João Tamagnini de Sousa Barbosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
João Tamagnini de Sousa Barbosa

João Tamagnini de Sousa Barbosa (* 30. Dezember 1883 in Macau; † 15. Dezember 1948) war ein portugiesischer Militär und Politiker. Vom 23. Dezember 1918 bis zum 27. Januar 1919 war er Regierungschef seines Landes. Er führte eine der vielen instabilen Regierungen der ersten Republik.

João Tamagnini de Sousa Barbosa, oft auch kürzer João Tamagnini Barbosa genannt, diente als Minister des Inneren, für Kolonien und Finanzen in der diktatorischen Regierung des Sidónio Pais. Nachdem dieser am 14. Dezember 1918 bei einem Attentat ums Leben gekommen war, übernahm zunächst João do Canto e Castro kommissarisch die Ämter von Pais, der sowohl Staatsoberhaupt als auch Regierungschef seines Landes gewesen war. Die alte Verfassung der Republik, die Pais außer Kraft gesetzt hatte, wurde wieder eingeführt, und damit auch die erneute Trennung der Ämter des Präsidenten und des Premierministers. João do Canto e Castro wurde neuer Präsident und gab das Amt des Premierministers an Tamagnini Barbosa ab. Nach voller Wiederherstellung der parlamentarischen Regierungsform gab dieser das Amt des Premierministers an José Carlos de Mascarenhas Relvas von der Demokratischen Partei ab.

Von 1947 bis 1948 war er Präsident des Fußballvereins Benfica Lissabon.

VorgängerAmtNachfolger
João do Canto e CastroPremierminister von Portugal
1918–1919
José Carlos de Mascarenhas Relvas