Badminton-Europameisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Badminton-Europameisterschaft)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Badminton-Europameisterschaften finden seit 1968 im zweijährlichen Rhythmus in den Disziplinen Herreneinzel, Herrendoppel, Dameneinzel, Damendoppel und Mixed statt. Bei den ersten Europameisterschaften errang Irmgard Gerlatzka den ersten Europameistertitel für Deutschland. Weitere Titel für Deutschland gewannen Wolfgang Bochow 1972 im Herreneinzel und Willi Braun / Roland Maywald 1972 sowie 1974 im Herrendoppel. Erst 2006 gelang durch Xu Huaiwen wieder ein Titelgewinn für Deutschland. Sie siegte im Finale des Dameneinzels gegen Mia Audina. Österreich blieb bisher ohne Titelehren, während die Schweiz durch Liselotte Blumer 1980 überraschend einen Damentitel erkämpfen konnte. Junioreneuropameisterschaften werden seit 1969 ausgespielt, Mannschaftstitelkämpfe seit 1972, Senioreneuropameisterschaften seit 1995, Europameisterschaften für Behindertensportler seit 1995, Hochschuleuropameisterschaften seit 2004 und Jugendeuropameisterschaften seit 2005.

Die Europameister

Jahr Nummer Datum,
Ort
Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
1968 I 19.–21. April,
Bochum,
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD
SchwedenSchweden Sture Johnsson Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Irmgard Gerlatzka EnglandEngland David Eddy
EnglandEngland Roger Powell
EnglandEngland Margaret Boxall
EnglandEngland Susan Whetnall
EnglandEngland Tony Jordan
EnglandEngland Susan Whetnall
1970 II 17.–19. April,
Port Talbot,
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales
SchwedenSchweden Sture Johnsson SchwedenSchweden Eva Twedberg DanemarkDänemark Elo Hansen
DanemarkDänemark Per Walsøe
EnglandEngland Margaret Boxall
EnglandEngland Susan Whetnall
EnglandEngland David Eddy
EnglandEngland Susan Whetnall
1972 III 14.–16. April,
Karlskrona,
SchwedenSchweden Schweden
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Wolfgang Bochow EnglandEngland Margaret Beck Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Willi Braun
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Roland Maywald
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Judy Hashman
EnglandEngland Derek Talbot
EnglandEngland Gillian Gilks
1974 IV 18.–20. April,
Wien,
OsterreichÖsterreich Österreich
SchwedenSchweden Sture Johnsson EnglandEngland Gillian Gilks Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Willi Braun
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Roland Maywald
EnglandEngland Margaret Beck
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Derek Talbot
EnglandEngland Gillian Gilks
1976 V 6.–7. April,
Dublin,
IrlandIrland Irland
DanemarkDänemark Flemming Delfs EnglandEngland Gillian Gilks EnglandEngland Ray Stevens
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Susan Whetnall
EnglandEngland Derek Talbot
EnglandEngland Gillian Gilks
1978 VI 13.–15. April,
Preston,
EnglandEngland England
DanemarkDänemark Flemming Delfs DanemarkDänemark Lene Køppen EnglandEngland Ray Stevens
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Nora Perry
EnglandEngland Anne Statt
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Nora Perry
1980 VII 17.–20. April,
Groningen,
NiederlandeNiederlande Niederlande
DanemarkDänemark Flemming Delfs SchweizSchweiz Liselotte Blumer SchwedenSchweden Claes Nordin
SchwedenSchweden Stefan Karlsson
EnglandEngland Nora Perry
EnglandEngland Jane Webster
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Nora Perry
1982 VIII 13.–18. April,
Böblingen,
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BRD
DanemarkDänemark Jens Peter Nierhoff DanemarkDänemark Lene Køppen SchwedenSchweden Stefan Karlsson
SchwedenSchweden Thomas Kihlström
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Gillian Clark
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1984 IX 8.–14. April,
Preston,
EnglandEngland England
DanemarkDänemark Morten Frost EnglandEngland Helen Troke EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Karen Chapman
EnglandEngland Gillian Clark
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1986 X 30. März – 5. April,
Uppsala,
SchwedenSchweden Schweden
DanemarkDänemark Morten Frost EnglandEngland Helen Troke DanemarkDänemark Steen Fladberg
DanemarkDänemark Jesper Helledie
EnglandEngland Gillian Clark
EnglandEngland Gillian Gowers
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1988 XI 10.–16. April,
Kristiansand,
NorwegenNorwegen Norwegen
EnglandEngland Darren Hall DanemarkDänemark Kirsten Larsen DanemarkDänemark Jens Peter Nierhoff
DanemarkDänemark Michael Kjeldsen
DanemarkDänemark Dorte Kjær
DanemarkDänemark Nettie Nielsen
DanemarkDänemark Steen Fladberg
EnglandEngland Gillian Clark
1990 XII 8.–14. April,
Moskau,
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
EnglandEngland Steve Baddeley DanemarkDänemark Pernille Nedergaard DanemarkDänemark Jan Paulsen
DanemarkDänemark Henrik Svarrer
DanemarkDänemark Dorte Kjær
DanemarkDänemark Nettie Nielsen
DanemarkDänemark Jon Holst-Christensen
DanemarkDänemark Grete Mogensen
1992 XIII 12.–18. April,
Glasgow,
SchottlandSchottland Schottland
DanemarkDänemark Poul-Erik Høyer Larsen DanemarkDänemark Pernille Nedergaard DanemarkDänemark Jon Holst-Christensen
DanemarkDänemark Thomas Lund
SchwedenSchweden Christine Magnusson
SchwedenSchweden Lim Xiaoqing
DanemarkDänemark Thomas Lund
DanemarkDänemark Pernille Dupont
1994 XIV 10.–17. April,
Den Bosch,
NiederlandeNiederlande Niederlande
DanemarkDänemark Poul-Erik Høyer Larsen SchwedenSchweden Lim Xiaoqing EnglandEngland Chris Hunt
EnglandEngland Simon Archer
SchwedenSchweden Christine Magnusson
SchwedenSchweden Lim Xiaoqing
DanemarkDänemark Michael Søgaard
SchwedenSchweden Catrine Bengtsson
1996 XV 13.–20. April,
Herning,
DanemarkDänemark Dänemark
DanemarkDänemark Poul-Erik Høyer Larsen DanemarkDänemark Camilla Martin DanemarkDänemark Thomas Lund
DanemarkDänemark Jon Holst-Christensen
DanemarkDänemark Lisbet Stuer-Lauridsen
DanemarkDänemark Marlene Thomsen
DanemarkDänemark Michael Søgaard
DanemarkDänemark Rikke Olsen
1998 XVI 18.–25. April,
Sofia,
BulgarienBulgarien Bulgarien
DanemarkDänemark Peter Gade DanemarkDänemark Camilla Martin EnglandEngland Chris Hunt
EnglandEngland Simon Archer
DanemarkDänemark Rikke Olsen
DanemarkDänemark Marlene Thomsen
DanemarkDänemark Michael Søgaard
DanemarkDänemark Rikke Olsen
2000 XVII 25.–29. April,
Glasgow,
SchottlandSchottland Schottland
DanemarkDänemark Peter Gade DanemarkDänemark Camilla Martin DanemarkDänemark Jens Eriksen
DanemarkDänemark Jesper Larsen
EnglandEngland Donna Kellogg
EnglandEngland Joanne Goode
DanemarkDänemark Michael Søgaard
DanemarkDänemark Rikke Olsen
2002 XVIII 13.–20. April,
Malmö,
SchwedenSchweden Schweden
DanemarkDänemark Peter Rasmussen NiederlandeNiederlande Yao Jie DanemarkDänemark Jens Eriksen
DanemarkDänemark Martin Lundgaard Hansen
DanemarkDänemark Jane F. Bramsen
DanemarkDänemark Ann-Lou Jørgensen
DanemarkDänemark Jens Eriksen
DanemarkDänemark Mette Schjoldager
2004 XIX 16.–24. April,
Genf,
SchweizSchweiz Schweiz
DanemarkDänemark Peter Gade NiederlandeNiederlande Mia Audina DanemarkDänemark Jens Eriksen
DanemarkDänemark Martin Lundgaard Hansen
NiederlandeNiederlande Lotte Bruil
NiederlandeNiederlande Mia Audina
EnglandEngland Nathan Robertson
EnglandEngland Gail Emms
2006 XX 12.–16. April,
Den Bosch,
NiederlandeNiederlande Niederlande
DanemarkDänemark Peter Gade DeutschlandDeutschland Xu Huaiwen DanemarkDänemark Jens Eriksen
DanemarkDänemark Martin Lundgaard Hansen
EnglandEngland Donna Kellogg
EnglandEngland Gail Emms
DanemarkDänemark Thomas Laybourn
DanemarkDänemark Kamilla Rytter Juhl
2008 XXI 12.–20. April,
Herning,
DanemarkDänemark Dänemark
DanemarkDänemark Kenneth Jonassen DeutschlandDeutschland Xu Huaiwen DanemarkDänemark Lars Paaske
DanemarkDänemark Jonas Rasmussen
DanemarkDänemark Kamilla Rytter Juhl
DanemarkDänemark Lena Frier Kristiansen
EnglandEngland Anthony Clark
EnglandEngland Donna Kellogg
2010 XXII 14.–18. April,
Manchester,
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
DanemarkDänemark Peter Gade DanemarkDänemark Tine Rasmussen DanemarkDänemark Lars Paaske
DanemarkDänemark Jonas Rasmussen
RusslandRussland Valeria Sorokina
RusslandRussland Nina Vislova
DanemarkDänemark Thomas Laybourn
DanemarkDänemark Kamilla Rytter Juhl
2012 XXIII 16.–21. April,
Karlskrona,
SchwedenSchweden Schweden
DeutschlandDeutschland Marc Zwiebler DanemarkDänemark Tine Rasmussen DanemarkDänemark Mathias Boe
DanemarkDänemark Carsten Mogensen
DanemarkDänemark Christinna Pedersen
DanemarkDänemark Kamilla Rytter Juhl
PolenPolen Robert Mateusiak
PolenPolen Nadieżda Zięba
2014 XXIV 23.–27. April,
Kasan,
RusslandRussland Russland
DanemarkDänemark Jan Ø. Jørgensen SpanienSpanien Carolina Marín RusslandRussland Vladimir Ivanov
RusslandRussland Ivan Sozonov
DanemarkDänemark Christinna Pedersen
DanemarkDänemark Kamilla Rytter Juhl
DanemarkDänemark Joachim Fischer Nielsen
DanemarkDänemark Christinna Pedersen
2016 XXV 16.–21. April,
La Roche-sur-Yon,
FrankreichFrankreich Frankreich
DanemarkDänemark Viktor Axelsen SpanienSpanien Carolina Marín DanemarkDänemark Mads Conrad-Petersen
DanemarkDänemark Mads Pieler Kolding
DanemarkDänemark Christinna Pedersen
DanemarkDänemark Kamilla Rytter Juhl
DanemarkDänemark Joachim Fischer Nielsen
DanemarkDänemark Christinna Pedersen
2017 XXVI 25.–30. April,
Kolding,
DanemarkDänemark Dänemark
EnglandEngland Rajiv Ouseph SpanienSpanien Carolina Marín DanemarkDänemark Mathias Boe
DanemarkDänemark Carsten Mogensen
DanemarkDänemark Christinna Pedersen
DanemarkDänemark Kamilla Rytter Juhl
EnglandEngland Chris Adcock
EnglandEngland Gabrielle Adcock
2018 XXVII 24.–29. April,
La Roche-sur-Yon,
SpanienSpanien Spanien
DanemarkDänemark Viktor Axelsen SpanienSpanien Carolina Marín DanemarkDänemark Kim Astrup
DanemarkDänemark Anders Skaarup Rasmussen
BulgarienBulgarien Gabriela Stoeva
BulgarienBulgarien Stefani Stoeva
EnglandEngland Chris Adcock
EnglandEngland Gabrielle Adcock

Weblinks

 Commons: European badminton championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien