Kommunikationskonzept

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf Antrag der Genehmigungsbehörde muss der Veranstalter einer Veranstaltung ein Kommunikationskonzept erstellen. Es kann als einzeln oder als Anlage des Sicherheitskonzeptes gefordert werden. Im Notfall dient es als Grundlage für das Handeln aller beteiligten Akteure.

Inhalt

  • verantwortliche Personen
  • Zuständigkeiten
  • Dokumentation der Ursache
  • vollständige Abläufe und Mittel der Kommunikation
  • Durchsagen vor, während und nach dem Notfall[1]

Einzelnachweise

  1. Projekt BaSiGo - Sicherheit bei GroßveranstaltungenPDF-Datei, abgerufen am 24. August 2018