Lubrański-Akademie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Akademiegebäude
Stiftung der Lubrański-Akademie in Posen, von Jan Matejko

Die Lubrański-Akademie (polnisch: Akademia Lubrańskiego, lateinisch: Collegium Lubranscianum) wurde 1518 von dem Posener Bischof Jan Lubrański gegründet und war die erste Hochschule der Stadt Posen.

Die Akademie bestand bei ihrer Gründung aus der theologischen und der humanistischen Fakultät. Ihr erster Rektor war der Geograph, Astronom und Philosoph Jan von Stobnica, dem der berühmte Humanist Tomasz Bederman im Amt folgte. In ihrer Blütezeit war die Institution auch eine international angesehene Lehreinrichtung. Der Humanist Christoph Hegendorf, den Philipp Melanchthon nach Posen empfohlen hatte, wirkte eine Zeit lang als Griechisch-Dozent an der Akademie.

Die Posener Akademie besaß nicht das Recht, akademische Grade zu erteilen, so dass die entsprechenden Prüfungen z. B. an der Jagiellonen-Universität abgelegt werden mussten. Die Schule wurde nach der Aufhebung des Jesuitenordens im Jahr 1773 mit dem Jesuitenkolleg Posen zur Wojewódzka Szkoła Wydziałowa (Woiwodschaftschule) zusammengeführt, die 1793 geschlossen wurde. Heute beherbergt das Gebäude der Akademie das Archiv und Museum der Erzdiözese Posen.

Bekannte Studenten der Akademie

Bibliographie

  • K. Mazurkiewicz, Początki Akademji Lubrańskiego w Poznaniu (1519 - 1535). Przyczynek do dziejów rozwoju nauk humanistycznych w Polsce, Poznań 1921
  • J. Nowacki, Akademia Lubrańskiego, Kronika Miasta Poznania 1999, nr 2
  • M. Nowicki, Profil wychowawczy Akademii Lubrańskiego na tle sporu Krzysztofa Hegendorfera z Grzegorzem Szamotulczykiem, in Ku źródłom wartości, red. P. Orlik, Poznań 2008, pp. 327–334
  • M. Nowicki, Vir orator czy vir probus, czyli problem recepcji antycznych wartości wychowawczych w programie wychowawczym Akademii Lubrańskiego, in Ku źródłom wartości, a cura di P. Orlik, Poznań 2008, pp. 313–326
  • M. Nowicki, Stan badań nad dziejami Akademii Lubrańskiego, Biuletyn Historii Wychowania 24 (2008), pp. 107–120
  • M. Nowicki, The educational activity of Lubrański Academy in 17th and 18th century, Poznań 2011
  • L. Sieciechowiczowa, Życie codzienne w renesansowym Poznaniu 1518-1619, Warszawa 1974
  • D. Żołądź-Strzelczyk, Academia Lubransciana, Kronika Miasta Poznania 1999, nr 2

Weblinks

 Commons: Lubrański-Akademie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 24′ 44,8″ N, 16° 56′ 48,7″ O