Elektro-Niederflur-Omnibus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Elektro-Niederflur-Omnibus, auch E-Paketwagen, oft auch nur ENO, wurden mit elektrischem Antrieb ausgerüstete Zustellfahrzeuge der österreichischen Post- und Telegraphenverwaltung bezeichnet.

E-Paketwagen ENO Baujahr 1951, Aufnahmedatum März 1951
Elektro-Niederflur-Omnibus, aufgenommen im Jahr 2010 im Technikmuseum Historama in Ferlach in Kärnten

Beschreibung

Nach jahrzehntelangen Erfahrungen mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen beschaffte die österreichische Post- und Telegraphenverwaltung zwischen 1950 und 1955 insgesamt 160 Elektro-Paketfahrzeuge und bezeichnete sie als Elektro-Niederflur-Omnibus (ENO). Hersteller waren Dostal sowie die Österreichische Automobil-Fabrik (ÖAF).[1]

Beschafft wurden zwei Varianten, 135 Stück des kleineren 2 ENO und 25 größere 5 ENO, mit unterschiedlichen technischen Daten, aber sehr ähnlichem Aussehen.

Beschaffungsgründe neuer Elektrofahrzeuge lagen u. a. in den niedrigen Betriebsgeräuschen sowie im Vorhandensein bestehender Ladestationen. Bei der Konzeption als Niederflurfahrzeuge wurde die Arbeitsergonomie der Paketzusteller besonders berücksichtigt.[2]

Technische Daten

Technische Daten
2 ENO 5 ENO[3]
Nutzlast 2.000 kg 3.150 kg
Gesamtgewicht 6.000 kg 10.250 kg
Leergewicht inkl. Batterien 7.100 kg
Ladefläche 5 m²
Laderaum 7 23,5 m³
Länge 5480 mm 7000 mm
Breite 1840 mm 2250 mm
Höhe 2390 mm 2900 mm
Radstand 1800 mm
Wendekreis 14 m
Höchstgeschwindigkeit 35 km/h 28 km/h
Aktionsradius bis 60 km bis 60 km
Steigfähigkeit bis 20 %
Antrieb Gleichstrommotor über Gelenkwelle und Differenzial auf die Hinterachse,
3 Fahrstufen für Vorwärts- und 2 für Rückwärtsfahren
Antriebsleistung 13 kW
Spannung 160 V
Batteriekapazität 2 × 30 kWh
Batteriegewicht 1200 kg 2 × 900 kg
Innenhöhe 1930 mm
Aufbau Ladetüre hinten
Batteriewechselsystem ja ja

Einsatz

Eingesetzt wurden die ENO-Fahrzeuge in Wien, Graz, Linz, Salzburg, Klagenfurt, Villach sowie in Innsbruck [4] bis zuletzt im Jahr 1981. Die Aufgabe der kleineren zwei ENO war die Paketzustellung. Die größeren 5 ENO wurden in Wien für Transporte zwischen Bahnhöfen und Postämtern bzw. zwischen Postämtern eingesetzt. Die 5 ENO wurden auch als Zugfahrzeug für Paketanhänger genutzt.

In Wien waren die ENO-Fahrzeuge in der Post-Elektrogarage in einer früheren Reithalle des ehemaligen Militär-Reitlehrer-Institutes in der Linken Bahngasse[5] remisiert. Dort bestand auch entsprechende Wartungs- und Ladeinfrastruktur.

Verbleib

Ein restauriertes Exemplar ist im Technikmuseum Historama der Nostalgiebahnen in Kärnten ausgestellt.

Einzelnachweise

  1. Postrundschau 8/1975
  2. Postrundschau 11/1977
  3. 100 Jahre Elektromobilität bei der österreichischen Post, 2012, Wien, Österreichische Post AG
  4. 100 Jahre elektrische Postautos auf Austroclassic abgerufen am 8. Oktober 2018
  5. Als der Post-Fuchs eine Schnecke war auf Motor.at abgerufen am 8. Oktober 2018