Martin Pope

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Pope

Martin Pope (* 22. August 1918 in New York City)[1] ist ein US-amerikanischer Chemiker. Er ist ein Pionier bei molekularen Halbleitern.

Pope stammt von jüdisch-polnischen Immigranten ab, wuchs in der Lower East Side auf und studierte am City College of New York mit dem Bachelor-Abschluss 1939. Im Zweiten Weltkrieg arbeitete er an der Columbia University im Umfeld des Manhattan Projects und diente als Leutnant in der Army Air Force im Pazifik. Nach der Rückkehr nach New York arbeitete er in den Balco Research Laboratories an dünnen Filmen. Er wurde 1951 am Polytechnic Institute of Brooklyn in Chemie promoviert. 1951 bis 1956 war er Assistant Technical Director der Balco Research Laboratories. 1956 ging er an die New York University ans Radiation and Solid State Physics Laboratory (RSSL), wo er Professor für Chemie wurde und 1983 bis zur Emeritierung 1988 Direktor war.

1960 entwickelte er ohmsche Elektrodenkontakte zur Ladungsträgerinjektion in organische Kristalle und sie beobachteten 1963 Elektrolumineszenz bei Anthracen. Dies und andere Arbeiten seiner Gruppe bildeten die Grundlage für Organische Leuchtdioden (OLED).

1977 wurde er Fellow der American Physical Society. 2006 erhielt er die Davy Medal. Er war unter anderem Gastprofessor in China, der UdSSR und Ägypten (Alexandria).

Er heiratete 1946 Lillie Pope, geborene Bellin, und hat zwei Töchter. Lillian Pope (* 1918) ist eine bekannte Entwicklungspsychologin, besonders für lernbehinderte Kinder.

Schriften

  • mit Charles E. Swenberg Electronic processes in organic crystals, Oxford University Press 1982, Neuauflage 1992 als Electronic Processes in Organic Crystals and Polymers

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004.