Kieler Matrosenaufstand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kieler Matrosenaufstand (auch Kieler Matrosen- und Arbeiteraufstand), der am 3. November 1918 in Kiel begann, löste die Novemberrevolution aus, die sechs Tage später zum Sturz der Monarchie und zur Ausrufung der Republik in Deutschland führte.

Dem Aufstand gingen am 29. Oktober ausgedehnte Befehlsverweigerungen von Matrosen der vor Wilhelmshaven zusammengezogenen deutschen Hochseeflotte voraus. Diese richteten sich gegen den Flottenbefehl vom 24. Oktober 1918: Trotz der bereits feststehenden Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg hatte die Seekriegsleitung (SKL) für den 30. Oktober eine letzte militärische Aktion gegen die weit überlegene britische Grand Fleet geplant, die wahrscheinlich zehntausende Tote gefordert hätte. Die Matrosen wollten eine militärisch sinnlose Seeschlacht vermeiden und sicherstellen, dass die bereits absehbaren Waffenstillstandsverhandlungen nicht behindert würden. Die SKL gab ihren Plan auf, beorderte das III. Geschwader nach Kiel zurück, ließ auf der Rückfahrt aber einige Hundert Matrosen verhaften. Dagegen kam es in Kiel zu Protestaktionen, denen sich die Arbeiterschaft der Stadt anschloss. Diese hatte seit einiger Zeit einen größeren Streik geplant, um der Forderung nach einem schnellen Friedensabschluss Nachdruck zu verleihen. Alle Versuche, den Aufstand zu unterdrücken, schlugen fehl. Bald schlossen sich auch Teile des Heeres den Matrosen an, die Abordnungen in alle Landesteile entsandten. Innerhalb weniger Tage standen alle größeren Städte des Deutschen Reichs unter der Kontrolle revolutionärer Arbeiter- und Soldatenräte.

Die 14 Kieler Punkte – Die Forderungen des Soldatenrats
Denkmal für den Kieler Matrosenaufstand

Vorgeschichte

Sozialökonomische Faktoren

Die im Kaiserreich herrschende Aristokratie aus ostelbischen Gutsbesitzern, Militär und Beamtenschaft blockierte wichtige Reformziele demokratischer Kräfte wie die Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts.[1] Die Mittel- und Unterschichten litten im Krieg besonders unter mangelhafter Versorgung, sinkenden Realeinkommen und Abschöpfen der Ersparnisse für den Kauf von (später wertlosen) Kriegsanleihen. Die Nahrungsmittelverteilung oblag weitgehend dem Militär, dessen rückständige Organisation die Lage erheblich verschärfte.[2] Dagegen machte die Rüstungsindustrie große Gewinne, die von Besteuerung ausgenommen waren.[3][4] Dies und ein ausufernder Schwarzmarkt führten dazu, dass Begüterte und Offiziere kaum Einschränkungen erfuhren, während die meisten einfachen Soldaten hungerten.[5]

Millionenfache Menschenverluste, Hungerwinter, Missernten und Niederlagen ließen die anfangs sehr kleine Opposition gegen den Krieg allmählich wachsen. Während die SPD den Burgfrieden für die ganze Kriegsdauer aufrecht erhielt und die Kriegsgegner ausschloss, bildeten diese im April 1917 die USPD, die einen baldigen Verständigungsfrieden forderte. Revolutionäre Obleute in kriegswichtigen Betrieben organisierten ab Juni 1916 erstmals politische Streiks, die ab Dezember 1916 mit dem Hilfsdienstgesetz als Landesverrat verboten und mit Haft oder Versetzung an die Front bestraft wurden.[6]

Situation in der Marine

Im Kriegsverlauf traf die deutsche Oberste Heeresleitung (OHL) immer wieder Fehlentscheidungen, die zu schweren militärischen Niederlagen und strategischen Nachteilen führten. Die seit August 1914 bestehende britische Seeblockade in der Nordsee bewirkte Versorgungsengpässe, Materialknappheit und Unterernährung in Deutschland. Die hochgerüstete Kaiserliche Marine wurde weitgehend neutralisiert und konnte nach der verlorenen Skagerrakschlacht (1. Juni 1916) nicht mehr aktiv in das Kriegsgeschehen eingreifen. Die als Ersatz dafür vollzogene Verminung britischer Gewässer und der U-Boot-Krieg behinderten den Nachschub für Großbritannien kaum, bewirkten aber im April 1917 den Kriegseintritt der USA.[7] Der gigantische deutsche Flottenbau erwies sich als nutzlos, weil die Royal Navy nicht wie geplant zur Schlacht gestellt werden konnte.[8]

Während in Frankreich im April 1917 Soldaten in 45 Divisonen offen meuterten und die Absetzung eines Generals erzwangen, kam Befehlsverweigerung im deutschen Heer bis Oktober 1918 fast nicht vor. Ein Grund war die Art der Kriegführung in den Schützengräben der Westfront, die Soldaten und Offiziere zum Zusammenhalt für das gemeinsame Überleben zwang und strenge Disziplin erforderte. In der Marine dagegen fehlte diese Fronterfahrung. Die einfachen Soldaten waren oft qualifizierte Industriearbeiter, die sich freiwillig zum angesehenen Marinedienst gemeldet hatten, um berufliche Vorteile zu erwerben. Ein Großteil stand eher rechtskonservativen und bürgerlichen Parteien nahe. Die adligen Offiziere pflegten einen Standesdünkel und kompensierten die Untätigkeit der Kriegsschiffe mit sinnlosen Manövern und Drill-Übungen. Sie schikanierten ihre Untergebenen vielfach mit stundenlangem Exerzierdienst, Anbrüllen, Tätlichkeiten und Vorenthalten von Urlaub. Anders als im Heer durften in der Marine ab 1917 nur Offiziere Menagekommissionen zur Verpflegung der Mannschaften und Verteilung der Lebensmittelrationen einsetzen; sie nutzten dieses Privileg zu ihrem Vorteil. Flottenadmiral Reinhard Scheer wollte selbst Offizieren dieses Recht nicht zugestehen und sabotierte den Reichstagsbeschluss dazu.

Daraufhin wählten einige Marinedivisionen ihre eigenen Vertrauensleute, die Beschwerden gegen ungerechte Lebensmittelverteilung entgegen nahmen. Auf dem Kriegsschiff SMS Friedrich der Große wählten die Matrosen Max Reichpietsch, auf der SMS Prinzregent Luitpold wählten sie Albin Köbis zum Leiter einer eigenen Menagekommission. Reichpietsch erfuhr im Juni durch Kontakte zur USPD von der geplanten Stockholmer Friedenskonferenz von 1917 und übernahm von dort die Idee eines Flottenstreiks zur Unterstützung von Friedensverhandlungen. Am 19. Juli blockierten die Matrosen der Prinzregent Luitpold kurzzeitig den Kaiser-Wilhelm-Kanal für den Schiffsverkehr. Am 24. Juli trafen sich Vertreter von Schiffsbesatzungen mit Werftarbeitern, um gemeinsame Streiks zu beraten. Am 1. August verwehrte ein Offizier zwei Matrosen den Landgang und ließ elf Heizer, die dagegen protestierten, verhaften. Am Folgetag verweigerten 400 Matrosen den Exerzierdienst und forderten die Freilassung ihrer Kameraden. Nach ihrer Rückkehr ließ der Kommandant das Schiff auslaufen, um die Rebellen zu isolieren. Die Marineführung ließ gleichzeitig Matrosen auf vielen Schiffen verhaften und diese durchsuchen, um Beweise für einen angeblich geplanten Aufstand der Menagekommissionen zu finden. Trotz fehlender Beweise konstruierte sie aus Spitzelberichten und erpressten Zeugenaussagen eine Anklage wegen schwerer Meuterei. In einem Geheimprozess in einer Kölner Marinekaserne verurteilte das Reichsmarinekriegsgericht fünf Matrosen zum Tod, weitere 50 zu langen Zuchthausstrafen und hunderte zu Disziplinarstrafen. Reichpietsch und Köbis wurden am 5. September 1917 hingerichtet; die Todesstrafen der übrigen drei wurden in Zuchthausstrafen umgewandelt. Damit war der erste Ansatz einer Selbstorganisation der Matrosen in der deutschen Marine zerschlagen worden. Presseberichte über den Vorgang gab es nicht.[9]

Lothar Popp wurde während des Januarstreiks 1918 in Kiel zum Vorsitzenden des ersten Arbeiterrats in Deutschland gewählt.

Nachdem die preußische Marinestation von Danzig nach Kiel verlegt worden war, wurde es zum Reichskriegshafen aufgewertet. Infolge der dort angesiedelten Rüstungsbetriebe und Werften wuchs Kiel enorm und am schnellsten von allen Städten im Kaiserreich. Demgemäß gab es dort viele Arbeiter, die sich der Burgfriedenspolitik der Gewerkschaften weniger verpflichtet fühlten.[10] Schon im Januarstreik 1918 nahmen die Kieler Werftarbeiter eine reichsweite Vorreiterrolle ein. Wie zuvor viele streikende Arbeiter in Österreich-Ungarn protestierten sie gegen unmäßige Forderungen der OHL. Diese gefährdeten einen Friedensabschluss mit Russland, das seit der Oktoberrevolution 1917 von den Bolschewiki beherrscht wurde.[11]

Kriegsniederlage

Durch den Friedensvertrag von Brest-Litowsk vom März 1918 konnte die OHL freigewordene Truppen an die Westfront verlegen. Dennoch scheiterte die deutsche Frühjahrsoffensive 1918 bis Ende Juli. Umfassende Gegenoffensiven der Ententemächte besiegelten in den Folgemonaten Deutschlands militärische Niederlage. Am 29. September forderte die OHL ultimativ ein sofortiges Waffenstillstandsangebot. Zugleich empfahl deren stellvertretender Leiter, General Erich Ludendorff, die Demokratisierung der Reichsverfassung, um bei den Kriegsgegnern günstigere Friedensbedingungen zu erwirken. Kaiser Wilhelm II. stimmte dem zu und ernannte am 3. Oktober den als vergleichsweise liberal geltenden Prinzen Max von Baden zum neuen Reichskanzler. Baden beteiligte erstmals auch zwei SPD-Politiker an der Regierung. Diese betrieb mit den Oktoberreformen die Umwandlung des Kaiserreichs in eine parlamentarische Monarchie. Doch US-Präsident Woodrow Wilson stellte in mehreren diplomatischen Noten weitere Vorbedingungen für die Aufnahme von Waffenstillstandsverhandlungen, und er bestand verklausuliert auf der Abdankung des Kaisers. Ludendorff, der wegen dieser Forderungen am 23. Oktober die Wiederaufnahme der Kämpfe verlangte, die er selbst als aussichtslos bezeichnet hatte, wurde am 26. Oktober abgesetzt.

Bis zur Bekanntgabe des Waffenstillstandsgesuchs am 1. Oktober 1918 hatten die meisten Deutschen den Krieg trotz aller Entbehrungen mehrheitlich mitgetragen und entweder einen Sieg oder einen Verständigungsfrieden erwartet. Dies änderte sich nun. Zudem galt Wilhelm II. vielen als Hindernis auf dem Weg zum Frieden, nachdem der Inhalt der Wilson-Noten bekannt geworden war. Daher fand die USPD breite Zustimmung in der Bevölkerung, als sie ab dem 23. Oktober die Abdankung des Kaisers forderte. Wilhelm II. verweigerte diesen Schritt jedoch. Auch große Teile des Offizierskorps in Heer und Marine akzeptierten weder die militärische Niederlage noch die Demokratisierung des Reichs.[12]

Flottenbefehl

Die Fähre RMS Leinster verlässt den irischen Hafen Kingstown (heute Dún Laoghaire)

Die neue Reichsregierung plante, den uneingeschränkten U-Boot-Krieg einzustellen, der 1917 zum Kriegseintritt der USA geführt hatte. Die SKL unter Reinhard Scheer versuchte, dies gemeinsam mit der OHL zu verhindern. Doch nachdem ein deutsches U-Boot am 10. Oktober 1918 die Fähre RMS Leinster versenkt hatte, verschärfte US-Präsident Wilson in seiner zweiten Note vom 14. Oktober seine Waffenstillstandsbedingungen. Nun beschloss die deutsche Regierung gegen den Willen der SKL, den U-Boot-Krieg auf militärische Ziele zu beschränken. Scheer akzeptierte dies und sicherte von Baden seine Loyalität zu, ergänzte aber auch, operative Maßnahmen der SKL seien fortan nicht länger an den U-Boot-Krieg gebunden. Hintergrund war, dass die SKL im Fall der Einstellung des U-Boot-Krieges seit Anfang Oktober eine Schlacht gegen die britische Flotte plante.[13]

Wegen Wilsons verschärften Bedingungen rief die OHL am 24. Oktober 1918 öffentlich zum Kampf mit äußersten Kräften auf, ohne das Einverständnis der Regierung einzuholen. Am selben Tag fertigten die SKL unter Reinhard Scheer und Magnus von Levetzow sowie das Kommando der Hochseestreitkräfte (KdH) unter Adolf von Trotha in Abstimmung mit Ludendorff den Operationsbefehl Nr. 19 aus. Damit missachteten sie offen die Aufforderung des Reichskanzlers, alles zu unterlassen, was den Friedensprozess stören könnte. Sie beriefen sich später auf ihre angeblich noch bestehende Operationsfreiheit aus der Zeit vor der Verfassungsreform. Damals hatte der Oberbefehl noch dem Kaiser zugestanden. Dieser hatte jedoch am 15. Oktober 1918 verordnet: „Der Obermilitärbefehlshaber trifft alle seine Anordnungen und Entscheidungen im Einverständnisse mit dem Reichskanzler oder dem von diesem bestellten Vertreter.“[14]

Karte des für den 30. Oktober 1918 geplanten deutschen Vorstoßes gegen die Küste Flanderns und in die Themsemündung sowie die erhoffte Reaktion der Royal Navy

Laut Originaldokumenten erwog die SKL zunächst eine Zusammenarbeit mit der neuen Regierung, entschied sich dann aber für einen „Angriff gegen Streitkräfte und Verkehr an der flandrischen Küste und in der Themsemündung“.[15] Schon beim Anmarsch der deutschen Flotte sollten ausgelegte Minenfelder und U-Bootlinien die alarmierte Royal Navy deutlich schwächen. Auf der Rückfahrt hoffte die SKL, etwa auf der Höhe von Terschelling auf die Royal Navy zu stoßen und sich mit ihr eine Entscheidungsschlacht zu liefern. Trotz des Übergewichts der Briten hofften Teile der Marineführung auf einen Erfolg. Laut dem Tagebuch Ernst von Weizsäckers erwarteten 50 % der Marineoffiere kein Ergebnis, 40 % einen glücklichen Erfolg, 10 % ein Desaster.[16] Heutige Historiker schätzen die Erfolgsaussicht als gering oder eine Niederlage als sicher ein,[17] unter anderem weil die Briten damals schon seit Jahren die deutschen Funksprüche entschlüsseln konnten.[18]

Abhängig von individuellen Umständen und ihrer Position in der Militärhierarchie waren die Motive der Marineoffiziere für den Angriffsplan verschieden.[19] Bei den Schiffseinheiten überwogen Resignation und der „ehrenvolle Untergang“, also der Ehrenkodex. SKL und KdH wollten vorrangig die Daseinsberechtigung der deutschen Marine überzeugend nachweisen und sich damit zugleich für einen Revanchekrieg positionieren. Dass sie ihren Plan gegenüber der Regierung geheimhielten, deutet darauf hin, dass der Vorstoß den Sturz der verachteten parlamentarisch legitimierten Regierung provozieren sollte. Er hätte sie auch im Innern noch mehr als „Flaumacher“ erscheinen lassen, die aufgeben wollte, bevor sie alles in die Waagschale geworfen hätte. Wegen erneuter ziviler Opfer der Seeschlacht wäre die Regierung für US-Präsident Wilson wohl nicht mehr als Verhandlungspartner in Frage gekommen.[20] Am 29. Oktober 1918 erreichte diese für die Regierung kritische Situation ihren Höhepunkt: SKL und KdH erteilten der vor Wilhelmshaven versammelten deutschen Flotte den Befehl zum Auslaufen am folgenden Tag.

Befehlsverweigerung vor Wilhelmshaven

Gegen 22:00 Uhr an jenem Tag erhielt die KdH erste Meldungen von „Ausschreitungen“ auf den Schiffen des III. Geschwaders SMS König, SMS Markgraf und SMS Kronprinz, auf den Kleinen Kreuzern SMS Regensburg und SMS Straßburg sowie auf dem Linienschiff SMS Nassau. Auf Adolf von Trothas Vorschlag befahl der Flottenchef Franz von Hipper um 2:00 Uhr am 30. Oktober, den geplanten Vorstoß aufzugeben. Stattdessen plante die KdH ein Evolutionieren (Formationsänderungen beim Verbandsfahren) in der Helgoländer Bucht am Morgen, das wegen Nebels verschoben werden musste. Wegen weiterer Unruhen im I. Geschwader und in der I. Aufklärungsgruppe wurde auch dieser Versuch um 12:00 Uhr aufgegeben. Nun plante das KdH für die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November einen Vorstoß von Torpedobooten gegen die englische Ostküste, der sehr wahrscheinlich ebenfalls zivile Opfer gefordert und damit die Waffenstillstandsverhandlungen erschwert hätte. Dabei sollte das I. Geschwader Deckungsaufgaben übernehmen, die übrigen sollten zum Evolutionieren auslaufen. Matrosen auf den Schiffen des I. Geschwaders SMS Thüringen und SMS Helgoland verweigerten jedoch den Seeklarbefehl am 30. Oktober um 22:00 Uhr und begingen bis zum 31. Oktober Sabotageakte. Als Torpedoboote und ein U-Boot drohten, ihre Schiffe zu beschießen, gaben sie auf.[21] Mehrere hundert Matrosen wurden verhaftet und nach Bremen-Oslebshausen gebracht.[22] Der als Geschwaderchef unerfahrene Vizeadmiral Hugo Kraft schickte das III. Geschwader, das als Hauptunruheherd galt, in den Heimathafen Kiel zurück[23] und ließ während der Fahrt durch den Kaiser-Wilhelm-Kanal 47 oder 48 meuternde Matrosen und Heizer der SMS Markgraf verhaften.[24]

Der Reichstagsabgeordnete Wilhelm Dittmann (USPD, später SPD) machte im späteren Untersuchungsausschuss für die Schuldfragen des Weltkrieges Verhörsaussagen von 14 inhaftierten Matrosen dazu bekannt, was damals in ihrem Umfeld oder auf ihrem Schiff insgesamt diskutiert worden war:[25] Man habe aus Reden von Offizieren (Munition in Ehren verschießen, Heldentod) und aus verschiedenen Vorbereitungsmaßnahmen (etwa bereit gelegtes Kartenmaterial) auf den Plan zu einem Flottenvorstoß auf die englische Küste geschlossen. Laut neun Berichten, die von Messeläufern belauschte Reden, Gespräche und Ansprachen höherer Offiziere erwähnten, herrschte im Schiff die Meinung, dass die Offiziere den Heldentod sterben wollten, statt ein „Leben in Schande“ zu führen. Nach acht Aussagen hatten die Offiziere keine Erlaubnis von der Regierung für ihren geplanten Flottenvorstoß eingeholt. Nach zwei dieser Aussagen wollten die Offiziere damit die Regierung stürzen. Acht Aussagen berichteten von Diskussionen der Offiziere, mit der Aktion die Friedensverhandlungen zu verhindern oder zum Scheitern zu bringen. Ähnlich äußerten sich Vertrauensleute des III. Geschwaders bei einer Unterredung im Reichsmarineamt (RMA) am 7. November 1918.[26] Demnach hatten die beteiligten Mannschaften die Situation im Wesentlichen richtig eingeschätzt und die Autorität der neuen Regierung bewahrt.

Modell der SMS Markgraf

Revolution in Kiel

In Kiel suchten die Schiffsbesatzungen Kontakt mit Arbeitern und Landmarineeinheiten, um eine Befreiung der Verhafteten durchzusetzen. Eine große Demonstration zur Arrestanstalt wurde mit Waffengewalt gestoppt. Daraufhin wuchsen die Unruhen so stark an, dass schließlich Soldatenräte gebildet wurden, die die politische und militärische Macht in Kiel übernahmen. Gouverneur Wilhelm Souchon musste verhandeln. Die angeforderten Infanterieverbände erreichten Kiel zu spät, und die älteren Soldaten konnten nicht mehr dazu gebracht werden, gewaltsam gegen die Marineangehörigen vorzugehen. Die Arbeiter traten in einen Generalstreik, um einen schnellen Friedensschluss durchzusetzen und die Matrosen zu unterstützen. Sie gründeten einen Arbeitrat, der die Behörden und politischen Gremien kontrollierte. Der aus Berlin nach Kiel entsandte SPD-Vertreter Gustav Noske scheiterte mit seinem Versuch, die Aufständischen zum Abbruch der Erhebung zu überreden. Diese schufen daraufhin eine effektivere Räteorganisation. Vorsitzender des Obersten Soldatenrats wurde zunächst Lothar Popp, später Karl Artelt. Noske ersetzte Gouverneur Souchon.

Freitag, 1. November

Deutschland war im damaligen Weltkrieg in Militärbezirke aufgeteilt, deren kommandierende Offiziere nur dem Kaiser verantwortlich waren (Immediatrecht). Einer dieser Bezirke war Kiel mit dem Reichskriegshafen. Der Chef der Marinestation der Ostsee war gleichzeitig Gouverneur von Kiel und hatte in Kriegszeiten auch die zivile Gewalt inne. Ende 1916 wurde eine die Bezirke koordinierende Instanz geschaffen, die im Oktober 1918 die Rolle des „Obermilitärbefehlshabers“ erhielt. Mit diesem Amt wurde der preußische Kriegsminister General der Infanterie Heinrich Schëuch betraut.[27] Am 30. Oktober 1918 hatte Admiral Wilhelm Souchon Gustav Bachmann im Amt des Kieler Gouverneurs abgelöst. Vizeadmiral Hugo Kraft ließ ihn durch einen seiner Stabsoffiziere von der bevorstehenden Ankunft des III. Geschwaders und den Vorkommnissen unterrichten.[28]

Die Arrestanstalt in der Feldstraße, 1955

Gegen 1:00 Uhr am 1. November erreichte das Geschwader die Holtenauer Schleuse in Kiel. Von dort wurden die Verhafteten in die Arrestanstalt in der Feldstraße und in das Fort Herwarth im Norden Kiels gebracht. Einige Besatzungsmitglieder erhielten ohne Abstimmung mit dem Gouverneur Landurlaub.[29] Um 10:00 Uhr sprachen Souchon und Kraft miteinander. Souchon wies eindringlich auf den in den nächsten Tagen erwarteten Generalstreik der über 100.000 Kieler Arbeiter hin. Eine Verbindung der potentiell aufrührerischen Besatzungen mit den kampferprobten Kieler Arbeitern sei unbedingt zu verhindern. Kiel sei außerdem überfüllt mit Soldaten, u. a. wegen des Rückzugs von der flandrischen Küste. Kraft solle Kiel daher sofort wieder verlassen. Doch dieser meinte, die Besatzungen würden sich durch den Urlaub beruhigen. Er schickte die SMS König ins Dock der Kaiserlichen Werft, so dass das Schiff auf längere Zeit in der Förde bleiben musste und eine Verbindung von Besatzung und Werftarbeitern geradezu heraufbeschworen wurde. Kraft und Souchon einigten sich nur auf eine intensive Überwachung der Landgänger durch Deckoffiziere und die politische Polizei.[30]

Das Kieler Gewerkschaftshaus in der damaligen Fährstraße (heute Legienstraße) ca. 1910

Die Besatzungen nutzten den großzügig erteilten Landgang für Beratungen. Etwa 250 Matrosen, Heizer und Unteroffiziere trafen sich dazu am Abend im Gewerkschaftshaus und vereinbarten, das erneute Auslaufen der Flotte mit allen Mitteln zu verhindern und Delegationen zu den Offizieren zu schicken, um die Freilassung ihrer Kameraden zu erreichen. Doch die Kommandanten wiesen die Delegierten ab. Für den nächsten Abend wurde ein weiteres Treffen im Gewerkschaftshaus vereinbart. Die Matrosen suchten verstärkt den Kontakt mit den Gewerkschaften, der USPD und der SPD. Allen war bewusst, dass den Verhafteten wie schon den im Sommer 1917 als Meuterern Verurteilten die Todesstrafe drohte. Vertrauensleute des III. Geschwaders sagten später, sie hätten erklärt: „Werden die Leute bestraft, gibt es eine große Erregung unter den Mannschaften, weil die Einzelnen bei der Gehorsamsverweigerung herausgegriffen worden sind. Deswegen haben wir gesagt, es darf nicht dazu kommen, dass die Leute bestraft werden, weil wir alle dabei gewesen sind.“[31]

Sonnabend, 2. November

Am 2. November um 9:00 Uhr kamen die verantwortlichen Offiziere, darunter der Militärpolizeimeister, zusammen, um ihre nächsten Schritte zu erörtern. Sie hatten Geheimberichte vom ersten Treffen der Matrosen erhalten. Kraft wollte den Besatzungen des III. Geschwaders noch immer Landgang gewähren. Jedoch wurden mehr Patrouillen ausgeschickt und eine Einsatzreserve des Seebataillons in der Maschinenbauschule nahe beim Gewerkschaftshaus bereit gehalten. Souchon verbot Marineangehörigen das Betreten des Gewerkschaftshauses und Versammlungen in Gastwirtschaften, um gemeinsame Aktionen von Arbeitern und Matrosen zu unterbinden.[32] Posten wiesen Matrosen ab, die sich gegen 18:00 Uhr wieder beim Gewerkschaftshaus einfanden; auch der Wirt der Gastwirtschaft „Harmonie“ in der Faulstraße ließ sie nicht ein. Darauf gingen kleinere Gruppen auf getrennten Wegen zum abgelegenen Großen Exerzierplatz im Vieburger Gehölz. Dort versammelten sich allmählich etwa 600 Menschen, darunter auch Mitglieder an Land stationierter Marineeinheiten, von denen einige zu Werftarbeit abkommandiert worden waren.[33]

Laut dem Spitzelbericht eines als Matrose verkleideten Kriminalschutzmanns betonte anfangs ein Besatzungsmitglied des III. Geschwaders nochmals, wie wichtig die Befreiung der Verhafteten sei. Je ein Redner von der Werft-Division und der Kaiserlichen Werft berichteten, ihre Truppenteile unterstützten dieses Anliegen. Als sechster Redner forderte Karl Artelt, Oberheizer der Torpedo-Division, den Dienst zu verweigern, um den Flottenvorstoß zu verhindern und einen sofortigen Friedensschluss durchzusetzen. Außerdem müssten die Militaristen und die herrschende Klasse entmachtet werden, notfalls mit Gewalt. Die folgenden Redner berichteten von den Streikvorbereitungen der Werftarbeiter und von einem Sicherheitsdienst in der Werft-Division zum Niederschlagen des Streiks. Bei Schießbefehlen auf Kameraden solle man in die Luft schießen und den kommandierenden Offizier durch Kolbenschläge unschädlich machen: Das schütze vor Entdeckung und mache die Kameraden nicht nervös. Urlaubssperren solle man ignorieren. Die Teilnehmer vereinbarten für den nächsten Tag eine große Protestversammlung. Drei hinzugekommene USPD-Vertreter, darunter Lothar Popp, versprachen Unterstützung mit allen Kräften.[34] Als die Versammlung sich auflöste, nahm eine Kompanie Seesoldaten etwa 70 Personen fest, ließ sie jedoch wieder entkommen und zeigte so ihre Solidarität. Popp und Artelt trafen sich anschließend im Parteibüro der USPD in der Preußerstraße und erstellten tausende kleine Handzettel mit der Aufschrift: „Kameraden schießt nicht auf eure Brüder! Arbeiter demonstriert in Massen, lasst die Soldaten nicht im Stich!“[35]

Am späten Abend berieten wichtige Offiziere in der Wohnung von Konteradmiral Hans Küsel über Gegenmaßnahmen. Sie analysierten dazu Polizeiberichte, die sie jedoch nicht über das Ausmaß der Solidarität der Seesoldaten und einer Kompanie der I. Matrosen-Division mit der Bewegung informierten. Die kommandierenden Offiziere versuchten, das Versagen ihrer Einheiten zu vertuschen. Wohl deshalb entschieden sich Küsel und Souchon dagegen, Infanterie von außerhalb heranzuziehen.[36]

Sonntag, 3. November

Am Sonntag um 9:30 Uhr ließ der Kommandant der „Markgraf“ weitere 57 Besatzungsmitglieder verhaften. Stadtkommandant Heine befahl Einheiten des Seebataillons, die Verhafteten in das Fort Herwarth zu bringen. Die Abkommandierten verweigerten diesen Gefangenentransport zunächst und führten ihn erst nach längerem Zureden durch.[37] Zur gleichen Zeit beschlossen die Spitzenvertreter der Marine in Kiel, nachmittags einen Stadtalarm auszurufen, um die geplante Versammlung auf dem Großen Exerzierplatz zu unterbinden. Außerdem sandten sie vermehrt Patrouillen aus. Weil Stadtkommandant Wilhelm Heine die erneute Befehlsverweigerung des Seebataillons wieder verschwieg und andere Kommandeure Loyalität ihrer Verbände behaupteten, wurde den Versammelten der Ernst der Situation nicht bewusst.[38] In einem Fernschreiben an die Marineführung kritisierte Souchon indirekt, dass Kraft das III. Geschwader nach Kiel geschickt und sich tagelang geweigert hatte, es wieder abzuziehen. Er bezeichnete die Situation als „äußerst gefährlich“ und bat darum, einen „hervorragenden sozialdemokratischen Abgeordneten hierherzuschicken, um im Sinne der Vermeidung von Revolution und Revolte zu sprechen.“[39]

Bei einem Treffen von mehr als 5.000 Personen im Gewerkschaftshaus um 12:00 Uhr warf der SPD-Reichstagsabgeordnete Heinrich Stubbe den Alldeutschen vor, sie wollten den Krieg bis zur völligen Vernichtung Deutschlands fortsetzen. Er rief indirekt zum Streik auf.[40] USPD-Mitglieder verteilten ihre Handzettel und luden mündlich zur für den Nachmittag geplanten Versammlung ein.

Reichsadler in ca. sechs Metern Höhe auf einer 150 bis 200 Jahre alten Rotbuche in der Nähe zum Großen Exerzierplatz im Vieburger Gehölz. Es wird vermutet, dass diese während des Matrosenaufstands eingeritzt worden sind.[41]

Um 15:30 Uhr löste Heine den Stadtalarm aus. Trompeter und Trommler zogen durch die Straßen und forderten alle Militärangehörigen zur Rückkehr auf ihre Schiffe und in ihre Kasernen auf. Doch viele ignorierten den Befehl. Etliche wussten mit dem Signal nichts anzufangen; andere wurden dadurch überhaupt erst auf die geplante Versammlung aufmerksam. Gegen 17:30 Uhr hatten sich im Vieburger Gehölz etwa 5.000 bis 6.000 Soldaten, Arbeiter und Arbeiterinnen versammelt. Der Kieler Gewerkschaftsführer Gustav Garbe warb dafür, noch einige Tage mit der Gefangenenbefreiung zu warten, fand aber kein Gehör. Die Menge zog zum Lokal „Waldwiese“, wo eine Kompanie der I. Matrosen-Division untergebracht war. Angehörige dieser Einheit hatten am Vortag Befehle verweigert. Zwischen 18:15 und 18:30 Uhr stürmte die Menge das Gebäude von allen Seiten, befreite Häftlinge und erbeutete Waffen. Angesichts der Übermacht und der Unzuverlässigkeit seiner Matrosen verzichtete der kommandierende Offizier auf Schießbefehle.[42]

Ein kaum überschaubarer Zug von Demonstranten zog im Dunklen weiter zur Innenstadt und stieß dort wohl auf Sicherheitskräfte des Gouverneurs. Popp und Artelt berichteten später, man sei an der Hummelwiese (etwa 300 Meter vor dem Bahnhof) auf eine Postenkette gestoßen und habe sie mühelos überrannt. Beim Bahnhof habe man eine Unteroffizierspatrouille getroffen und entwaffnet.[43] Letzteres bestätigt ein zeitgenössischer Bericht der Kieler Zeitung.[44] Nach einem damaligen Polizeibericht soll die Patrouille jedoch „königstreu“ weitermarschiert sein.[45] Am Bahnhof geriet die 57-jährige Krankenpflegerin Maria Schneider im Gedränge unter eine Straßenbahn und starb.[46] Die Demonstranten zogen weiter durch die Innenstadt. Die Deutsche Arbeiter-Marseillaise wurde gesungen, man ließ die Internationale und die Republik hochleben. Rufe „Weg mit dem Kaiser!“ lösten große Zustimmung aus. Schließlich marschierten die Demonstranten die Brunswiker Straße hoch. Als sie in die Karlstraße einbogen, um von dort in die Feldstraße zu gelangen, trafen sie auf ernsthaften Widerstand.

Eine Gedenktafel an der Ecke Feldstraße Langer Segen, gestaltet von dem Flensburger Bildhauer Hilger Schmitz, erinnert an die Ereignisse. Aufnahme 2007.

Der folgende Ereignisverlauf ist nicht abschließend geklärt, gilt anhand aller verfügbaren Dokumente aber als wahrscheinlich:[47] Die Demonstranten trafen um 19:00 Uhr in der Karlstraße kurz hinter der Kreuzung mit der Brunswiker Straße auf eine Kette aus wenigen Schutzpolizisten, die nach kurzem Handgemenge in die Straße Langer Segen flohen. Kurz dahinter stand eine vermutlich mit Gewehren ausgerüstete weitere Postenkette aus 30 Rekruten und Unteroffizieren. Deren Kommandant Oskar Steinhäuser (I. Torpedo-Division) ermahnte die Demonstranten, zurückzubleiben. Als diese jedoch weiter vordrangen, gab er Feuerbefehl. Die Soldaten schossen hauptsächlich in die Luft, trafen jedoch einen Demonstranten in den Arm. Steinhäuser wurde von hinten, eventuell von einem seiner Unteroffiziere, niedergeschlagen, konnte aber wieder aufstehen. Die Demonstranten drangen wieder vor. Nach erneutem Feuerbefehl schossen die Rekruten in Panik direkt in die Menge und flohen. Auch die Demonstranten wichen erst zurück, drangen jedoch bald wieder vor. Einige schlugen Steinhäuser erneut nieder, ein Pistolenschuss traf ihn in die Brust. Der Polizist Gittel und der Leutnant zur See Karl Weiß kamen ihm zu Hilfe. Weiß erhielt einen Pistolenschuss in den Kopf. Alle drei wurden weiter misshandelt, bis eine Krankenschwester einschritt. Daraufhin brachten Demonstranten die verletzten Gegner zu anderen Toten und Verletzten in das wenige Schritte entfernte Etablissement „Hoffnung“. Eine Feuerwehrspritze fuhr mit hohem Tempo durch die Demonstration und sprengte die Menge auseinander. Als sich einige Demonstranten wieder sammelten, erschien eine Einheit der Deckoffiziersschule und schoss auf ihre Füße und Beine. Kurz danach kam eine Einheit des Marine-Bataillons, deren Kommandant das Laden der Waffen anordnete. Daraufhin zerstreuten sich die verbliebenen Demonstranten endgültig. Für die restliche Nacht sind trotz Berichten über Schüsse keine weiteren Auseinandersetzungen bekannt worden. Bei diesem Zusammenstoß, mit dem der Kieler Matrosen- und Arbeiteraufstand begann, starben sieben Männer, zwei weitere später an ihren schweren Verletzungen. 31 Verletzte wurden in Lazarettbüchern aktenkundig; weitere nicht dokumentierte Verletzte gelten als wahrscheinlich. Steinhäuser, Weiß und Gittel wurden nach längerem Lazarettaufenthalt geheilt entlassen.[48]

Souchon und Küsel verfolgten die Ereignisse in der Marinestation der Ostsee. Nach dem Sturm der „Waldwiese“ entzogen sie dem Kieler Polizeipräsidenten Walter von Brüning die Leitung der Maßnahmen und übertrugen sie dem Stadtkommandanten Heine. Gegen 19:00 Uhr forderten sie telefonisch vom IX. Reserve-Armee-Korps in Altona, Hauptquartier des Nachbarmilitärbezirks, Infanterieeinheiten an. Nach der Auflösung der Demonstration nahmen sie die Forderung zurück, weil sie glaubten, die Situation wieder zu beherrschen. Dass eventuell einer seiner Unteroffiziere Steinhäuser niedergeschlagen hatte und die Rekruten in Panik geflohen waren, erfuhren sie nicht. Außerdem hatte Kraft sich inzwischen bereit erklärt, das III. Geschwader am nächsten Morgen aus Kiel abzuziehen. Zudem liefen verschiedene Schiffe in die Förde ein, darunter die II. Torpedobootflottille. Auf den Torpedobooten und den U-Booten herrschte oft ein besseres Verhältnis zwischen Offizieren und Mannschaften. Souchon requirierte die Einheiten deshalb für den Schutz der Arrestanstalt, des Stationsgebäudes und des Offizierskasinos. Er ließ das USPD-Büro durchsuchen und befahl, dort angetroffene Personen festzunehmen. Die Aktion blieb ergebnislos.[49] In einem weiteren Fernschreiben formulierte Souchon, es sei notwendig, Kiel zu entlasten. Entsprechend hatte man sich in Altona zusichern lassen, dass man im Nachbarbezirk Infanterie in Bereitschaft halten würde, so in Lübeck, Neumünster und Rendsburg, falls sich die Situation wieder verschlechtern sollte. Andererseits schrieb Souchon, er sei zuversichtlich, Herr der Lage zu bleiben.[50]

Montag, 4. November

Doch schon in der Nacht um 2:00 Uhr gab es Unruhen unter den Marineangehörigen auf den Werften.[51] Ab 4:00 Uhr gab es Berichte von Unruhen in verschiedenen Truppenunterkünften. Die Garnison wurde deshalb am frühen Morgen in Alarmbereitschaft versetzt und das Gouvernement erneuerte die Anforderung von Infanterie, dabei behielt man sich den Oberbefehl über die einzusetzenden Einheiten vor. Doch obwohl laut Küsel das Versprechen gegeben worden war, Einheiten bereit zu halten, erreichte nur die Rendsburger Infanterie Kiel zu einem Zeitpunkt, an dem noch eine gewisse Aussicht auf einen erfolgreichen Eingriff vorhanden gewesen wäre.[52]

Im Laufe des Vormittags hatten sich die Unruhen weiter ausgebreitet. Um 10 Uhr traten die Arbeiter der Germaniawerft in Gaarden und der Torpedowerkstatt in Friedrichsort in den Streik. Der Marineführung gelang es noch, Verhaftungen durchzusetzen und die Verhafteten in das Militärgefängnis in der Wik bringen zu lassen. Doch damit eskalierten auch die Ereignisse in der großen Kasernenanlage in diesem im Kieler Norden gelegenen Stadtteil. Die Angehörigen der I. Torpedodivision wollten um 15 Uhr die Kasernen verlassen und demonstrieren. Die Arresthauswache wurde verstärkt, Teile der benachbarten I. Werftdivision und der U-Bootdivision wurden bewaffnet. Der Kommandant der Torpedodivision ließ antreten und ermahnte seine Untergebenen, dass sie zu gehorchen hätten. Doch damit steigerte sich die Erregung weiter. Die Marineangehörigen demonstrierten durch das Kasernengelände. Die Offiziere zogen sich zurück, die Arresthauswache wurde abgezogen, später schlossen sich auch die I. Werftdivision und die U-Bootdivision an. Die Aufständischen bewaffneten sich, legten dem Kommandanten ihre Forderungen vor und wählten Soldatenräte. Die Forderungen lauteten:

  1. Abdankung des Hohenzollernhauses.
  2. Die Aufhebung des Belagerungszustandes.
  3. Freilassung unserer gemaßregelten Kameraden vom 3. Geschwader.
  4. Freilassung aller im Zuchthaus zu Celle [im Original „Zelle“] sitzenden Kameraden von der Matrosenerhebung im Jahre 1917.
  5. Freilassung sämtlicher politischer Gefangenen.
  6. Einführung des allgemeinen, gleichen und geheimen Wahlrechts für beide Geschlechter.
Karl Artelt wurde Vorsitzender des ersten in Deutschland gebildeten Soldatenrats (Foto 1914 in Kiel-Wik)

Die Soldatenräte etablierten sich als direkte Machtorgane der Soldaten anstelle der Offiziere. Erster Vorsitzender wurde Karl Artelt.[53]

Die Rendsburger Infanterie befand sich noch wenige Kilometer entfernt von der Kasernenanlage. Die 180 Mann kamen zu spät. Sie hätten keine Chance gegen die inzwischen auf mehrere tausend Mann angewachsenen bewaffneten Aufständischen gehabt.[54] Stadtkommandant Heine musste um 13:45 Uhr feststellen, dass die noch verfügbaren Machtmittel völlig unzureichend gegenüber den ständig weiter Zulauf erhaltenden Aufständischen waren. Um kurz nach 14 Uhr entschloss sich Souchon zu verhandeln. Er untersagte den Schusswaffengebrauch und ließ eine Delegation aus der Wik in die Marinestation kommen. Artelt und weitere Mitglieder des Soldatenrats fuhren mit einer großen roten Fahne am Auto zum Gouverneur.[55]

Zu diesem Zeitpunkt verließ das III. Geschwader Kiel; ohne die im Dock liegende KÖNIG. Am Morgen hatte Souchon Kraft nochmals eindringlich gebeten, die Schiffe abzuziehen. Doch obwohl Kraft dies bereits zugesagt hatte, war immer noch Urlaub gewährt worden und die Kessel mussten erst geheizt werden. So verzögerte sich die Abfahrt nochmals. Etwa tausend Mann blieben an Land. Die Matrosen auf den Schiffen weigerten sich, die Leinen loszuwerfen. Das mussten Fähnriche und Deckoffiziere besorgen. Das Geschwader fuhr nach Travemünde, wo es bis zum 9. November blieb.[56] Auf der Rückfahrt nach Kiel durften die Offiziere die Schiffe nicht mehr führen, das Kommando hatten jetzt die Soldatenräte.[57]

Souchon sicherte der Delegation aus der Wik zu, keine weiteren Truppen von auswärts heranzuziehen und die auf dem Weg befindlichen Einheiten zurückzuschicken. Außerdem willigte er ein, die Verhafteten aus dem III. Geschwader freizulassen. Auf dem Weg zurück in die Wik traf Artelt auf die Rendsburger Infanterie, hielt eine Ansprache und beschwor sie, nicht auf Kameraden zu schießen. Die Truppe zog sich daraufhin, aber wohl auch weil sie inzwischen der Rückzugsbefehl erreicht hatte, in Richtung Innenstadt zurück. In der Wik verkündete die Delegation die Ergebnisse. Eine riesige Demonstration setzte sich in Bewegung, um die bevorstehende Freilassung mitzuerleben und um eine große Versammlung auf dem Wilhelmplatz abzuhalten.[58]

Um 17 Uhr fand eine weitere Verhandlungsrunde in der Station satt. Souchon traf sich mit Vertretern der Arbeiterbewegung, die gerade an einer großen Versammlung im Gewerkschaftshaus teilnahmen. Popp und Classen für die USPD, Rausch und Poller für die MSPD sowie erneut Vertreter der Matrosen, darunter wieder Karl Artelt, kamen in die Station und trugen ihre Forderungen vor. Souchon erklärte sich bereit, diese Forderungen allen Truppenteilen bekannt zu machen. Des Weiteren wurde eine erneute Verhandlungsrunde anberaumt, an der die aus Berlin erwarteten Abgesandten teilnehmen sollten. Es handelte sich um Conrad Haußmann als Vertreter der Regierung und Gustav Noske als Vertreter der SPD-Führung.[59][60]

Danach begaben sich Karl Artelt und der Kriegsgerichtsrat Eichheim in die nahegelegene Militärarrestanstalt in der Feldstraße und ließen gemeinsam die Verhafteten des III. Geschwaders frei. Diese wurden von den inzwischen dort angelangten Marineangehörigen aus der Wik begeistert begrüßt. Anschließend zog man weiter auf den Wilhelmplatz. Artelt holte Noske um 19:30 Uhr vom Bahnhof ab, wo dieser ebenfalls von einer großen Menschenmenge begeistert begrüßt wurde, und brachte ihn zum Wilhelmplatz. Dort rief Noske in einer kurzen Rede dazu auf, Ordnung zu bewahren. Kurz danach fiel ein Schuss, die Menge löste sich schnell auf und eine allgemeine Schießerei setzte ein. Es handelte sich aber offenbar nur um Freudenschüsse.[61][62]

Um 21 Uhr fand dann die dritte Verhandlungsrunde im Gouvernement statt. Dazu liegen ein Protokoll der Kieler Marinebehörden und eine Zusammenfassung von Popp und Artelt vor; letztere wurde noch im Dezember 1918 verfasst.[63] Die gesamte militärische Führung in Kiel saß den Führern der Matrosen- und Arbeiterbewegung gegenüber. Außerdem waren Haußmann und Noske anwesend. Die Militärs verfügten über keine Machtmittel mehr. Sie hatten nochmals bestätigen müssen, dass alle von auswärts entsandten Militäreinheiten zurückgezogen würden. Die im Keller der Marinestation untergebrachte Infanterieeinheit aus Neumünster hatte sich laut zeitnahen Aufzeichnungen des Vizeadmirals Wurmbach und Lothar Popps mit den Aufständischen solidarisiert.[64] Noske und Haußmann versprachen, die nicht in Kiel zu klärenden Forderungen nach Berlin zu übermitteln. Lothar Popp stellte nach einer späteren Aussage abschließend fest: „Sie reden immer von einer Matrosenrevolte. Das war es vielleicht gestern und vorgestern noch, aber heute nicht mehr. Wir befinden uns jetzt hier am Anfang der deutschen Revolution.“[65]

Souchons Verhalten

Neben der erwähnten Einheit aus Rendsburg kamen weitere Infanteristen nach Kiel, die aber noch deutlich später eintrafen. Eine Einheit von 16 Offizieren und 420 Mann, ausgerüstet mit Maschinengewehren und Minenwerfern erreichte den Kieler Bahnhof um ca. 15 Uhr als Souchon bereits alle militärischen Maßnahmen gegen die Aufständischen zurückgenommen hatte. Der kommandierende Offizier, Hauptmann Erich Trowitz ließ eine kleine Gruppe zum Schutz des Bahnhofs zurück und zog dann zur Marinearrestanstalt, wurde aber wenig später in die Oberrealschule in der Waitzstraße verlegt, wo auch bald die Gruppe aus Rendsburg eintraf. Später fand sich auch Oberstleutnant v. Raven ein, der die Maßnahmen in Kiel in Zusammenarbeit mit zwei vom Gouverneur zur Verfügung gestellten Seeoffizieren hätte befehligen sollen. Wie oben erwähnt wurden hundert Mann der Neumünsteraner unter Oberleutnant Otto Trotta genannt v. Treyden zum Schutz der nahegelegenen Station in den dortigen Keller verlegt. Einheiten aus Lübeck und Schleswig erschienen erst am Abend in Kiel und gaben im oder vor dem Bahnhof ihre Waffen ab und fuhren dann großteils wieder zurück.

Souchon 1917 als Vizeadmiral und Oberbefehlshaber der osmanischen Marine.

Trowitz behauptete in einem Artikel, der im Jahr 1936 veröffentlicht werden sollte, der aber auf Verlangen des Reichskriegsministers Werner von Blomberg eingestampft werden musste, dass er damals den Aufstand leicht hätte niederschlagen können, wenn Souchon ihm nicht verboten hätte, Waffengewalt anzuwenden. Im Jahr 1978 erneuerte Ernst-Heinrich Schmidt in seiner Dissertation[66] diese These, wobei er sich ganz wesentlich auf Trowitz stützte, ohne dass eine kritische Bewertung dieser Quelle in seiner Arbeit deutlich wurde. Trowitz’ Behauptung, dass seine Truppe einen Schießbefehl gegen die Aufständischen durchgeführt hätte, muss jedoch aufgrund einer Vielzahl von Indizien und aufgrund der damaligen weitreichenden Demoralisierung der Truppen als unglaubwürdig angesehen werden. Ähnlich verhält es sich mit der Behauptung, dass ein massierter Einsatz von außerhalb den Aufstand hätte niederwerfen können.[67][68]

Nach Dähnhardt hatten die Schüsse in der Karlstraße gezeigt, dass sich die lange angestaute, tiefsitzende Unzufriedenheit nicht mehr mit Gewalt unterdrücken ließ und dass diese Gewalt vielmehr den Solidarisierungsprozess der Matrosen untereinander und auch mit den Kieler Arbeitern verstärkte. Damit hätte Souchon in Kiel vor kaum lösbaren Aufgaben gestanden. Er musste sich auf seine Untergebenen verlassen, die die Lage viel zu optimistisch einschätzten oder nicht den Mut hatten, eigene Versäumnisse einzugestehen. Zum anderen breitete sich der Aufstand so schnell aus, dass die Offiziere resignierten. Souchon bewies jedoch Verantwortungsbewußtsein, denn rücksichtslose Gewaltanwendung hätte den Aufstand nicht mehr unterdrücken können, hätte aber ein Chaos mit unabsehbaren Folgen heraufbeschworen.[69] Ähnlich urteilen auch Wette[70] und Rackwitz[71].

Soldatenrat an Bord des Linienschiffs Prinzregent Luitpold Das Schiff befand sich in dieser Zeit in Wilhelmshaven.[72]

Am Abend des 4. November war Kiel damit fest in der Hand der Aufständischen. Überall wurden Soldatenräte gebildet. Eine Versammlung von Vertrauensleuten hatte für den folgenden Tag den Generalstreik beschlossen.

Dienstag, 5. November

Noch in der Nacht vom 4. auf den 5. November fanden mehrere bewaffnete Auseinandersetzungen statt. So nahmen Matrosen das Hansa-Hotel und ein Lastauto in der Ringstraße unter Feuer, weil sie den Eindruck hatten, dass sie von Offizieren beschossen würden.[73] Neben weiteren Schießereien auf der Werft kam es zu einer „wahnsinnigen Schießerei“ beim Seekadettenschulschiff SMS Elsass.[74]

Immer wieder kamen Gerüchte auf, dass die Wandsbeker Husaren im Anmarsch wären. Zur Abwehr wurden Einheiten formiert und ein Kriegsschiff in die Hörn verlegt. Lothar Popp nahm den Gouverneur als Geisel und setzte ihn im Bahnhof fest. Als sich herausstellte, dass die Gerüchte nicht stimmten, wurde Souchon zurück in sein Hotel gebracht.[75][76]

Gegen 7:30 Uhr setzten die Schiffe im Kieler Hafen die rote Fahne. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen auf einigen Schiffen und zur Flucht der SMS Schlesien, sowie eines Torpedoboots und eines U-Boots. Auf dem im Dock liegenden Schlachtschiff SMS König hatte der Kommandant schon früher die Kriegsflagge setzen lassen. Er befahl zwei Offizieren die Fahne zu verteidigen. In einem längeren Schusswechsel wurden diese und der Kommandant selbst schwer verwundet; danach wurde auch hier die rote Fahne gesetzt. Ein Matrose und die Offiziere starben, der Kommandant überlebte.[77]

Diese Vorgänge zeigen, dass sich handlungsfähige führende Gruppen der Aufständischen gebildet hatten. Die Soldatenräte waren spontan entstanden und vielfach wohl einfach auf Zuruf gewählt worden. Schon seit dem 4. November ab 13 Uhr saß eine große Zahl von Abordnungen im großen Saal des Gewerkschaftshauses zusammen, versuchte Ziele und Programm der Bewegung zu formulieren, Strukturen aufzubauen und die Aktionen zu koordinieren. Als dann die Nachricht von der Bewaffnung der Aufständischen und wohl auch von der Bildung der Räte in der Wik eintraf, stieß dies auf Begeisterung bei den Anwesenden.[78][79] Dies dürfte zu einer weiteren Festigung der Strukturen beigetragen haben. So berichtete Popp als er am frühen Morgen des 5. November von der Verhandlung beim Gouverneur ins Gewerkschaftshaus zurückkam, „… es gelang schnell eine gewisse Einteilung und ein bestimmtes Kommando zu schaffen. In einigen der Zimmer und Bureaus hatte sich der Soldatenrat niedergelassen, der unverzüglich seine Arbeit begann.“ [80] Nikolaus Goßrau begann im Auftrag der Räte mit dem Aufbau eines Sicherheitsdienstes.[81]

Foto Gustav Garbes aus dem Kieler Gewerkschaftshaus, aufgenommen vermutlich in den 1920er Jahren.

Zwei Stunden nach der oben erwähnten Matrosenversammlung trafen sich Obleute und Vertrauensleute in demselben Saal im Gewerkschaftshaus und beschlossen den Generalstreik zur Unterstützung der Bewegung. Am frühen Morgen gegen 5 Uhr bildete sich auch ein Arbeiterrat. Er bestand im Wesentlichen aus Vertretern beider sozialdemokratischer Parteien, aus Gewerkschaftsfunktionären und Vertrauensleuten. Vorsitzender des Arbeiterrats wurde der Vorsitzende des Kieler Gewerkschaftskartells Gustav Garbe.

Die 14 Kieler Punkte

Vertreter der Marineangehörigen und der Arbeiter einigten sich vermutlich ebenfalls am frühen Morgen des 5. November auf die 14 Kieler Punkte, die dann in den nächsten Tagen von vielen weiteren Räten in ganz Deutschland übernommen wurden:

Die 14 Kieler Punkte in der Schleswig-Holsteinische Volkszeitung
  1. Freilassung sämtlicher Inhaftierten und politischen Gefangenen.
  2. Vollständige Rede- und Pressefreiheit.
  3. Aufhebung der Briefzensur.
  4. Sachgemäße Behandlung der Mannschaften durch Vorgesetzte.
  5. Straffreie Rückkehr sämtlicher Kameraden an Bord und in die Kasernen.
  6. Die Ausfahrt der Flotte hat unter allen Umständen zu unterbleiben.
  7. Jegliche Schutzmaßnahmen mit Blutvergießen haben zu unterbleiben.
  8. Zurückziehung sämtlicher nicht zur Garnison gehöriger Truppen.
  9. Alle Maßnahmen zum Schutze des Privateigentums werden sofort vom Soldatenrat festgesetzt.
  10. Es gibt außer Dienst keine Vorgesetzten mehr.
  11. Unbeschränkte persönliche Freiheit jedes Mannes von Beendigung des Dienstes bis zum Beginn des nächsten Dienstes.
  12. Offiziere, die sich mit den Maßnahmen des jetzt bestehenden Soldatenrates einverstanden erklären, begrüßen wir in unserer Mitte. Alles Übrige hat ohne Anspruch auf Versorgung den Dienst zu quittieren.
  13. Jeder Angehörige des Soldatenrates ist von jeglichem Dienste zu befreien.
  14. Sämtliche in Zukunft zu treffenden Maßnahmen sind nur mit Zustimmung des Soldatenrates zu treffen.

Der Katalog beschrieb die sofort zu treffenden Maßnahmen und zementierte die bestimmende Rolle des Soldatenrats in Kiel. Er verzichtete aber auf eine längerfristige politische Programmatik und setzte vorerst auf das Weiterarbeiten der bestehenden Institutionen. Lediglich in Punkt 12 wurden Ansätze für eine tiefergehende Militärreform angedeutet, indem nur noch solche Offiziere akzeptiert werden sollten, die von den Mannschaften anerkannt wurden. Mit diesem Katalog, so urteilt Kollex, gelang es, Geschlossenheit herzustellen und die damit die Macht zu sichern.[82] Die fehlende Weitsicht führte Dähnhardt unter anderem auf die heterogene Zusammensetzung der Gremien zurück – so gab es im III. Geschwader starke Tendenzen, sich mit der Regierung zu arrangieren[83]. In der politischen Kurzsichtigkeit sieht er eine wesentliche Ursache, dass die Soldatenräte nach ca. sechs Monaten wieder aufgelöst werden konnten.[84]

In Kiel schufen die Aufständischen jetzt Fakten und nahmen den Offizieren Waffen, Säbel, Kokarden und Rangabzeichen ab. Gegen 10 Uhr setzte der Arbeiterrat Beigeordnete für die zivilen Einrichtungen ein, denen alle wichtigen Vorgänge vorgelegt werden mussten, und die in die Entscheidungen eingreifen konnten. Vielfach wurde dabei auf politisch erfahrene Stadtverordnete zurückgegriffen, denen der Zugang zu hauptamtlichen Stellen bisher durch das undemokratische Zensuswahlrecht verwehrt war.[85] Das Ernährungsamt wurde direkt übernommen. Auch auf dem Rathaus wurde die rote Fahne gesetzt.

Beschlüsse des Soldatenrats vom 5. November 1918

Etwa um 13 Uhr wurde erneut eine große Versammlung auf dem Wilhelmplatz abgehalten. U. a. hielten Popp und Noske Reden, die aber wegen des schlechten Wetters nur kurz ausfielen. Noske erklärte, dass es eine straffe Führung brauche, und er bot an, dass er sich der Bewegung annehmen könne. Daraufhin wurde er zum vorläufigen Vorsitzenden des Soldatenrats gewählt. Noske behauptete in seiner 1920 erschienen Rechtfertigungsschrift „Von Kiel bis Kapp“, er habe am Vormittag trotz intensiver Suche keine Führung der Bewegung finden können, und deshalb sei ihm von Artelt oder Garbe vorgeschlagen worden, diese Führung selbst vorläufig zu übernehmen.[86] Dass er keine Führung habe finden können, wirkt unglaubwürdig, denn er schreibt selbst, dass er in einem Dutzend Zimmern des Gewerkschaftshauses diskutierende Gruppen angetroffen habe. Dabei dürfte es sich um die von Popp erwähnten Zusammenschlüsse von Abordnungen und Räten gehandelt haben, die die Verteidigung der Stadt und den Sicherheitsdienst organisiert hatten. Vermutlich hatte Noske eher auf die Verwaltungsdetails abgehoben, wie das Auszahlen der Löhnung und den Lebensmitteltransport. Dies würde das Entgegenkommen der USPDler Artelt und Popp erklären, die nichts dagegen hatten, dass Noske diese Dinge in die Hand nahm, die aber nicht erlaubten, dass politische Entscheidungen getroffen wurden, bis nicht ein vergleichbares politisches Schwergewicht der USPD aus Berlin, wie etwa Haase oder Ledebour, eingetroffen war.[87] Das am Folgetag vom Soldatenrat veröffentlichte Plakat, beschrieb dann auch eher organisatorische Fragen und war sowohl von Noske als auch von Artelt unterzeichnet. Noske ließ sich dann ein Büro in der Marinestation einrichten, von wo diese Dinge wohl einfacher zu erledigen waren und wo sich wohl auch Artelt öfters aufhielt.

Zu diesem Zeitpunkt kurz nach 13 Uhr setzte in großen Teilen der Stadt eine intensive Schießerei ein, die bis etwa 15 Uhr andauerte. Die Matrosen hatten den Eindruck, dass Offiziere auf sie schössen, besonders aus Fenstern höherer Stockwerke. Es liegen bisher nur wenige und unsichere Nachweise dafür vor. Dagegen gibt es ebenfalls wenige aber gut untersuchte Fälle, in denen sich die Unschuld der Beschuldigten herausgestellt hatte.[88] Es gab 10 Tote und mindestens 21 durch Schusswunden Verletzte.[89]

Aufruf des Gouverneurs um die Lage zu beruhigen

Vermutlich in dieser Zeit wurden Insassen des Gefängnisses an der Ringstraße nach MG-Einsatz befreit. Am 3. November waren auch einige Insassen der Arrestanstalt hierher verlegt worden. In den späten Abendstunden des 5. November wurde der Stadtkommandant, Kapitän z. S. Heine, in seiner Wohnung von einer Patrouille erschossen, als er sich der beabsichtigten Festnahme widersetzte. Der Militärpolizeimeister, der gleichzeitig Polizeipräsident war, Dr. von Brüning (er hatte im Mai 1918 seinen Vorgänger v. Schrötter ersetzt), hatte sich bereits durch Flucht nach Rügen einer möglichen Verhaftung entzogen.[90] Auch auf dem Kieler Schloss wehte inzwischen eine rote Fahne, Abends floh der Hohenzoller Prinz Heinrich, der Bruder Kaiser Wilhelms, der dort residierte, getarnt mit einer roten Fahne am Auto auf sein Gut nördlich von Eckernförde. Dabei kam ein Matrose ums Leben, der auf dem Trittbrett nach Eckernförde mitfahren wollte.[91]

Überregionale Planungen zur Niederwerfung des Aufstands

Am frühen Abend traf Haußmann wieder in Berlin ein. Im Kabinett setzte er sich für die Forderungen der Matrosen ein und betonte, die Sache könne nur durch die Sozialdemokraten und Gewerkschaften gehalten werden. Der Staatssekretär des Reichsmarineamts, Ritter v. Mann und der Oberbefehlshaber Schëuch sprachen sich dagegen für härteste Maßnahmen und ein Abriegeln Kiels aus, um ein Exempel zu statuieren. Die Entscheidung wurde vertagt. Abends telefonierte Noske mit Vizekanzler v. Payer: Die 40.000 Mann in Kiel könnten nicht überwältigt werden und der Versuch würde jede Verständigung unmöglich machen. In einem weiteren Gespräch mit Ritter v. Mann wiederholte Noske die Forderungen nach Amnestie für die Matrosen und Rücktritt oder Abdankung des Kaisers.

Die Seekriegsleitung (SKL) wartete die Entscheidung des Kabinetts nicht ab und schickte ein Telegramm an das Kommando der Hochseestreitkräfte, in dem sie vorgeblich im Einvernehmen mit der Regierung befahl: Jeder Widerstand sei sofort zu brechen, das IX. Armeekorps solle Kiel zu Lande und das Hochseekommando zur Seeseite absperren. Der Chef der SKL Scheer schlug dem Kaiser vor, dass Admiral v. Schröder den Kieler Gouverneur Souchon ersetzen und an der Spitze einer Brigade nach Kiel verlegt werden solle. Der Kaiser war einverstanden und erließ ohne Rücksprache mit der Regierung die entsprechenden Befehle.

Am nächsten Tag nahm das Kabinett Haußmanns Vorschlag einstimmig an und lehnte auch die Kommandierung Schröders nach Kiel entschieden ab. Die SKL setzte sich dagegen wieder über die Regierung hinweg und bestätigte die Befehle vom Vortag. Doch schließlich empfahl auch Scheer dem Kaiser die Rücknahme des Befehls, da inzwischen allen Beteiligten klar geworden war, dass keine ausreichenden Truppen mehr zur Verfügung standen.[A 1][92][93]

Mittwoch, 6. November

Mit den am vorigen Nachmittag beschlossenen und dann veröffentlichten Maßnahmen – darunter, dass nur die vom Soldatenrat autorisierten Patrouillen bewaffnet Streife gehen durften – beruhigte sich die Lage in Kiel zusehends. Die Banken und erste Geschäfte öffneten wieder.[94]

Doch es machte sich eine gewisse Resignation breit. Es gab keine Nachrichten von der erhofften Ausbreitung der Bewegung abgesehen von Eckernförde, Lübeck und Brunsbüttel. Noske versuchte dies auszunutzen. Er setzte sich intensiv dafür ein, die Matrosen zum Abbruch des Aufstands zu bewegen.[95] Am Nachmittag fand eine große Massenversammlung von etwa tausend Matrosen, an der auch Vertreter der Arbeiterschaft teilnahmen, im „Schloßhof“, dem heutigen metro-Kino statt. Noske hielt seine sorgfältig vorbereitete Rede und beschrieb die großen Schwierigkeiten vor der die Bewegung stehe. Die Heranschaffung von Lebensmitteln und Geld machte große Probleme. Zu der Zeit war Kiel isoliert, der Eisenbahnverkehr war eingestellt. Dann gab er bekannt, was die Regierung anbieten würde, wenn der Aufstand abgebrochen würde:

  1. Straffreiheit für alle an der Bewegung Beteiligten.
  2. Amnestie für die wegen der vorjährigen Bewegung in der Flotte Verurteilten.
  3. Beschleunigte Herbeiführung des Waffenstillstandes.
  4. Beschleunigung der Abdankungsfrage.
  5. Weitere Reformen und Demokratisierung des Staates.

Der Vorsitzende des Arbeiterrats Garbe (MSPD) und Popp (USPD) sprachen dagegen und führten aus, dass noch Zeit sei zu warten und dass im Gegenteil versucht werden müsse, die Bewegung auszuweiten.[96] Auch der Redakteur der Schleswig-Holsteinischen Volkszeitung (SHVZ) Bernhard Rausch (MSPD) argumentierte dagegen: Die Bewegung dürfte „nie in dem Sinne abgebaut werden […], daß etwas von dem aufgegeben würde, was durch sie politisch erreichbar war.“[97] In dem Bericht der SHVZ[98] über die Versammlung wurde dies näher erläutert: „Die gegenwärtige schicksalsschwere politische Situation gebietet, dass die entstandenen Machtverhältnisse restlos ausgenützt werden für den politischen und sozialen Fortschritt des Deutschen Reiches. Es gilt das, was im glorreichen Ansturm errungen ist, dauernd zu befestigen.“

Flugblatt der Regierung.

Der geplante Flottenvorstoß hatte deutlich gemacht, auf wie schwachen Füßen die Demokratie stand. Weder Haußmann noch Noske hatten bei den Verhandlungen am 4. November ernsthafte Anstrengungen erkennen lassen, die Marineführung zur Verantwortung zu ziehen. Im Gegenteil: SKL und KdH hatten die Operationsbefehle vernichten lassen, sie stritten jede Angriffsabsicht ab und die Regierung brachte ein Flugblatt heraus, in dem sie wahrheitswidrig verbreitete, dass die Offiziere der Kriegsflotte der Regierung Gehorsam leisteten. Dieses Flugblatt war auch bei der Verhandlung am 4. November besprochen worden.[99] Die Besatzungen standen damit als Dienstverweigerer da.[100]

Noskes Erscheinen in Kiel war von den Aufständischen als Unterstützung interpretiert worden. Seine Rede machte den Versammelten nun aber deutlich, dass die Regierung sich von ihnen distanzierte. Das Angebot wurde nach Aussagen Popps einstimmig abgelehnt. Mit einer Annahme des Angebots hätten sich die Marineangehörigen wieder den Offizieren unterordnen müssen. So hielten sie die Option offen, die Militäraristokratie dauerhaft zu entmachten.[101]

Noske jedoch behauptete in seinen Erinnerungen, dass die Versammlung in einem Chaos geendet habe.[102] Der oben angeführte Bericht der SHVZ aber erläuterte, dass die Versammlung im Gegenteil noch einige wichtige Beschlüsse gefasst habe, u. a. den, dass Lothar Popp zum gleichberechtigten Vorsitzenden des Soldatenrats gewählt wurde, weil die erhoffte Ankunft eines hochrangigen Berliner USPD Mitglieds immer noch auf sich warten ließ.[103][104]

Dennoch deutete auch Rausch an, dass die Versammlung teilweise chaotisch verlief. Dies hing offenbar mit einer mangelnden Legitimierung der Teilnehmer zusammen. Popp organisierte daraufhin über Nacht oder am nächsten Tag Wahlen von Vertrauensmännern in allen Einheiten, die dann einen „Großen Soldatenrat“ wählten, der dann wiederum als Aktionsausschuss am folgenden Tag den „Obersten Soldatenrat“ wählte.[105][106]

Donnerstag, 7. November

Die Verhältnisse in Kiel normalisierten sich weiter. Die Straßenbahnen fuhren wieder und die ersten Kleinbahnzüge nahmen den Verkehr auf. Es trafen jetzt auch Nachrichten von der raschen Ausbreitung der Revolution ein.[107]

Gustav Noske (Foto 1919 oder früher).

Noske kam zu der Überzeugung, dass nun „ein Lavieren nicht mehr am Platze sei, sondern es hieß die Zügel fest in die Hand zu nehmen.“[108] In einer kleinen Runde vereinbarte er mit einigen Kieler MSPD-Führern die Ausrufung des Arbeiterrats als provisorische Regierung Schleswig-Holsteins. Der ebenfalls gewünschten Ausrufung der Republik widersetzte er sich. In der am Nachmittag stattfindenden Versammlung des Großen Soldatenrats sollte dann vorgeschlagen werden, dass Noske das Gouverneursamt übernehmen sollte.

Die Versammlung, an der etwa 800 gewählte Vertreter der Marineeinheiten teilnahmen, begann um 15 Uhr. Lothar Popp schlug gemäß einer vorherigen Absprache vor, dass Noske den Gouverneur Souchon ersetzen solle, damit der Verwaltungsapparat endlich in Bewegung komme. Noske wurde einstimmig gewählt.[109] Danach wählte die Versammlung den Obersten Soldatenrat (OSR) und dieser bestimmte Lothar Popp zum alleinigen Vorsitzenden. Der OSR, dem auch Artelt angehörte, schickte dann jeweils einen Vertrauensmann in alle wichtigen militärischen Stellen. Hierbei handelte es sich meistens um Feldwebel.[110]

Noske informierte Souchon, der seinen Posten ohne Widerstand räumte. Die anderen Offiziere wurden von Noske nochmals aufgefordert, auf ihren Posten zu verbleiben. Die Regierung in Berlin und das RMA bestätigten Noske als neuen Gouverneur.[111]

Während Popp den Gouverneur als ausführendes Organ des Soldatenrats ansah, mit dem dieser „den Verwaltungsapparat in Bewegung bringen“ könne, sah Noske selbst den Soldatenrat eher als Kontrollgremium an. In seinem ersten Tagesbefehl, den er zusammen mit dem OSR noch am selben Abend erstellte, hieß es: „Ich bin […] zum Gouverneur gewählt worden […]. Mir zur Seite steht der ‚Oberste Soldatenrat des Befehlsbereichs der Ostseestation’.“[112] Am Vortag war er mit dem Versuch gescheitert, den Abbruch des Aufstands durchzusetzen, jetzt aber hatte er die Aufständischen überreden können, ihre revolutionäre Machtposition mit einer regierungsamtlichen Institution zu teilen. Wette sah darin „den Versuch, die Macht von einem revolutionären Gremium auf eine traditionelle Instanz zurückzuverlagern.“[113] Dass sich die Räte dieser Entwicklung nicht widersetzten, erklärte Dähnhardt damit, dass ihnen Noske das Gefühl gab, die Offiziere, von denen sie einen bewaffneten Gegenstoß befürchteten, unter Kontrolle zu haben.[114]

Es könnte auch eine wichtige Rolle gespielt haben, dass Noske als er nach Kiel kam, bereits 50 Jahre alt war, dass er sich als Oppositionspolitiker gerade im militärischen Bereich einen Namen gemacht hatte, dass er überzeugend reden konnte, eine imposante Figur war, und insgesamt eine große Autorität ausstrahlte. Popp und Artelt dagegen waren noch relativ jung (31 bzw. 28 Jahre) und politisch wenig erfahren. Sie hatten gehofft, von der USPD-Leitung in Berlin Unterstützung zu bekommen, und tatsächlich erschien an diesem Tag der frühere SPD- und jetzige USPD-Vorsitzende Hugo Haase in Kiel. Er hatte aufgrund der Schwierigkeiten im Bahnverkehr oder wegen eines zurückgehaltenen Telegramms Kiel nicht früher erreichen können. Um 18 Uhr trafen sich Haase, Noske und Popp zu einem Gespräch. Popp fasste dies folgendermaßen zusammen: „… [es] wurde eine völlig einheitliche Auffassung über die Stellungnahme zur Revolution herbeigeführt.“[115] Auch Haase entpuppte sich damit nicht als Gegengewicht zu Noske, urteilt Kuhl.[116][A 2]

Gemeinsamer Aufruf des Arbeiter- und des Soldatenrats am 7. November 1918.

Ebenfalls um 18 Uhr wurde der am Morgen entworfene Aufruf verteilt. Er wurde sowohl vom Arbeiter- als auch vom Soldatenrat unterzeichnet und begann mit dem Satz: „Die politische Macht ist in unserer Hand.“ Es wurde dazu aufgefordert, überall Räte zu bilden, mit den bestehenden Behörden zusammenzuarbeiten, die neue Volksregierung zu unterstützen und eine freie, soziale Volksrepublik zu errichten.

Freitag, 8. November

Die Polizei war mehrere Tage nicht zu sehen. Jetzt konnte sie unter der Aufsicht der Beigeordneten des Arbeiterrats Wilhelm Schweizer (USPD)[A 3] und Friedrich Brodthuhn (MSPD) den Dienst wieder aufnehmen, ein weiterer Schritt zur Normalisierung.[117]

Die Revolution hatte inzwischen auch die wichtigen Zentren des Deutschen Reichs erfasst, so etwa Hamburg, Bremen, Hannover, und Köln. Am 7. November wurde von Kurt Eisner in Bayern die Republik als Freistaat proklamiert. Am 8. November erreichte die Revolution Frankfurt am Main und das Ruhrgebiet. Dabei spielten Kieler Matrosen häufig eine zentrale Rolle. Mit dem erfolgreichen Aufstand hatte eine ungeregelte Ausreise der Marineangehörigen aus Kiel begonnen. Da der Bahnverkehr unterbrochen war, gingen sie in den ersten Tagen teilweise zu Fuß nach Neumünster. Ein Teil der Matrosen reiste nach Hause, ein Teil verließ Kiel auch um die Revolution weiterzutragen und damit die Kieler Erfolge zu sichern. Dies wurde durch die im ersten Gouvernementstagesbefehl vom Vortag erlassene Urlaubsregelung verstärkt. Danach konnten die militärischen Dienststellen selbstständig Garnisonsurlaub aussprechen.[118]

Bei dieser Ausweitung der Revolution durch die Matrosen ergab sich ein typisches Schema: Sie kamen meist mit dem Zug, entwaffneten Offiziere, marschierten mit roten Fahnen zu den örtlichen Kasernen, deren Soldaten sich meist anschlossen. Man zog an Fabriken vorbei, deren Beschäftigte sich ebenfalls meist anschlossen. Überall trafen die Marineangehörigen auf revolutionsbereite Menschen. Zusammen marschierte man weiter ins Stadtzentrum, wo man wichtige Verwaltungszentren besetzte, politische Gefangene entließ und Räte wählte.[119]

Arbeiterräte übernahmen auch in den Betrieben das Kommando. Auf der Kaiserlichen Werft wurde ein Werftausschuss gebildet.[120] Ähnliches vollzog sich auf der Germaniawerft. Der Generalstreik wurde am 13. November beendet.[121]

In Kiel trafen sich am Abend Vertreter des Soldatenrats und der Offiziere, um über das zukünftige Verhältnis zu diskutieren. Man kam zu keiner Einigung und beschloss, sich am nächsten Tag erneut zusammenzusetzen.

Sonnabend, 9. November

Das III. Geschwader kam aus Travemünde zurück und setzte beim Einlaufen in die Kieler Förde die rote Flagge. Die Seeoffiziere durften sich nicht an der Schiffsführung beteiligen. Sie waren durch die Entwicklung in tiefe Verzweiflung gestürzt worden. Doch die Aufforderung des Geschwaderchefs sich für eine eventuelle Änderung der Verhältnisse bereitzuhalten, sowie eine Rede Noskes nach ihrem Eintreffen in Kiel, bewegte viele Offiziere dazu, eine Verpflichtung zu unterschreiben, nichts gegen den Soldatenrat zu unternehmen und sich diesem zu unterstellen.[122]

Am Vormittag trafen sich der OSR und Vertreter der Offiziere zu erneuten Verhandlungen. Man einigte sich auf einen schriftlich festgehalten Kompromiss. Dieser sah vor, dass diejenigen Offiziere, die sich dem Soldatenrat unterstellten, im Amt bleiben durften. Wenn sie jedoch ein Kommando ausüben wollten, mussten sie das Vertrauen ihrer Untergebenen haben. Von den Mannschaften abgelehnte Offiziere mussten sich in der Station zur Verfügung halten.[123] Die große Mehrheit der Offiziere ließ sich darauf ein, wobei die Mitteilung, der Kaiser habe sie von ihrem Eid entbunden, eine wichtige Rolle gespielt haben dürfte. Ein personeller Neuanfang war damit jedoch vom Tisch.[124]

Um die Mittagszeit erschienen Beauftragte des Arbeiterrats beim Oberpräsidenten der preußischen Provinz Schleswig-Holstein Friedrich von Moltke, der in Kiel im Schwanenweg 24 residierte und setzten ihn in Kenntnis, dass er jetzt unter der Aufsicht der neuen provisorischen Regierung zu arbeiten habe. Dazu wurde ihm der MSPD-Bezirksparteisekretär Heinrich Kürbis als Beigeordneter zugeteilt. Moltke erklärt sich dazu bereit und wies auch die ihm untergebenen Ebenen, wie etwa den Regierungspräsidenten in Schleswig entsprechend an.[125]

In einer späteren Betrachtung sah der Vorsitzende des Volksrats in Schleswig-Holstein, wie sich die provisorische Regierung nachher nannte, Peter Hillbrecht, ein großes Versäumnis im Bereich der Justiz: Hätte man damals auch der Justiz Beigeordnete vorgesetzt, wäre „unendlich viel an reaktionären Bestrebungen hintangehalten worden.“[126]

„Roter Matrose“ von Hans Kies in Strausberg

Auch in Berlin spielten die Kieler Matrosen, von denen erste Trupps bereits am 6. November ankamen, die Rolle eines Katalysators. Am 9. November war dann die Revolution in der Hauptstadt erfolgreich. Reichskanzler Max von Baden gab unter dem Druck der Ereignisse die Abdankung Kaiser Wilhelms II. bekannt, dessen Thronverzicht die SPD-Führung gefordert hatte. Anschließend übergab er die Regierungsgeschäfte an den SPD-Vorsitzenden Friedrich Ebert. Philipp Scheidemann rief daraufhin vom Balkon des Reichstags die erste Deutsche Republik aus, während Karl Liebknecht am Stadtschloss die Freie Sozialistische Republik proklamierte. Am folgenden Tag übernahm der Rat der Volksbeauftragten aus MSPD und USPD die Regierungsgeschäfte.[127]

Kiel verlor damit seine Vorreiterrolle und Berlin rückte in den Fokus der weiteren Entwicklung.

Sonntag, 10. November und Montag, 11. November

Die zivilen Opfer wurden am 10. November unter großer Anteilnahme der Bevölkerung auf dem Parkfriedhof Eichhof bestattet. Garbe und Popp hielten die Grabreden. Die Militärangehörigen wurden einen Tag später auf dem Nordfriedhof bestattet. Hier hielt Noske die Grabrede.[A 4]

Am 11. November wurde der Waffenstillstand abgeschlossen.

Ansätze für eine Militärreform

Die Autoren der 14 Kieler Punkte gingen davon aus, dass ein größerer Teil der Offiziere den Dienst quittieren würde. Dafür sprechen einige Hinweise:

  • In den vorangegangenen Monaten gab es häufige Angriffe in linken Verlautbarungen – auch in der SHVZ – gegen hochrangige Offiziere. So hieß es z. B. diese seien alle alldeutsch.[128] Dies galt auch für viele Marineoffiziere.[129]
  • Die Seeoffiziere verfielen in Verzweiflung und resignierten, als ihnen die Absichten der Soldatenräte bekannt wurden.[130]
  • Das Konzept der Volkswehr, das sowohl vom SHVZ-Redakteur Rausch[131] als auch von dem Kieler USPD-Organ „Republik“[132] vorgestellt und erläutert wurde, zielte in Verfolgung einer alten SPD-Programmatik auf ein demokratisch und republikanisch orientiertes Offizierskorps, das das Vertrauen der Mannschaften genießen würde.[A 5]

Die Marineführung und Noske sorgten mit Hinweis auf die unverzichtbare Sachkenntnis dafür, dass die große Mehrheit der Offiziere im Dienst blieb. Die Räte ließen sich darauf ein. Durch die Demobilisierung der Mannschaften erhielten die Offiziere dann zunehmend wieder mehr Einfluss.[133][134]

Als der Oberste Soldatenrat Ende Dezember einen neuen Anlauf für einen Reformansatz unternahm und trotz Noskes Widerstand eine revolutionäre Sicherheitstruppe aufbaute, bildete dieser als Gegengewicht die Eiserne Brigade. Diese stand unter dem verborgenen Einfluss der Offiziere, die zunächst der Einheit nicht angehören durften.[135] Nur wenig später wurde mit Wissen Noskes das erste reaktionäre Freikorps durch den Korvettenkapitän Wilfried von Loewenfeld aufgebaut. Loewenfeld hatte am 8. November auf Druck der Besatzungen das III. Geschwader verlassen müssen.[136]

Lothar Popp legte schon am 10. Dezember den Vorsitz im Obersten Soldatenrat nieder, sein Nachfolger Karl Artelt am 5. Januar 1919. Ihm folgte zunächst Hartig, dann am 16. Januar Franz Riefstahl, Deckoffizier und Mitglied der MSPD.[137]

Schließlich war der Einfluss der Soldatenräte soweit zurückgedrängt, dass Noske sie abschaffen konnte. Den Protest der Räte wischte er mit der Behauptung beiseite, er als sozialdemokratischer Reichswehrminister stelle die Kontrolle der Offiziere sicher.[A 6] Dies sollte sich spätestens mit dem Kapp-Putsch als falsch herausstellen.[138] Wette urteilte 1988: Noske habe die beispielhafte Erprobung eines zukunftsorientierten republikanischen Reformprogramms, dessen Test in Kiel durchaus möglich gewesen wäre, im Keim erstickt.[139] Damit fehlte der Weimarer Republik ein wichtiger stabilisierender Faktor.

Rezeption

Beurteilungen von Historikern

Angesichts der für die Entwicklung der Weimarer Republik so wichtigen Weichenstellungen in Kiel, ist die Frage diskutiert worden, ob Noske und die SPD-Führung auch anders hätten handeln können.

Karl Dietrich Erdmann vertrat noch in den 1980er Jahren die These, wegen der Gefahr einer Rätediktatur und der mangelnden Militanz der sozialdemokratischen Massen habe sich die SPD-Führung auf das alte Offizierskorps stützen müssen.[140] Diese These wurde jedoch nach einer genaueren Analyse bestritten: An der Bildung der Räte in Kiel waren MSPD-Mitglieder an hervorgehobenen Stellen beteiligt: Erich Thümmel[141] rief zusammen mit Karl Artelt zur Wahl des ersten Soldatenrats in der Wik auf. Der spätere Vorsitzende des Obersten Soldatenrats Franz Riefstahl war MSPD-Mitglied. Gustav Garbe, der Vorsitzende des Arbeiterrats war sogar zeitweilig Vorsitzender der MSPD in Kiel gewesen. Auch die USPD in Kiel war nicht gegen die Nationalversammlung sondern fühlte sich von der MSPD wegen des vorgezogenen Termins[142] überfahren. Die USPD war intensiv verfolgt worden und konnte erst im Dezember eine eigene Zeitung herausbringen, mittels der sie ihre Ansichten einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen konnte. Sie fühlte sich bei den Wahlen gegenüber den anderen Parteien deutlich benachteiligt.

Entsprechend kam etwa Rackwitz zu dem Schluss, dass in Kiel keine Gefahr einer Rätediktatur bestand[143] und Noske selbst behauptete, er habe, wenn er gewollt hätte, eine große Zahl ihm ergebener Kämpfer in Kiel rekrutieren können.[144]

Auch einige neuere Veröffentlichungen charakterisieren den Handlungsspielraum der damaligen Akteure als sehr eingeschränkt: Ein konsequenteres Vorgehen gegen die Machteliten des Kaiserreichs wäre nicht möglich gewesen oder hätte gegenrevolutionäre Kräfte noch mehr als ohnehin schon erstarken lassen. Wirsching begründet dies mit einer „unbeherrschbaren Komplexität“ und einem „Legitimationsdefizit“[145], während Stalmann die „Wirkungsmacht sozialer und mentaler Grundtendenzen“[146] ins Feld führt.

Dagegen wird jedoch argumentiert, dass die Regierung Max von Badens nicht in der Lage oder willens war, die Marineführung bis zu einer Klärung der schwerwiegenden Vorwürfe zu suspendieren. Ein solcher Schritt hätte vielleicht die Situation noch retten können.[A 7] Die Regierung erwies sich damit als zu schwach, die drängenden grundlegenden gesellschaftlichen Reformen (insbesondere die Abschaffung des Militarismus) durchzuführen. Die Aufständischen in Kiel lehnten eine Rückkehr zu den alten Verhältnissen ab. Damit setzte sich revolutionäres Recht durch. Die Legitimität dieses Rechts wurde in Kiel kaum bestritten:

Andersen notierte am 18. November 1918: „Tirpitz nach der Schweiz in aller Stille. Die Hallunken [!] verdrücken sich.“
  • Drastische Äußerungen des Germaniawerft-Ingenieurs Andersen in seinem Tagebuch über hohe Offiziere deuten darauf hin, dass größere Teile des Bürgertums in Kiel zu der Zeit durchgreifende Reformen des Militärwesens begrüßt hätten.[147][A 8]
  • Der liberale bürgerliche Stadtrat Dr. Ruer sagte auf einer SPD-Veranstaltung zur Nationalversammlung im Kieler Gewerkschaftshaus, auf der Noske die USPD als diktatorisch darstellte: „… der Feind, den Sie im Innern suchen, steht nicht links, sondern rechts.“[148]
  • Bereits am 30. Oktober 1918 hatte die kaisertreue KNN in einer überraschenden Wendung geschrieben, man müsse mit der Vergangenheit abschließen, „damit so rasch wie möglich Wandel geschaffen und mit der Arbeit an dem neuen Aufbau begonnen werde.“[149]
  • Peter von Oertzen sah in einer 1976 veröffentlichten Analyse Hinweise, dass das Bürgertum bereit gewesen wäre, der SPD weit entgegenzukommen. Damit hätte die Parteileitung die Möglichkeit gehabt, deutlich mehr durchzusetzen.[150]

Eine deutliche Radikalisierung ist jedoch – nach einer kurzen Phase der Resignation – bei den Seeoffizieren feststellbar. Doch ob sich diese Radikalisierung durch weitergehende Reformen, wie etwa eine Demokratisierung des Militärs, verstärkt hätte, ist zweifelhaft. Sie war ohnehin weit fortgeschritten.[151] Es finden sich aber Hinweise für die umgekehrte These: Eine selbstkritische Aufarbeitung der Vergangenheit stieß unter dem Gruppendruck der alten Marinenetzwerke und Befehlsstrukturen auf große Widerstände. Kritische Geister hatten einen schweren Stand.[A 9] Statt einer ehrlichen Aufarbeitung suchte man die Schuld bei einzelnen „Sündenböcken“ (insbesondere bei Souchon). Dies hätte sich vielleicht durch eine sorgfältige Auswahl von demokratisch orientierten Offizieren und deren Unterstützung durch die Politik vermeiden lassen. Die aussortierten ehemaligen Offiziere hätten in ihrem jeweiligen neuen Umfeld eher die Möglichkeit gehabt, sich ohne direkten Gruppendruck mit den eigenen Fehlern auseinanderzusetzen.[A 10] Eine starke demokratisch orientierte Gruppe innerhalb der Seeoffiziere hätte mit Unterstützung der Politik vielleicht auch Anpassungsdruck aufbauen können.

Als weiterer Faktor, der die Handlungsfreiheit der Revolutionäre und der SPD-Führung eingeengt habe, wird die „unbeherrschbare Komplexität“ angegeben. Darunter fällt insbesondere der postulierte unverzichtbare Sachverstand der Seeoffiziere für die Umrüstung und Überführung der Kriegsschiffe an die Alliierten. Dies wird von Rausch als Argument angeführt[152] und bei Dähnhardt und Rackwitz als gegeben vorausgesetzt, ohne dass diese These näher überprüft worden wäre. Kuhl dagegen setzt hier ein Fragezeichen und führt dabei die Überführung des III. Geschwaders von Travemünde nach Kiel an, die ohne Seeoffiziere problemlos funktioniert hätte. Ingenieuroffiziere, Deckoffiziere, Unteroffiziere und Mannschaften wären durchaus in der Lage gewesen ein Schiff zu manövrieren.[153][A 11]

In Bezug auf den letztgenannten Punkt: „die Wirkungsmacht sozialer und mentaler Grundtendenzen“ ist zu fragen, ob Noske überhaupt weitergehende Reformen hätte durchsetzen wollen, selbst wenn er nicht durch die Umstände und seine Angst vor chaotischen Zuständen daran gehindert worden wäre.

Dazu wird argumentiert, dass Noske sich konsequent Bestrebungen widersetzte, demokratisch oder auch nur kritisch gesinnte Offiziere in wichtige Positionen zu bringen.[154][155][A 12][A 13] Er selbst schrieb im Jahre 1920: „… das Verhalten der Sieger [hat] dargetan, wie begründet die Kriegspolitik der Mehrheitssozialdemokratie war, […] Solange […] die Gegner den ehrenvollen Frieden ablehnten, mahnten wir unser Volk zum Einsatz aller Kräfte, um die Niederlage und einen Diktatfrieden […] abzuwehren.“ Und später hieß es: Deutschland müsse „so rasch wie möglich wieder ein gewisses Maß von Wehrhaftigkeit“ erhalten. Erst nach einem Frieden, „den das Volk tragen könne“ könnten sozialdemokratische Ideen umgesetzt werden.[156] Kuhl sieht deshalb bei Noske die vordringliche Aufgabe, die militärische Kampfkraft des Deutschen Reiches zu erhalten. Einen Austausch von Teilen des Offizierskorps sah er als Schwächung dieser Kampfkraft an und sperrte sich deshalb mit allen Mitteln dagegen.[157][A 14] Proteste der sozialdemokratisch orientierten Offiziere, die begannen sich im Republikanischen Führerbund zu organisieren, saß er aus, bis schließlich auch sein Marinechef von Trotha im März 1920 den Putsch gegen die Regierung unterstützte und Noske als Reichswehrminister zurücktreten musste.

Wette, Rackwitz und Kuhl sehen weitreichende Gestaltungsmöglichkeiten für Noske in Kiel[158][159][160], Noske hätte sich aber dagegen gesperrt, diese zu nutzen.

Zunächst waren die Ereignisse in der Kieler Arbeiterschaft aber auch in größeren Teilen des Bürgertums durchaus positiv wahrgenommen worden, wie die große Anteilnahme an der Beerdigung der Revolutionsopfer zeigte. Doch bald führte insbesondere die Dolchstoßlegende zu einer Distanzierung. Erst in den 1970er Jahren brachte die vom damaligen Museums- und Archivdirektor Jürgen Jensen in Auftrag gegebene wissenschaftliche Aufarbeitung der Ereignisse einen deutlichen Wandel. Dirk Dähnhardt legte eine Analyse vor, die unter dem Titel „Revolution in Kiel“ 1978 veröffentlicht wurde. Die sorgfältige Arbeit bewirkte, dass die Ereignisse ohne ideologische Scheuklappen betrachtet werden konnten. Damit setzte sich allmählich eine positive Wahrnehmung des Aufstands durch.[161][162] Martin Rackwitz fasste diese 2018 folgendermaßen zusammen: Es handle sich bei den Ereignissen in Kiel um „eine berechtigte Befehlsverweigerung und Auflehnung, die Zehntausenden von Matrosen und Soldaten das Leben gerettet hat. Dieser Aufstand gegen die militärische Obrigkeit erforderte sehr viel Mut. Die Kieler Matrosen und Arbeiter brachten diesen Mut als Erste auf und wiesen damit den Weg in eine neue Zeit, worauf die Stadt stolz sein kann.“[163]

Gedenken in Kiel

Im Jahr 1982 wurde das Denkmal „Wik“ des Künstlers Hans-Jürgen Breuste im Ratsdienergarten zur Erinnerung an den Matrosenaufstand errichtet. Am Gewerkschaftshaus in der Legienstraße weist eine Tafel auf den Arbeiter- und den Soldatenrat hin, die teilweise dort ihre Büros hatten. In der Feldstraße markiert eine Gedenktafel den Ort, an dem die ersten Toten zu beklagen waren. Die Gefallenen des Matrosenaufstands sind auf dem Parkfriedhof Eichhof, wo es einen Gedenkort gibt, und dem Nordfriedhof beigesetzt. Am Iltisbunker in Kiel wurde 1989 ein Gemälde zur Revolution, im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme unter Leitung des Künstler Shahin Charmi, geschaffen. Im November 2016 wurde die Bootshafenbrücke der Segler-Vereinigung Kiel (SVK) nach Gustav Garbe benannt. Bereits im Jahr 1930 hatte die Freie Turnerschaft Wassersport ihm ihre aus Eigenmitteln erbaute Brücke gewidmet. Dies war von den Nazis rückgängig gemacht worden, als sie den Arbeiterverein enteigneten. Im Kieler Schifffahrtsmuseum gibt es eine ständige Abteilung zu diesem Thema sowie Sonderausstellungen. Am 7. November 2009 fand ein Gedenkmarsch statt, der von der Stadt Kiel organisiert wurde.[164] Am 17. Juni 2011 wurde der Bahnhofsvorplatz durch den damaligen Oberbürgermeister Torsten Albig in „Platz der Kieler Matrosen“ umbenannt.[165] Im Jahre 2018 wurde ein so genannter 0-Euro-Schein herausgegeben, auf dem verschiedene historische Motive der Ereignisse gezeigt werden.

Verschiedene Einrichtungen bieten geführte Stadtrundgänge zum Thema an. Im Jahr 2009 wurde auch ein virtueller Stadtrundgang eingerichtet, der in Deutsch und Englisch zur Verfügung steht.[166] Auch die Stadt Kiel bietet seit 2017 einen virtuellen Stadtrundgang an.[167]

Fotografien

Verschiedene Privatpersonen und Einrichtungen unternahmen besonders in der Vorbereitungsperiode zur 100-Jahresfeier verstärkte Anstrengungen, Fotos von den Ereignissen zu finden.[A 15] Außerdem wurden alle Fotos einer genaueren Analyse unterzogen.

Irrtümlich Kiel zugeordnet, tatsächlich Beisetzung getöteter Arbeiter und Soldaten in Berlin am 20. November 1918; Matrosen im Trauerzug am Halleschen Tor

Dabei stellte sich heraus, dass das nebenstehende Foto, das lange Zeit als wichtiges Dokument der Kieler Ereignisse galt, in Wirklichkeit in Berlin von Robert Sennecke aufgenommen worden war.[168]

Ähnlich verhielt es sich mit einem Foto, das Noske vor dem Lokal „Waldschänke“ bei einer Truppeninspektion zeigt. Auch dieses Foto zeigt nicht das Lokal in Kiel-Projensdorf, sondern das gleichnamige in Berlin Hundekehle, wo Noske eine Marinebrigade nach Kiel verabschiedet. Insofern enthält das Foto weiterhin einen Kiel-Bezug. Auf dem Foto ist auch der Marinechef v. Trotha zu erkennen.[169]

Weiterführende Informationen

Literatur

Geschichtswissenschaft

Romane und Essays

Filme

  • DEFA (1958): Das Lied der Matrosen, Regie Kurt Maetzig, 126 Min., sw. In der DDR produzierter Film Übersicht (Memento vom 26. Dezember 2007 im Internet Archive)
  • 1968: November-Verbrecher, 85 Min., Lichtton, sw, D; dieser Film kann in der Regel über Stadtbildstellen ausgeliehen werden. In einer reportagehaften, fiktiven Befragung historischer Personen will der Film die Vorgänge jener Novembertage erhellen. Ihre Diskussionen und Verhandlungen werden meist in Form von Interviews mit Vertretern der Regierung, des Reichstags, der obersten Heeresleitung, mit Soldaten und Journalisten nachvollzogen. Deren Aussagen stützen sich auf historische Akten, Protokolle, Reden, Tagebücher und anderes Material.
  • WDR (gesendet 5. Januar 1975): War Opa revolutionär? von Stefan Bartmann und Karl Mertes, wiss. Beratung Imanuel Geiss. Sendung zum Schülerwettbewerb im Rahmen des Gustav-Heinemann Preises. Enthält u. a. Interviews mit Lothar Popp und Gertrud Völcker.
  • NDR (gesendet 1. November 1978): Matrosen, Räte, Republiken von Hartmut Idzko und Jörg Knickrehm, ca. 23 Minuten. Enthält mehrere Schilderungen u. a. von Lothar Popp.
  • WDR (gesendet 1986): Augenzeugen berichten über die Marineunruhen 1917/18 von Wolfgang Semmelroth und Claus-Ferdinand Siegfried (Regie), ca. 44 Min. Enthält viele interessante Interviews mit wichtigen Zeitzeugen.
  • Kai Zimmer (Nov. 2012): Revolution 18, 25 Min., 16:9, Farbe und s/w. Ein eher künstlerisch ausgerichteter experimenteller Dokumentarfilm, der die Zeit vom August 1917 bis zum November 1918 aus der Perspektive der Tagebuchaufzeichnungen des Ingenieurs Nikolaus (auch Nicolaus geschrieben) Andersen[A 16] schildert. Andersen arbeitete auf der Kieler Germaniawerft. Der Film wurde am 22. November 2012 in der Kieler Stadtgalerie uraufgeführt.
  • Kay Gerdes und Klaus Kuhl (2018): In Kiel ist Revolution! Herausgegeben von der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte e.V. als „Historische Filmdokumente Nr. 9“. Spieldauer 53 Minuten, DVD. Text, Quellen und Hinweise für Lehrkräfte: [14]
  • NDR/arte (Uraufführung Okt. 2018 im metro-Kino Kiel): 1918 – Aufstand der Matrosen, (Arbeitstitel: Novembersturm), ca. 90 Minuten; Drehbuchautor und Regisseur: Jens Becker. Im Mittelpunkt steht Karl Artelt, gespielt von Lucas Prisor. Mittels einer fiktiven Handlung, die jedoch stark an den tatsächlichen Abläufen orientiert ist, wird versucht, die Ereignisse und die damalige Stimmungslage zu veranschaulichen.

Weblinks

 Commons: Kieler Matrosenaufstand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Der Kommandierende General des stellvertretenden Generalkommandos des IX. Armee-Korps in Altona Falk schrieb 1936 an Trowitz: „Ich selbst war seit dem Sonntag, den 3. November, an dessen Abend mich der Hilfeschrei des ratlosen Gouvernements Kiel in Altona erreichte, hier unabkömmlich; im Versuch zusammenzuraffen, was noch an Truppenbrocken im Korpsbezirk und dessen Nachbarschaft zu sammeln war; im Dauerverkehr mit dem Kriegsministerium; mobile Truppen (1 Korps) heischend, um damit die Aufrührer zu Paaren zu treiben. Der schnelle Entschluss – vom Kriegsministerium genehmigt – der verheissenen Truppe entgegen zu eilen, blieb ohne Erfolg. Die Ereignisse waren schneller als ich.“ (Brief an Trowitz vom 12. November 1936; BArch (Bundesarchiv) RM 8/1025 Bl 53-54).
  2. Am nächsten Tag hielten Haase und Otto Baumgarten Reden im Gewerkschaftshaus auf einer Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft. Danach fuhr Haase zurück nach Berlin.
  3. Schweizer trat später wieder der MSPD bei, wurde zum Stadtverordneten gewählt und war eine Zeit lang Fraktionsvorsitzender sowie Vorsitzender der Kieler SPD. Später wurde er auch Chef der städtischen Polizei. Siehe: Anonym: Wilhelm Schweizer 65 Jahre. In: SHVZ 25. Juni 1965.
  4. Eine Liste der Opfer findet sich in: Klaus Kuhl: Liste der Opfer: Matrosen Aufstand, Februarereignisse 1919 und Kapp-Putsch in Kiel. 2018. Online zugänglich (aufgerufen am 12. Juli 2018) unter: [1].
  5. Siehe dazu auch Hinweise zum Volkswehrgesetz in Eberhard Kolb: Die Arbeiterräte in der deutschen Innenpolitik 1918–1919. Frankfurt am Main 1978, S. 177. Der Gesetzentwurf wurde von Ebert am 5. Dezember 1918 angeregt und am 14. Dezember vorgelegt, aber nie umgesetzt.
  6. Vergleiche „Akten betr. Revolution 1918“ im Bundesarchiv, die u. a. Protokolle der Verhandlungen enthalten; BArch RM 8/1022, Bl. 23–42 und 47–66.
  7. Siehe dazu den Brief vom November 1918 des MARKGRAF-Matrosen Bock an seine Schwester. Dort heißt es: „Wir haben hier nicht das Vertrauen zu der Regierung, weil sie auf schwachen Füßen steht.“ (Kuhl, Erinnerungen Bock, S. 6.)
  8. Andersen notierte beispielsweise am 2. August 1918: „Admiral von Holtzendorff geht in die Pension. Er wollte auch mit den U-Booten England in 6 Monaten in die Knie zwingen. Scheiße ist Trumpf, alle haben sich mächtig geirrt. Er kann jetzt mit Tirpitz zusammen in den Verein zur raschen Niederkämpfung Englands’ eintreten.“ (Kuhl, Revolution, S. 206.)
  9. So wurde nach dem Bericht des Stabschefs Küsel, der Konteradmiral Seiferling, den man verdächtigte Beziehungen zur USPD zu unterhalten, als überspannt, stark nervös und nicht immer ernst zu nehmend charakterisiert; siehe: Hans Küsel, Konteradmiral a. D.: Beitrag zur Geschichte des revolutionären Umsturzes in der Kaiserlichen Marine und in Kiel. November 1918. Verfasst nach 1933. BArch RM 8/1026, Bl. 8–10. Karl Seiferling (1867–1936) wurde bereits am 2. November 1918 beurlaubt, am 14. November für einen Monat als Inspekteur des Unterseebootwesens eingesetzt und dann endgültig aus dem Dienst entfernt. Siehe: Hans H. Hildebrand/Ernest Henriot: Deutschlands Admirale 1894–1945. Die militärischen Werdegänge der See-, Ingenieur-, Sanitäts-, Waffen- und Verwaltungsoffiziere im Admiralsrang (Band 3: P–Z). Osnabrück 1990, S. 325 f.
  10. Das Ausbildungskonzept der Seeoffiziere unterdrückte Kritik und förderte das Kastendenken. Siehe dazu: Thomas Scheerer: Die Marineoffiziere der Kaiserlichen Marine im Ersten Weltkrieg. In: Werner Rahn (Hrsg.): Deutsche Marinen im Wandel. München 2005, S. 269–286, hier S. 270, 273, 279.
  11. Als weiteres Indiz führt Kuhl die Weigerung der Besatzung der MARKGRAF dar, die für die Überführung keine Offiziere an Bord dulden wollte. Erst mit einem gefälschten Telegramm von Noske und den Seeoffizieren konnte dies durchgesetzt werden. Siehe Dähnhardt, Revolution, S. 132.
  12. Der zweite Admiralstabsoffizier im Stab der Seekriegsleitung Korvettenkapitän Paul Reymann hatte sich gegen den Plan der letzten Schlacht ausgesprochen, aber Noske stützte sich auf v. Trotha, einen der Urheber des Plans; siehe Granier, Levetzow, S. 50.
  13. Loewenfeld schrieb in einem späteren Bericht („Revolution 1918 und Märzwirren 1920“), dass er sein Freikorps nur mit Hilfe Noskes habe aufbauen können. BArch RM 8/1013 Bl. 42–52.
  14. Kuhl führt als weiteres Argument ins Feld, dass Noske sich nicht um eine Aufklärung des geplanten Flottenvorstoßes gekümmert habe. Noske schrieb lapidar „Es ist in Abrede gestellt worden.“ (Noske, Kiel bis Kapp, S. 9) In seiner Position hätte Noske wohl eine Untersuchung relativ leicht durchführen lassen können. Doch dann wäre sein Marinechef Adolf von Trotha, einer der Urheber des Plans, unhaltbar geworden.
  15. Die Fotos sowie verschiedene Illustration sind abgebildet in: Rackwitz, Kiel 1918.
  16. Siehe: Klaus Kuhl: Kiel und die Revolution von 1918. Das Tagebuch eines Werftingenieurs, verfasst in den Jahren 1917–1919. Edition und Textanalyse. Berlin 2018 (Kieler Werkstücke Bd. 51).

Einzelnachweise

  1. Peter Brandt: Der historische Ort der deutschen Revolution von 1918/19. In: Rolf Fischer (Hrsg.): Revolution und Revolutionsforschung – Beiträge aus dem Kieler Initiativkreis 1918/19. Kiel 2011, S. 11 f.
  2. Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich im Ersten Weltkrieg 1914–1918. Essen 2010, S. 92 und 118.
  3. Nipperdey: Deutsche Geschichte, S. 788 f.
  4. Wolfram Wette: Gustav Noske. Eine politische Biographie. 2. Auflage, Düsseldorf 1988, S. 158, 179 ff.
  5. Martin Rackwitz: Kiel 1918, Kiel 2018, S. 17 f.; Volker Ullrich: Der Januarstreik in Hamburg, Kiel und Bremen: Eine vergleichende Studie zur Geschichte der Streikbewegungen im Ersten Weltkrieg. In: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 71 (1985), S. 51 f.; Ursula Büttner: Weimar – die überforderte Republik 1918–1933. In: Gebhardt (Hrsg.): Handbuch der deutschen Geschichte, 10. Auflage, Stuttgart 2001, S. 259.
  6. Bernd Langer: Deutschland 1918/19: Die Flamme der Revolution. Unrast, Münster 2018, S. 44-59
  7. Bernd Langer: Deutschland 1918/19: Die Flamme der Revolution. Unrast, Münster 2018, S. 36-42; Werner Rahn: Strategische Optionen und Erfahrungen der deutschen Marineführung 1914 bis 1944: Zu den Chancen und Grenzen einer mitteleuropäischen Kontinentalmacht gegen Seemächte. In: Werner Rahn (Hrsg.): Deutsche Marinen im Wandel. München 2005, S. 203 f.
  8. Michael Salewski: Die Wilhelminischen Flottengesetze. Realität und Illusion. In: Michael Salewski: Die Deutschen und die See. Studien zur deutschen Marinegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Stuttgart 1998, S. 120 und 125; Werner Rahn: Strategische Optionen, S. 200–202.
  9. Bernd Langer: Die Flamme der Revolution, 2018, S. 68 f. und 92-98
  10. Martin Rackwitz: Kriegszeiten in Kiel. Alltag und Politik an der Heimatfront 1914/18. Kiel 2013, S. 18–22; Volker Ullrich: Januarstreik, S. 53.
  11. Volker Ullrich: Januarstreik, S. 55 f. und 61; Rackwitz: Kiel 1918, S. 19–22.
  12. Bernd Langer: Deutschland 1918/19: Die Flamme der Revolution. Unrast, Münster 2018, S. 107-114
  13. Gerhard P. Groß: Eine Frage der Ehre? In: Jörg Duppler, Gerhard P. Groß (Hg.): Kriegsende 1918, München 1999, S. 351
  14. Wolfdieter Bihl (Hrsg.): Deutsche Quellen zur Geschichte des Ersten Weltkrieges. Darmstadt 1991, S. 478 f.
  15. Gerhard Granier (Hrsg.): Die deutsche Seekriegsleitung im Ersten Weltkrieg. Dokumentation. Koblenz 2000, S. 193 ff.
  16. Hill: Signal, S. 119.
  17. Deist: Politik der Seekriegsleitung, S. 360; Groß: Frage der Ehre, S. 292
  18. Patrick Beesly: Room 40. British naval intelligence, 1914–1918. San Diego 1982, S. 294–297.
  19. Holger Afflerbach: „Mit wehender Fahne untergehen“. Kapitulationsverweigerungen in der deutschen Marine. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Jahrgang 49, Heft 4, 2001, S. 606.
  20. Hill: Signal, S. 113, 128 f.; Mark Jones: Der Flottenbefehl vom 24. Oktober 1918. Untergang oder Startschuss für den Endkampf. In: Sonja Kinzler, Doris Tillmann (Hrsg.): Die Stunde der Matrosen. Kiel und die deutsche Revolution 1918. Darmstadt 2018, S. 92.
  21. Rolf Güth: Marineführung und Meuterei 1918. In: Schiff und Zeit Nr. 7, 1978, S. 1–8.
  22. Dirk Dähnhardt: Revolution in Kiel, Neumünster 1978, S. 109.
  23. Christian Lübcke: Revolution in Kiel! Das geschah im November 1918. Eltville 2017, S. 15 f.
  24. Dähnhardt: Revolution, S. 54
  25. Albrecht Philipp, Eugen Fischer, Walter Bloch (Hg.): Das Werk des Untersuchungsausschusses der Verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung und des Deutschen Reichstags 1919–1930. Vierte Reihe (Bände 1–12), 1925–1929; 2. Abteilung: Der innere Zusammenbruch (Bände 4–12), Band 9/1: Entschließung und Verhandlungsbericht: Marine und Zusammenbruch. 1928, S. 110–125.
  26. Auszüge bei Klaus Kuhl: Die Rolle der deutschen Seeoffiziere während der Ereignisse im Oktober/November 1918. Kiel 2018, S. 30–39.
  27. Becker/Krumeich, Der große Krieg, S. 92.
  28. Rackwitz, Kiel 1918, S. 33 f.
  29. Rackwitz, Kiel 1918, S. 33 f.
  30. Rackwitz, Kiel 1918, S. 46–50.
  31. Bericht über die Verhandlungen des Reichsmarineamts mit den Vertrauensleuten des III. Geschwaders, S. 35.
  32. Rackwitz, Kiel 1918, S. 53 f.
  33. Rackwitz, Kiel 1918, S. 54.
  34. Bundesarchiv BArch RM 31/2373 Bl. 11-14 (Abschrift); veröffentlicht in Klaus Kuhl: Die Ereignisse am 2. November 1918 in Kiel.; Lothar Popp, Karl Artelt: Ursprung und Entwicklung der November-Revolution 1918. Wie die deutsche Republik entstand. Kiel 1918 (Reprint als Sonderveröffentlichung der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, Band 15), S. III 1–30, hier S. III 11.
  35. Rackwitz, Kiel 1918, S. 56 f.
  36. Rackwitz, Kiel 1918, S. 57 f.; Dähnhardt, Revolution, S. 58 f.
  37. Rackwitz, Kiel 1918, S. 57 f.
  38. Rackwitz, Kiel 1918, S. 60 f.
  39. BArch (Bundesarchiv) RM 8/1010 Bl. 4-5.
  40. Anonym: Für Friede, für Freiheit! In: Schleswig-Holsteinische Volkszeitung vom 4. November 1918.
  41. Schritte auf dem Kieler Weg zur Demokratie. Kieler Nachrichten, 23. Oktober 2009, abgerufen am 12. Mai 2018.
  42. Rackwitz, Kiel 1918, S. 62–65.
  43. Lothar Popp, Karl Artelt: Ursprung und Entwicklung der November-Revolution 1918. Wie die deutsche Republik entstand (Nachdruck in Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, Sonderveröffentlichung 15), Kiel 1983, S. III 1-30, hier S. III 13.
  44. Anonym: Unruhen in Kiel. In: Kieler Zeitung, 4. November 1918 Abendausgabe.
  45. Dähnhardt, Revolution, S. 64.
  46. Wissenschaftlicher Nachlass Dirk Dähnhardts, StAK Sign. 65496.
  47. Klaus Kuhl: Was geschah in Kiel am Abend des 3. November 1918? Neue Erkenntnisse zum Zusammenstoß zwischen kaisertreuen Patrouillen und aufbegehrenden Demonstranten.' Werkstattbericht. Kiel 2017
  48. Dähnhardt, Revolution, S. 65 f.; Klaus Kuhl: Werkstattbericht, S. 68.
  49. Rackwitz, Kiel 1918, S. 65–68.
  50. Rackwitz, Kiel 1918, S. 68 f.
  51. Lübcke, Revolution, S. 43 f.
  52. Klaus Kuhl: Kiel und die Revolution von 1918. Das Tagebuch eines Werftingenieurs, verfasst in den Jahren 1917–1919. Edition und Textanalyse. Berlin 2018 (Kieler Werkstücke Bd. 51) S. 48.
  53. Rackwitz, Kiel 1918, S. 70–77.
  54. Rackwitz, Kiel 1918, S. 80 f.
  55. Rackwitz, Kiel 1918, S. 78 ff.
  56. Dähnhardt, Revolution, S. 76 f.
  57. Klaus Kuhl: Das Aufbegehren der Matrosen von Cattaro im Februar 1918 – ein Vorläufer des Kieler Matrosenaufstands? In: Jürgen Jensen (Hrsg.): Mitteilungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, Band 89, Heft 3, Kiel 2017, S. 127–140, hier S. 132.
  58. Rackwitz, Kiel 1918, S. 80 f.
  59. Klaus Kuhl: Zweite Verhandlungsrunde. Online zugänglich (aufgerufen am 25. Juni 2018) unter: [2].
  60. Rackwitz, Kiel 1918, S. 83 f.
  61. Gustav Noske: Von Kiel bis Kapp. Zur Geschichte der deutschen Revolution. Berlin 1920, S. 11 f.
  62. Rackwitz, Kiel 1918, S. 88 f.
  63. Protokoll und Bericht sind, in kommentierter Form und mit einer Einordnung versehen, veröffentlicht unter: Klaus Kuhl: Verhandlungen im Gouvernement Kiel am 4. November 1918, 21:00 – 0:15 Uhr zwischen dem Gouverneur und weiteren Offizieren, dem Soldatenrat, dem Arbeiterrat, Vertretern der sozialdemokratischen Parteien und den von Berlin entsandten Vertretern der Regierung Haußmann und Noske, sowie weiterer Personen. Online zugänglich (aufgerufen am 25. Juni 2018) unter [3]. Siehe auch: Rackwitz, Kiel 1918, S. 89–92.
  64. Kuhl, Verhandlungen, S. 12–16.
  65. NDR Interview 1978, veröffentlicht in Kuhl, Verhandlungen, S. 12.
  66. Ernst-Heinrich Schmidt: Heimatheer und Revolution 1918. Die militärischen Gewalten im Heimatgebiet zwischen Oktoberreform und Novemberrevolution. Stuttgart 1981. Die Arbeit ist erschienen als Band 23 im Rahmen der Reihe „Beiträge zur Militär- und Kriegsgeschichte“, herausgegeben vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt.
  67. Kuhl, Kiel und die Revolution, S. 46–50.
  68. Eine Vorstellung und kritische Würdigung der Trowitz-Quelle findet sich in: Klaus Kuhl: Anmerkungen zu Ernst-Heinrich Schmidt: Heimatheer und Revolution 1918. Online zugänglich (aufgerufen 25. Juni 2018) unter: [4].
  69. Dähnhardt, Revolution, S. 77 f.
  70. Wolfram Wette: Gustav Noske und die Revolution in Kiel 1918. Heide 2010, S. 18.
  71. Rackwitz, Kiel 1918, S. 82
  72. Freundliche Mitteilung von Dr. Christian Lübcke.
  73. Kuhl, Revolution, S. 48 f.
  74. Rackwitz, Kiel 1918, S. 96.
  75. Popp/Artelt, Ursprung, S. III-23.
  76. Kuhl, Revolution, S. 50.
  77. Lübcke, Revolution, S. 65–69.
  78. Popp/Artelt, Ursprung, S. III-19.
  79. Bernhard Rausch: Am Springquell der Revolution. Die Kieler Matrosenerhebung. Kiel 1918 (Reprint als Sonderveröffentlichung der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, Bd. 15), S. II-15.
  80. Popp/Artelt, Ursprung, S. III-19.
  81. Rackwitz, Kiel 1918, S. 114.
  82. Knut-Hinrik Kollex: Blaupause für die Revolution. Die „Kieler 14 Punkte“. In: Sonja Kinzler/Doris Tillmann (Hrsg.): Die Stunde der Matrosen. Kiel und die deutsche Revolution 1918. Darmstadt 2018, S. 122–127, hier S. 127.
  83. Kuhl, Seeoffiziere, S. 33–39.
  84. Dähnhardt, Revolution, S. 91.
  85. Rackwitz, Kiel 1918, S. 105–108.
  86. Noske, Kiel bis Kapp, S. 15 ff.
  87. Popp/Artelt, Ursprung, S. III-23 f.
  88. Eine Präsentation und Analyse aller bisher vorliegenden Berichte findet sich in: Klaus Kuhl: Die Ereignisse ab Mittag am 5. November 1918 in Kiel. Online zugänglich (aufgerufen 2. Juli 2018) unter: [5].
  89. Dähnhardt, Revolution, S. 100.
  90. Kuhl, Ereignisse am 5. November, S. 3, 15.
  91. Rackwitz, Kiel 1918, S. 124 f.
  92. Dähnhardt, Revolution, S. 104–108.
  93. Rackwitz, Kiel 1918, S. 120 ff.
  94. Rackwitz, Kiel 1918, S. 98.
  95. Noske, Kiel bis Kapp, S. 24 f.
  96. Popp/Artelt, Ursprung, S. III-25.
  97. Rausch, Springquell, S. II-25.
  98. Anonym (vermutlich Bernhard Rausch): Die Lawine im Rollen. Die Matrosenbewegung in Kiel. In: SHVZ, 7. November 1918, S. 1.
  99. Kuhl, Verhandlung, S. 7.
  100. Klaus Kuhl: Die Rolle der deutschen Seeoffiziere während der Ereignisse im Oktober/November 1918. Kiel 2018, S. 12–13. Online zugänglich (aufgerufen am 30. Mai 2018): [6].
  101. Kuhl, Revolution, S. 55 f.
  102. Noske, Kiel bis Kapp, S. 24.
  103. Rausch, Springquell, S. II-25.
  104. Popp/Artelt, Ursprung, S. III-25.
  105. Siehe Noske, Kiel bis Kapp, S. 25, der schreibt: „Regelrechte Wahlen hatten im Laufe des Tages bei einer ganzen Anzahl von Formationen stattgefunden.“
  106. Klaus Kuhl: Die Ereignisse am 6. November 1918 in Kiel. Online zugänglich (aufgerufen am 5. Juli 2018) unter: [7].
  107. Kuhl, Revolution, S. 232 f.
  108. Noske, Kiel bis Kapp, S. 25.
  109. Popp zitiert aus dem Stenogramm der Versammlung; siehe Popp/Artelt, Ursprung, S. III-26.
  110. Rackwitz, Kiel 1918, S. 139 f.
  111. Noske, Kiel bis Kapp, S. 26.
  112. Popp/Artelt, Ursprung, S. III-27 ff.
  113. Wette, Noske in Kiel, S. 41 f.
  114. Dähnhardt, Revolution, S. 123.
  115. Popp/Artelt, Ursprung, S. III-27.
  116. Kuhl, Revolution, S. 59.
  117. Kuhl, Revolution, S. 59 f.
  118. Rackwitz, Kiel 1918, S. 135.
  119. Sonja Kinzler/Jens Buttgereit: „Sturmvögel der Revolution“. Zur Verbreitung der Revolution durch (Kieler) Matrosen. In: Sonja Kinzler/Doris Tillmann (Hrsg.): Die Stunde der Matrosen. Kiel und die deutsche Revolution 1918. Darmstadt 2018, S. 140–149.
  120. Rackwitz, Kiel 1918, S. 140.
  121. Kuhl, Revolution, S. 57, 62 f.
  122. Kuhl, Cattaro, S. 130 ff.
  123. BArch (Bundesarchiv) RM 31/2394 Bl. 5.
  124. Dähnhardt, Revolution, S. 127–130.
  125. Rackwitz, Kiel 1918, S. 144 f.
  126. Peter Hillbrecht: Ein Jahr Revolution. In SHVZ vom 5. November 1919.
  127. Florian Altenhöner: Zwischen Triumph und Katzenjammer. Der 9. November 1918 in Berlin. In: Sonja Kinzler, Doris Tillmann (Hrsg.): Die Stunde der Matrosen. Kiel und die deutsche Revolution 1918. Darmstadt 2018, S. 152–159.
  128. Kuhl, Revolution, S. 36.
  129. Walter Görlitz: Regierte der Kaiser? Kriegstagebücher, Aufzeichnungen und Briefe des Chefs des Marinekabinetts Admiral Georg Alexander von Müller 1914–1918. Göttingen 1959, S. 15.
  130. Kuhl, Cattaro, S. 132.
  131. Rausch, Springquell, S. II-28.
  132. Anonym: Volkswehrgesetz. In: Republik. Organ der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands für die Provinz Schleswig-Holsteins. 17. Dezember 1918.
  133. Wette, Noske in Kiel, S. 58.
  134. Rackwitz, Kiel 1918, S. 135, 169.
  135. Wette, Noske in Kiel, S. 60–64.
  136. Siehe dazu: Klaus Kuhl (Hrsg.): „Jetzt ist die Stunde, wo wir Menschen geworden sind.“ Briefe und Erinnerungen des Matrosen Karl (Carl) Bock von der SMS MARKGRAF. Online zugänglich (aufgerufen am 15. Juli 2018) unter: [8].
  137. Rackwitz, Kiel 1918, S. 180 ff.
  138. Wette, Noske in Kiel, S. 92 ff., 101.
  139. Wolfram Wette: Als bei der Torpedo-Division der erste Soldatenrat gebildet wurde. In: Frankfurter Rundschau, 12. Dezember 1988.
  140. Karl Dietrich Erdmann: Rätestaat oder Parlamentarische Demokratie. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte. Band 68, Heft 9/10, 1983.
  141. Anonym: Erich Thümmel gestorben. In: SHVZ, 1957 (genaues Datum nicht bekannt, archiviert FES). Siehe auch: Noske, Kiel bis Kapp, S. 11, der ohne Namensnennung Thümmel als „ganz verständigen Mann“ beschreibt.
  142. Der Termin war zunächst auf den 16. Februar 1919 gelegt worden, wurde dann aber auf der Reichsrätekonferenz auf Vorschlag der MSPD vorgezogen. Siehe: Anonym: Der 19. Januar Wahltag. In: Republik. Organ der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands für die Provinz Schleswig-Holsteins. 21. Dezember 1918, S. 1.
  143. Rackwitz, Kiel 1918, S. 161.
  144. Noske, Kiel bis Kapp, S. 54.
  145. Wirsching, Andreas: Die paradoxe Revolution 1918/19. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 50–51/2008, S. 6–12, hier S. 7, 12. Siehe auch: Niess, Wolfgang: Die Revolution von 1918/19 in der deutschen Geschichtsschreibung. Deutungen von der Weimarer Republik bis ins 21. Jahrhundert. Berlin 2013, S. 415.
  146. Stalmann, Volker: Die Wiederentdeckung der Revolution von 1918/19. Forschungsstand und Forschungsperspektiven. In: ZfG, Heft 6, 2016, S. 521–541, hier S. 529.
  147. Kuhl, Revolution, S. 120.
  148. Anonym: Diktatur oder Nationalversammlung. In: SHVZ, 29. November 1918.
  149. Anonym: Der Zerfall des Bündnisses. In: KNN, 30. Oktober 1918.
  150. Peter von Oertzen: Betriebsräte in der Novemberrevolution. Berlin 1976 (2. Auflage), S. 251.
  151. Rackwitz, Kiel 1918, S. 239–243.
  152. Rausch, Springquell, S. II-28.
  153. Kuhl, Revolution, S. 90.
  154. Bernhard Rausch: Von Kiel bis Kapp. Noskes Revolutionserinnerungen. In: Die Neue Zeit (archiviert FES). 1920, S. 486–491, hier S. 491.
  155. Wette, Noske in Kiel, S. 100.
  156. Noske, Kiel bis Kapp, S. 57, 115.
  157. Kuhl, Seeoffiziere, S. 26.
  158. Wette, Noske in Kiel, S. 100.
  159. Rackwitz, Kiel 1918, S. 99.
  160. Kuhl, Revolution, S. 89 ff.
  161. Oliver Auge: Problemfall Matrosenaufstand. Kiels Schwierigkeiten im Umgang mit einem Schlüsseldatum seiner und der deutschen Geschichte. In: Beirat für Geschichte (Hrsg.): Demokratische Geschichte. Jahrbuch für Schleswig-Holstein Bd. 25, Malente 2014, S. 307–328. Online zugänglich (aufgerufen am 8. Juli 2017) unter: [9]
  162. Uwe Danker: Revolutionsstadt Kiel. Ausgangsort für die erste deutsche Demokratie. In: Beirat für Geschichte (Hrsg.): Demokratische Geschichte. Jahrbuch für Schleswig-Holstein Bd. 25, Malente 2014, S. 285–306. Online zugänglich (aufgerufen am 8. Juli 2017) unter: [10].
  163. Rackwitz, Kiel 1918, S. 268 f.
  164. Gedenkmarsch startet an der Waldwiese; Kieler Nachrichten online, 23. Oktober 2009 (Memento vom 12. April 2010 im Internet Archive)
  165. „Platz der Kieler Matrosen“ wird eingeweiht
  166. Klaus Kuhl: Virtueller Stadtrundgang zum Kieler Matrosenaufstand, Nov. 1918. Online zugänglich (aufgerufen 25. Juli 2018) unter: [11].
  167. Anonym: KulturSpuren. Der Matrosenaufstand 1918. Online zugänglich (aufgerufen am 25. Juli 2018) unter: [12].
  168. Klaus Kuhl: Informationen zum Foto „Kieler Matrosenaufstand“. Online zugänglich (aufgerufen am 25. Juli 2018) unter: pdf.
  169. Klaus Kuhl: Informationen zum Foto „Noske – Waldschänke“. Online zugänglich (aufgerufen am 25. Juli 2018) unter: [13].