Ernst Orlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 9. Oktober 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Artikel fehlt --Schnabeltassentier (Diskussion) 08:35, 9. Okt. 2018 (CEST)

Ernst Orlich (Vornamen auch Ernst Max, Ernst Maximilian und Ernestus Maximilianus; * 1. Oktober 1868 in Potsdam; † 4. März 1935 in Berlin) war ein deutscher Physiker und Hochschullehrer.

Orlich wurde am 1. Oktober 1922 ordentlicher Professor für Elektrotechnik an der TU Berlin. 1915/16 und 1919/20 war er Vorsteher (Dekan) der Abteilung III. für Maschinen-Ingenieurwesen. 1925/26 fungierte er als Rektor, 1926/27 als Prorektor der Universität. Von 1919 bis 1931 war er Vorsteher (Direktor) des Außeninstituts.[1]

»Von 1906/07 bis 1908/09 hielt Adolf Slaby Vorlesungen über Funkentelegrafie, nach seiner Emeritierung (1912) übernahm der Geheime Reg.-Rat Dr. Ernst Orlich,von der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (PTR) kommend, den Lehrstuhl. Orlich war ein hervorragender Theoretiker, der erstmals das Fach Theoretische Elektrotechnik an der TH Berlin las und ein Hauptverdienst an dem wissenschaftlichen Ausbau der TH Berlin in den folgenden Jahren hatte.«

Peter Noll: Nachrichtentechnik an der TH/ TU Berlin - Geschichte, Stand und Ausblick, Seite 11[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Orlich (1868-1935), Universitätssammlungen in Deutschland
  2. siehe unter Weblinks