Ilse Bernheimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilse Bernheimer (* 20. März 1892 in Wien; † 28. Februar 1985 in Venedig) war eine österreichische Malerin.

Franz Cizek wurde auf Bernheimers Kinderzeichnungen aufmerksam. Mit 16 Jahren durfte sie an der Jugendabteilung der Kunstschau Wien 1908 mit 30 Aquarellen teilnehmen. 1911 bis 1916 studierte sie bei Kolo Moser an der Kunstgewerbeschule. 1923 bis 1925 lebte Bernheimer mit Henri Manguin in Saint Tropez. Am Ende der 1920er Jahre war sie als Lehrerin an der Wiener Frauenakademie tätig, sie stellte im Rahmen des Hagenbundes aus und war ein Jahr Assistentin des von ihr hoch verehrten Oskar Strnad. 1938 übersiedelte sie nach Italien, wo sie der rassistischen Verfolgung durch das NS-Regime entging. Ab 1950 lebte sie in Venedig, wo sie 1985 starb.

Schriften

  • Arbeiten in der Kunstgewerbeschule, Wien : Hochschule für Angewandte Kunst, 1982

Literatur

  • Wien um 1900, Kunst und Kultur, (Ausstellungskatalog) Wien 1985, S. 497
  • Rudolf Schmidt: Österreichisches Künstlerlexikon, Bd. 1, Wien 1980