Károly Aggházy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Károly Aggházy

Károly Aggházy [ˈkaːroj ˈɒkhaːzi] (* 30. Oktober 1855 in Pest; † 8. Oktober 1918 in Budapest) war ein ungarischer Pianist und Komponist.

Aggházy war ein Schüler Robert Volkmanns, Anton Bruckners und Franz Liszts und später Lehrer am Nationalen Konservatorium in Budapest. Neben der Oper Maritta schrieb er im Wesentlichen Kammermusik und Klavierstücke.

Werke

Musik für die Bühne

  • A Borzáné Marcsája (Frau Borzas Tochter Marie), Singspiel in 3 Akten. Zusammen mit: Jenő Hubay. Libretto: Tihané Almási Balogh. Uraufführung: 8. Mai 1880, Budapest, Volkstheater
  • Szép leányok (Schöne Mädchen), Musik zum Schauspiel von Gergely Csiky. Uraufführung: 4. Februar 1881, Budapest, Volkstheater
  • A Művészet diadala (Triumph der Kunst), Pantomime in 1 Akt (op. 28). Libretto: K. Pejacsevich. Komponiert 1894
  • Maritta, a korsós Madonna (Maritta, die Madonna mit dem Kruge), Oper in 2 Akten (op. 32). Libretto: Irene K. Fuhrmann. Komponiert 1895. Uraufgeführt: 14. Oktober 1897, Budapest, Königliches Opernhaus
  • A Ravennai nász (Die Hochzeit von Ravenna), Oper in 2 Akten. Libretto: Dezső Orbán. Komponiert 1908. Nicht aufgeführt.

Weblinks

 Commons: Károly Aggházy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien