Mohammad Ali Khan Ala al-Saltaneh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Mirza Mohammad Ali Khan Ala al-Saltaneh (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i; * 1829; † 23. Juni 1918) war Botschafter, Minister und Premierminister Irans zur Zeit der Kadscharen und in der Aufbauzeit der konstitutionellen Monarchie Irans nach der Konstitutionellen Revolution.

Leben

Mirza Mohammad Ali Khan Ala al-Saltaneh wurde 1829 als Sohn des iranischen Konsul in Bagdad Mirza Ibrahim Mohandes geboren. Nach Schule und Studium in Bagdad und Iran begann Mirza Mohammad seine diplomatische Laufbahn als Konsul in Tiflis. Er begleitete Naser al-Din Schah 1898 auf seiner Europareise. In der Folgezeit wurde Mohammad Ali Khan Ala al-Saltaneh Botschafter in London. Nach der Konstitutionellen Revolution kehrte Mohammad Ali Khan Ala al-Saltaneh 1907 in den Iran zurück und übernahm das Amt des Außenministers.

Am 11. Juni 1913 wurde Mohammad Ali Khan Ala al-Saltaneh zum ersten Mal Premierminister. Er sollte dieses Amt bis zum 1. Juli 1914 ausüben. Im Juli 1917 konnte Mirza Mohammad ein zweites Mal das Amt des Premierministers übernehmen, wurde allerdings bereits im November 1917 von Abdol Majid Mirza Eyn-al-Dowleh abgelöst.

Mirza Mohammad Ali Khan Ala al-Saltaneh hatte einen Sohn, Hossein Ala, der ihn bereits in jungen Jahren auf seinen zahlreichen Auslandsreisen begleitete und unter Reza Schah Botschafter und Minister und unter Schah Mohammad Reza Pahlavi Premierminister wurde.

Mirza Mohammad Ali Khan Ala al-Saltaneh verstarb am 23. Juni 1918.