LZ 38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Zeppelin LZ 38 war das 38. Luftschiff des Grafen Zeppelin und das achtzehnte Luftschiff des deutschen Heeres.

Geschichte

Die erste Fahrt von LZ 38 fand am 3. April 1915 statt.

LZ 38 war zuerst an der Ostfront im Einsatz mit den Standorten Königsberg und Schneidemühl und verlegte dann Anfang Mai 1915 nach Düsseldorf und Brüssel-Evere für den Einsatz im Westen.

Das Heeres-Luftschiff führte von Ende April bis Ende Mai 1915 eine Reihe von Bombenangriffen gegen englische Küstenstädte an der Nordsee aus und warf bei jedem Angriff zwischen 1,5 und 1,9 Tonnen Bomben ab.

LZ 38 war das erste Luftschiff, das London bombardierte. Am 31. Mai 1915 warf der Zeppelin nachts aus 3000 Metern Höhe 1,36 Tonnen Bomben auf die Hauptstadt des Britischen Empires ab.

Ende von LZ 38

Am 7. Juni 1915 wurde LZ 38 durch den Bombenwurf eines englischen Flugzeuges in seinem Heimathafen Brüssel-Evere vernichtet.

Technische Daten

  • Traggasvolumen: 31.900 m³ Wasserstoff
  • Länge: 163,50 m
  • Durchmesser: 18,70 m
  • Nutzlast: 15 t
  • Antrieb: drei Maybach-Motoren von je 210 PS (154 kW)
  • Geschwindigkeit: 25 m/s

Siehe auch

Literatur

  • Peter Meyer: Luftschiffe – Die Geschichte der deutschen Zeppeline. Wehr & Wissen, Koblenz/Bonn 1980.