Friedrich Wilhelm von Auer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Wilhelm von Auer (* 18. Oktober 1864 in Berlin; † 3. Januar 1918 bei Origny, Frankreich) war ein preußischer Generalmajor, zuletzt Kommandeur der 103. Division im Ersten Weltkrieg.[1]

Friedrich Wilhelm entstammte dem Adelsgeschlecht von Auer. Er war der Sohn des späteren preußischen Generalmajors Kuno Thassilo von Auer (1818–1895) und dessen Ehefrau Charlotte Viktoria Angela Agnes von Plocki aus dem Hause Scharnigk (* 24. Januar 1831 in Königsberg; † 22. April 1907 in Rudolstadt).

Auer trat im April 1882 als Sekondeleutnant in die Preußische Armee ein. Im Verlauf seiner Militärkarriere kommandierte er ab 1913 als Oberst das 1. Ober-Elsässische Infanterie-Regiment Nr. 167. Während des Ersten Weltkriegs wurde Auer am 27. Januar 1916 zum Generalmajor befördert[2] und war als solcher ab 2. Januar 1917 Kommandeur der 103. Division. Bei den Kämpfen bei Origny an der Westfront ist Auer gefallen.

Einzelnachweise

  1. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 8. Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg. o. J. S. 291.
  2. Rangliste der Offiziere der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergisches) Armeekorps 1917. Hrsg.: Kriegsministerium. Ernst Siegfried Mittler & Sohn. Berlin 1917. S. 6.