Daniel Wisser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Wisser liest aus STANDBY im Literaturhaus Graz (2012)

Daniel Wisser (* 21. Mai 1971 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Schriftsteller und Musiker.

Leben

Daniel Wisser studierte Germanistik an der Universität Wien. Seit 1990 verfasst er Prosa, Lyrik und radiophone Werke und ist als Herausgeber und Verleger zeitgenössischer Literatur tätig. Sein Debütroman Dopplergasse acht erschien 2003 im Ritter Verlag. 2011 nahm Wisser am Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt teil. Im selben Jahr erschien sein zweiter Roman STANDBY, der mit seiner an Gebrauchsanweisungen angelehnten Sprache, die fast durchgehend passivisch ist, viel Beachtung fand.

Für seinen Roman Königin der Berge wurde er mit dem Österreichischen Buchpreis 2018 ausgezeichnet.[1]

Als Musiker ist Daniel Wisser seit 1994 Mitglied der Band Erstes Wiener Heimorgelorchester.

Trivia

Im Jahr 2017 trat Wisser als Kandidat bei der Millionenshow mit Armin Assinger auf, wo er es auf den heißen Stuhl schaffte und 14 von 15 Fragen bravourös meisterte. Bei der Millionenfrage stieg er jedoch aus und gewann somit 300.000 Euro.[2]

Auszeichnungen

Filme

Werke

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Kleine Zeitung: Österreichischer Buchpreis geht an Daniel Wisser, Debütpreis für Marie Gamillscheg. Artikel vom 5. November 2018, abgerufen am 5. November 2018.
  2. Millionenshow: 300.000 Euro bei Assinger gewonnen. In: www.kleinezeitung.at. (kleinezeitung.at [abgerufen am 9. Mai 2017]).
  3. orf.at: Johann-Beer-Literaturpreis für Daniel Wisser. Artikel vom 29. Oktober 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  4. Daniel Wisser: "Für jeden Text eine eigene Form" Interview der APA, Kleine Zeitung, 27. Juni 2011
  5. Daniel Wisser: Vorabdruck aus STANDBY in Die Presse, 23. September 2011
  6. Alexander Kluy: Rezension: Die Welt - eine Fehlermeldung Der Standard, 18. Mai 2012