Menhir von Puy-de-la-Poix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Menhir von Puy-de-la-Poix

Der Menhir von Puy-de-la-Poix (auch Pierre Piqué genannt) befindet sich in der Nähe der Quelle Puy de la Poix, dem einzige Kohlenwasserstoffbrunnen der Auvergne, im Osten von Clermont-Ferrand im Zentrum des Département Puy-de-Dôme in Frankreich.

Der quaderartige Menhir aus kleinkörnigem Granit liegt am Boden. Es ist etwa 2,0 m lang, aber laut Jean-Baptiste Bouillet (1799–1878) war er etwa 2,7 m hoch, bevor seine Spitze abgebrochen ist, als er in einen Zaun eingesetzt wurde. Seine Breite erreicht maximal 1,5 m. Die Basis ist viereckig mit abgerundeten Ecken. Sie hat eine Kerbe.

Knapp 400 m südöstlich steht der Menhir de Sainte-Anne.

Siehe auch

Literatur

  • Sylvie Amblard: Inventaire des mégalithes de la France, Bd. 8: Puy-de-Dôme, CNRS, 1983, ISBN 2-222-03207-5, S. 29.
  • Ulrich Rosenbaum: Auvergne und Zentralmassiv. Köln 1981, 7. Auflage 1989. (DuMont-Kunstreiseführer)
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit. Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3 (Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. 36)

Weblinks

Koordinaten: 45° 46′ 55,2″ N, 3° 8′ 48,7″ O