LZ 36

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marine-Luftschiff L 9

Der Zeppelin LZ 36 war das 36. Luftschiff des Grafen Zeppelin und das neunte Luftschiff der Kaiserlichen Marine.

Geschichte

Die erste Fahrt von LZ 36 fand am 8. März 1915 statt. Die Marine übernahm das Luftschiff unter der militärischen Kennung L 9.

LZ 36 war der erste Zeppelin mit geschlossenen Gondeln und dem Laufgang zwischen beiden Gondeln im Inneren des Schiffes.

Das Luftschiff fuhr Aufklärung, zwang englische U-Boote durch Bombenangriffe zum Abtauchen und fuhr Luftangriffe auf England.

Der Bombenangriff auf Hull von L 9 in der Nacht vom 6. Juni auf den 7. Juni 1915 traf Wohnhäuser und Gewerbebetriebe und tötete 24 Menschen. 40 Gebäude wurden zerstört. Die etwa 1000 Menschen starke deutsche Gemeinde der etwa 290.000 Einwohner großen Hafenstadt hatten ihrerseits unter der Vergeltung der englischen Bevölkerung der Stadt zu leiden.

Ende von LZ 36/L 9

Am 16. September 1916 verbrannte L 9, zusammen mit L 6, beim unsachgemäßen Nachfüllen von Traggas, das sich entzündete, in seiner Halle in Fuhlsbüttel.

Technische Daten

  • Traggasvolumen: 24.900 m³ Wasserstoff
  • Länge: 161,40 m
  • Durchmesser: 16,00 m
  • Nutzlast: 11,1 t
  • Antrieb: drei Maybach-Motoren von je 210 PS (154 kW)
  • Geschwindigkeit: 23,6 m/s

Siehe auch

Literatur

  • Peter Meyer: Luftschiffe – Die Geschichte der deutschen Zeppeline. Wehr & Wissen, Koblenz/Bonn 1980.

Weblinks