Josep Amargós i Samaranch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hibernacle im Parc de la Ciutadella
Wasserturm auf dem Tibidabo

Josep Amargós i Samaranch (* 1849 in Barcelona; † 1918 ebenda) war ein katalanischer Architekt, der als einer der Väter des Modernisme gilt.

Er war zunächst Baumeister und erwarb erst danach den Titel eines Architekten.[1]

In Barcelona trat er vor allem als Städteplaner hervor, besonders im Bereich des Montjuïc: Stadtplanung Poble Sec am Fuß des Montjuïc, gemeinsam mit Narcís Arán und Josep Fontserè (1870); prämiertes Urbanisationsprojekt am Montjuïc (1894, später im Zuge der Weltausstellung 1929 teilweise stark verändert ausgeführt); sowie ein komplexer, nicht realisierter Entwurf für die Umgestaltung der Plaça d’Espanya (1915).[1]

Josep Amargós war Assistenz-Professor an der Escola de Belles Arts, seiner Berufung zum ordentlichen Professor ist er nicht nachgekommen.[1]

Werke

Seine wichtigsten realisierten Projekte sind:

Weblinks

Nachweise

  1. a b c Ruta Europea del Modernisme