Hans Merkle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Merkle (* 1. Juni 1918 in Karlsruhe; † 10. Mai 1993 in Großburgwedel) war ein deutscher Fußballtrainer.

Merkle arbeitete in den 1960er Jahren im Deutschen Fußball. Dabei durfte er auch zwei Jahre in der noch jungen Bundesliga arbeiten. In den Jahren 1968 bis 1970 betreute Merkle den 1. FC Köln. Dabei gelang ihm sogar der Einzug ins Finale des DFB-Pokals, wo man genau dem Verein unterlag, in dem er einst selbst in der Regionalliga Süd als Coach tätig war, den Kickers Offenbach. Dieses Finale ging in die Geschichte des Deutschen Fußballs ein. Erstmals unterlag ein Verein aus der 1. Bundesliga gegen eine unterklassige Mannschaft. Im Endspiel, das wegen der WM 1970 erst am 29. August 1970 ausgetragen wurde (also schon in der neuen Saison), saß Merkle jedoch nicht mehr auf der Trainerbank.

Von 1970 bis 1983 arbeitete Merkle als Verbandstrainer des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands und Leiter der Sportschule Malente, in der sich die deutsche Nationalelf unter anderem 1974 auf die Weltmeisterschaft im eigenen Land vorbereitete.

Vereine

Erfolge

Bundesliga-Bilanz

  • 33 Siege – 9 Unentschieden – 26 Niederlagen
  • 75 Punkte aus 68 Spielen
  • 1,10 Punkte pro Spiel