Commonwealth Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Commonwealth Games Federation

Die Commonwealth Games sind ein internationales Sportereignis, in dessen Rahmen sich alle vier Jahre die besten Sportler aus den Ländern des Commonwealth of Nations für Wettbewerbe in verschiedenen Sportarten treffen. Sie werden als die drittgrößte Multisportveranstaltung der Welt nach den Olympischen Spielen und den Asian Games beschrieben.[1]

Geschichte

Flagge der British Commonwealth Games

Der Engländer John Astley Cooper schlug 1891 in einem Zeitungsartikel vor, ein Festival kombiniert mit Sport, Militär und Literatur zwischen den Mitgliedern des British Empire auszutragen; weniger als Konkurrenz, sondern mehr um die Freundschaft und den Zusammenhalt zwischen den Mitgliedern des Empire zu stärken.[2] Der Vorschlag stieß auf starkes Interesse und 1911 wurde das erste Festival of Empire in London ausgetragen. Dabei war Sport nur ein Programmpunkt unter vielen.[3] Das Sportprogramm bestand aus Leichtathletik, Boxen, Ringen und Schwimmsport. Kanada gewann die von Lord Lonsdale gestiftete silberne Trophäe.

Erst 1928 unter dem Eindruck der Olympischen Spiele in Amsterdam wurde die Idee von dem Kanadier M. M. Robinson aufgegriffen und 1930 als reines Sportereignis in Hamilton (Kanada) als British Empire Games ausgetragen. Der Erfolg und die rege Teilnahme veranlasste den „Council of Representatives of Great Britain and the Dominions and Colonies“, ähnliche Veranstaltungen alle vier Jahre zwischen den Olympischen Spielen stattfinden zu lassen. Der Name wurde 1952 in British Empire and Commonwealth Games und 1966 in British Commonwealth Games abgeändert. Der Name Commonwealth Games findet seit 1978 Verwendung.

Das sportliche Programm beinhaltet neben den meisten olympischen Disziplinen auch einige Sportarten, die nur in den Commonwealth-Ländern verbreitet sind. So wurden 1998 zu den Sportarten Leichtathletik, Badminton, Bowls, Boxen, Radsport, Gymnastik, Schießsport, Schwimmsport, Gewichtheben und Ringen die Sportarten Squash, Wasserball, Cricket, Hockey, Netball und 7er-Rugby in das Programm aufgenommen.

Am 2. September 2015 wurden bei einer Versammlung der Organisatoren in Neuseeland die Commonwealth Games 2022 an die Stadt Durban in Südafrika vergeben. Im März 2017 wurde bekannt, dass Durban die Anforderungen der Commonwealth Games Federation (CGF) nicht erfüllen kann.[4] Die Eröffnung war für den 18. Juli 2022 geplant gewesen, den Geburtstag von Nelson Mandela.[5] Es wären die ersten Commonwealth Games in Afrika gewesen.

Veranstaltungen

Austragungsorte mit Jahresangabe
Jahr Stadt Land
(Anzahl Gastgeber)
Datum Sportarten Athleten Nationen
Inter-Empire Championships
1911 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (1.) 12. Mai bis 1. Juni 4 ? 4
British Empire Games
I 1930 Hamilton KanadaKanada Kanada (1.) 16. bis 23. August 6 ca. 400 11
II 1934 London EnglandEngland England (1.) 4. bis 11. August 6 ca. 500 16
III 1938 Sydney AustralienAustralien Australien (1.) 5. bis 12. Februar 7 464 15
1942 Montreal KanadaKanada Kanada nicht ausgetragen
1946 Cardiff WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales nicht ausgetragen
IV 1950 Auckland NeuseelandNeuseeland Neuseeland (1.) 4. bis 11. Februar 9 560 12
British Empire and Commonwealth Games
V 1954 Vancouver KanadaKanada Kanada (2.) 30. Juli bis 7. August 9 662 24
VI 1958 Cardiff WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales (1.) 18. bis 26. Juli 9 1130 35
VII 1962 Perth AustralienAustralien Australien (2.) 22. November bis 1. Dezember 9 863 35
VIII 1966 Kingston JamaikaJamaika Jamaika (1.) 4. bis 13. August 9 1050 34
British Commonwealth Games
IX 1970 Edinburgh SchottlandSchottland Schottland (1.) 16. bis 25. Juli 9 1382 42
X 1974 Christchurch NeuseelandNeuseeland Neuseeland (2.) 24. Januar bis 2. Februar 9 1348 38
Commonwealth Games
XI 1978 Edmonton KanadaKanada Kanada (3.) 3. bis 12. August 10 1979 46
XII 1982 Brisbane AustralienAustralien Australien (3.) 30. September bis 9. Oktober 10 2154 46
XIII 1986 Edinburgh SchottlandSchottland Schottland (2.) 24. Juli bis 2. August 10 2123 27
XIV 1990 Auckland NeuseelandNeuseeland Neuseeland (3.) 24. Januar bis 3. Februar 10 2862 54
XV 1994 Victoria KanadaKanada Kanada (4.) 18. bis 28. August 10 3338 63
XVI 1998 Kuala Lumpur MalaysiaMalaysia Malaysia (1.) 10. bis 20. September 15 3638 70
XVII 2002 Manchester EnglandEngland England (2.) 25. Juli bis 4. August 17 3863 72
XVIII 2006 Melbourne AustralienAustralien Australien (4.) 15. bis 26. März 16 4500 71
XIX 2010 Delhi IndienIndien Indien (1.) 3. bis 14. Oktober 17 7000 71
XX 2014 Glasgow SchottlandSchottland Schottland (3.) 23. Juli bis 3. August 17 6500 70
XXI 2018 Gold Coast AustralienAustralien Australien (5.) 4. bis 15. April 18 4426 71
XXII 2022 Birmingham* EnglandEngland England (3.)

* Nach dem Rückzug von Edmonton (Kanada) und der Disqualifizierung – nach Vergabe – von Durban (Südafrika) stand zunächst (Stand März 2017) noch kein Gastgeber fest.[6] Liverpool und Birmingham wurden als Ersatzgastgeber gehandelt.[7] Bis 1. November 2017 hatten sich neben Birmingham auch Kuala Lumpur und Victoria beworben.[8] Im Dezember 2017 erhielt Birmingham den Zuschlag.[9]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Commonwealth Games – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Commonwealth Games Glasgow 2014 (Memento vom 15. März 2015 im Internet Archive)
  2. Arnd Krüger (1986): War John Astley Cooper der Erfinder der modernen Olympischen Spiele? In: LOUIS BURGENER u. a. (Hrsg.): Sport und Kultur, Bd. 6. Bern: Lang, S. 72–81.
  3. Katharine Moore (1989): ‘The warmth of comradeship’: the first British empire games and imperial solidarity, in: The International Journal of the History of Sport 6: 2, S. 242–251.
  4. How Durban blew its Commonwealth Games bid. In: HeraldLIVE. 13. März 2017, abgerufen am 1. April 2017 (englisch).
  5. Sport1.de: Commonwealth Games 2022 finden nicht in Durban statt. In: sport1.de. 13. März 2017, abgerufen am 1. April 2017.
  6. Durban loses 2022 Commonwealth Games – reports. In: Sport24, 13. März 2017.
  7. Victoria bid for 2022 Commonwealth Games over after Province refuse to back it. In: Inside The Games. 24. August 2017, abgerufen am 1. September 2017 (englisch).
  8. Birmingham remain in pole position for 2022 Commonwealth Games as potential rivals struggle for political support. Inside the Games, 1. November 2017.
  9. Birmingham officially named as 2022 Commonwealth Games host city. The Guardian, 21. Dezember 2017.