Matti Bunzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matti Bunzl (* 8. Juli 1971 in Wien)[1] ist ein österreichischer Anthropologe, Kulturwissenschaftler und seit 1. Oktober 2015 Direktor des Wien Museums am Karlsplatz.

Bunzl wurde als Sohn von John Bunzl geboren und besuchte das Gymnasium Radetzkystraße wo er 1989 maturierte. Seit 1990 studierte er an der Stanford University sowie an der University of Chicago Anthropologie.

Von 1998 bis 2014 war Bunzl an der University of Illinois at Urbana-Champaign Mitglied der Fakultät. Dort leitete er von 2003 bis 2007 das Illinois Program for Research in the Humanities und von 2008 bis 2014 das Program in Jewish Culture and Society.

Von 2010 bis 2014 wirkte Bunzl auch als Intendant des jährlich stattfindenden Chicago Humanities Festival.

Bunzls Forschungen betrafen u. a. das Judentum, den Antisemitismus und die Islamophobie. Darüber hinaus forschte und publizierte er aber auch zur Frage der Kunstvermittlung und der Museologie der Avantgarde.

Publikationen (Auswahl)

  • Matti Bunzl (Hrsg.): Altering States: Ethnographies of Transition in Eastern Europe and the Former Soviet Union, 2000
  • Matti Bunzl (Hrsg.): Worldly Provincialism: German Anthropology in the Age of Empire, 2003
  • Matti Bunzl: Symptoms of Modernity: Jews and Queers in Late-Twentieth Century Vienna. University of California Press, 2004
  • Matti Bunzl (Hrsg.): Postcolonial Studies and Beyond, 2005
  • Matti Bunzl: Anti-Semitism and Islamophobia: Hatreds Old and New in Europe. Prickly Paradigm Press/University of Chicago Press, 2007
  • Matti Bunzl (Hrsg.): Daphne Berdahl. On the Social Life of Postsocialism: Memory, Consumption, Deutschland, 2010
  • Matti Bunzl: In Search of a Lost Avant-Garde: An Anthropologist Investigates the Contemporary Art Museum. University of Chicago Press, 2014

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Matti Bunzl im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien