Gerhard Lusenti - Kurt Rey - Felice Soldini - Willy Steffen - Roger Quinche - Walter Beerli - Hans-Peter Friedländer - Walter Schneiter - Hans Siegenthaler - Jean Tamini - Renato Bizzozzero - Adolf Stelzer - Albert Guinchard - Oscar Rauch - Tullio Grassi - Eugen Rupf - Fritz Wagner (Fussballspieler) - Renato Bizzozzero - Louis Gobet - Arnaldo Ortelli - Albert Guinchard - Ernst Frick (Fussballspieler) - Edmond Loichot - Willy Jäggi - Willy von Känel - Giuseppe Bossi (Fussballspieler) - Raymond Passello - Erwin Hochstrasser - Albert Büchemehr

Qualitätsoffensive

Bewertungs-Kandidaten

Review Review (2)

Geografie

Matterhorn

Weitere Themen

Glacier Express
EM 2008
 Commons: Schweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schweiz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikinews: Schweiz – in den Nachrichten
 Wikimedia-Atlas: Schweiz – geographische und historische Karten

Was sind Portale? | weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: informative Portale alphabetisch und nach Themen
Portal.svg Verwandte Portale: AargauBaselBernGenfGraubündenLausanneLuzernKanton SchaffhausenSolothurnSt. GallenTessinThurgauWaadtWallisWinterthurZürichKanton ZürichLiechtenstein
Diese Seite wurde am 31. Dezember 2008 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.