Minguo-Kalender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Minguo-Kalender (chinesisch 民國紀元, Pinyin mínguó jìyuán) ist ein Kalender, der aktuell in der Republik China (Taiwan) benutzt wird. Er wurde auch in der Republik China auf dem chinesischen Festland von 1912 bis zur Gründung der Volksrepublik China 1949 benutzt.

Gregorianischer
Kalender
Minguo-Kalender
11. November 2018 民國107年11月11日

Er folgt der kaiserlichen Tradition, den Äranamen des Herrschers und Dauer der Herrschaft zu benutzen. In offiziellen Dokumenten der Republik China wird als erstes Jahr (民國元年, mínguó yuánnián) 1912 benutzt, das Jahr der Gründung der Republik China. 2018 ist daher das „107. Jahr der Republik“. Jahre werden als 民國nnn geschrieben, wobei nnn die Jahreszahl ist, z. B. 民國一百零一年 für das Minguo-Jahr 101. Da chinesische Äranamen traditionell zwei Zeichen lang sind, wird 民國 (Republik) als Abkürzung für 中華民國 (Republik China) benutzt.

Der Jahresbeginn ist am 1. Januar. Die Länge der Monate und die Schaltregel sind die gleichen wie beim Gregorianischen Kalender. Der einzige Unterschied ist die um den Wert 1911 kleinere Jahreszahl.

Der Minguo-Kalender ist im heutigen Taiwan nicht unumstritten. Im Jahr 2006 sprach sich der damalige Premierminister Su Tseng-chang für dessen Abschaffung und zum vollständigen Übergang zum gregorianischen Kalender (der parallel ohnehin benutzt wird) aus.[1] Zur konsequenten Umsetzung dieses Vorschlages kam es allerdings nicht.

Nordkoreanischer Kalender

Weil der nordkoreanische Staatsgründer Kim Il-sung im Jahre 1912 geboren wurde, hat der seit 1997 in Nordkorea verwendete Juche-Kalender zufällig die gleiche Jahreszählung. Auch beim Juche-Kalender beginnt das Jahr mit dem 1. Januar, und die Schaltregeln wurden ebenfalls vom Gregorianischen Kalender übernommen.

Einzelnachweise

  1. Jimmy Chuang: Taiwan may drop idiosyncratic Republican calendar. Taipei Times, 25. Februar 2006, abgerufen am 21. Mai 2018 (englisch).