Audi A8 D2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Audi
Audi A8 (1994–1999)
Audi A8 (1994–1999)
A8
Produktionszeitraum: 1994–2002
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,8–6,0 Liter
(128–309 kW)
Dieselmotoren:
2,5–3,3 Liter
(110–165 kW)
Länge: 5034–5164 mm
Breite: 1880 mm
Höhe: 1420–1438 mm
Radstand: 2880–3010 mm
Leergewicht: 1460–1950 kg
Vorgängermodell Audi V8
Nachfolgemodell Audi A8 D3

Der Audi A8 D2 (interne Typbezeichnung 4D) ist ein Oberklassefahrzeug von Audi, das von Mitte 1994 bis Mitte 2002 hergestellt bzw. Ende 2002 verkauft wurde und das Nachfolgemodell des Audi V8 darstellt.

Modellgeschichte

Audis Weg in die Oberklasse begann im Jahre 1979 mit dem Audi 200 (Typ 43), der auf dem Audi 100 C2 basierte. 1983 folgte als Luxusausführung des neuen Audi 100 C3 der Audi 200 des Typs 44. 1988 kam mit dem Audi V8 das erste eigenständige Oberklassemodell auf den Markt. Auch dieses war – trotz technisch eigenständiger Neukonstruktion – ein Ableger des Audi 100. Damit verbunden waren konstruktive Einschränkungen; unter anderem konnten sich Raumangebot und Komfort noch nicht mit dem der Wettbewerber in der Oberklasse messen. Vor allem durch den Allradantrieb quattro erzielten diese Modelle zwar Achtungserfolge, eine breite Akzeptanz als konkurrenzfähiges Angebot zu Mercedes-Benz- oder BMW-Produkten erfuhren sie jedoch noch nicht.

Im Herbst 1991 stellte Audi zwei Prototypen mit aus Aluminium gefertigtem Gitterrohrrahmen und Karosserie vor: den Audi quattro spyder und den Avus quattro. Sie wurden auf der IAA und auf der Tokyo Motor Show präsentiert.

Konzeptstudie Audi Space Frame Concept Car von 1993

Im September 1993[1] wurde das sogenannte Audi Space Frame Concept Car, – kurz ASF – auf der IAA vorgestellt.[2] Es hatte einen 3,4-Liter-V8-TDI-Motor und entsprach – abgesehen von der polierten Aluminiumaußenhaut – weitestgehend dem Audi A8, der im Mai 1994 auf den Markt kam.

Seitdem bietet Audi eine technisch eigenständige Oberklasse-Modellreihe an. Die erste Version des A8 wurde mit einigen technischen Besonderheiten ausgestattet, die damals die Hauptkonkurrenten Mercedes-Benz S-Klasse und BMW-7er-Reihe noch nicht boten.

Dazu gehörte wiederum der Allradantrieb „quattro“ sowie die weltweit erste Aluminiumkarosserie in einem Serienfahrzeug der Oberklasse. Kritik musste sich der Wagen nach wie vor im Komfort-Kapitel gefallen lassen – ein Tribut an die eher sportliche Gesamtauslegung.

Als Basismotorisierung kam ein 2,8-l-Ottomotor mit sechs Zylindern in V-Bauart zum Einsatz. Größter Motor der angebotenen Motorenpalette war der Zwölfzylinder-W-Motor (W12). Es gab auch einen Achtzylinder-Ottomotor in V-Bauart mit 4,2 Litern Hubraum, von dem auch der sportlicher aussehende Ableger S8 stammte. Der erste A8 mit Dieselmotor (2.5 TDI) hatte anfangs eine maximale Leistung von 110 kW (150 PS) und wurde ab dem Modelljahr 2000 durch eine Version mit einer maximalen Leistung von 132 kW (180 PS) ersetzt. Im selben Jahr erfolgte die Vorstellung des ersten Achtzylinder-Dieselmotors (3.3 TDI).

Vom Audi A8 der ersten Generation wurden 105 092 Stück bis zur Einstellung der Produktion am 30. Juli 2002 hergestellt.[3]

Nach acht Jahren Bauzeit wurde der intern D2 genannte Ur-A8 im November 2002 (Modelljahr 2003) vom D3 abgelöst.

Bauzeiten

  • 1994 bis 1999: Audi A8 Typ D2/4D
  • 1999 bis 2001: Audi A8 Typ D2/4D (erste Modellpflege: geänderte Front, Aluminiumleisten vorne/hinten, rechter Seitenspiegel gleich groß, geänderte Mittelkonsole, geänderte Türgriffe und weiße Seitenblinker)
  • 2001 bis 2002: Audi A8 Typ D2/4D (zweites Facelift: leicht geänderte Nebelscheinwerfer, Aluleiste am Aschenbecher und kleines Fach in der Mittelkonsole sowie ein Automatikgetriebe mit Schaltstufe „S“ anstatt 2/3/4)

Antrieb

Während das Vorgängermodell Audi V8 ausschließlich mit dem Allradantrieb quattro ausgeliefert wurde, können die Kunden beim Audi A8 bei den kleineren Ottomotor-Varianten zwischen Front- und Allradantrieb wählen. Frontantrieb ist in dieser Klasse unüblich, normalerweise sind Oberklassenmodelle mit Hinterradantrieb ausgestattet. Der von Audi beworbene Allradantrieb stellte zur Markteinführung ebenso eine Neuerung in der Oberklasse dar.

Bis zum Baujahr 1996 wurde in Verbindung mit 4,2-l-Motor (alle mit Allradantrieb) nur ein 4-Gang-Automatikgetriebe verbaut – ab Baujahr 1997 ein 5-Gang-Automatikgetriebe. Für die kleineren Motoren wurde wahlweise ein Handschaltgetriebe angeboten. Für die 4,2-Liter-Motorisierung konnte später im S8 auch zwischen einem Sechsgang-Handschaltgetriebe oder einem Fünfstufen-Automatikgetriebe gewählt werden.

Karosserie

Die Karosserie des Audi A8 besteht nahezu komplett aus Aluminium. Dadurch sollen Rostprobleme vermieden werden, wobei allerdings auch Aluminium unter bestimmten Umständen korrodieren kann. Die selbsttragende Aluminiumkarosserie trägt den Namen Audi Space Frame. Schon das Vorgängermodell des ersten Audi A8 hatte eine vollverzinkte Karosserie, bei der Rostschäden äußerst selten vorkamen, in aller Regel nur nach unsachgemäß instandgesetzten Unfallschäden.

Ein weiteres Entwicklungsziel war und ist die Senkung des Fahrzeuggewichtes und damit verbunden des Verbrauchs. Dieses gelang nur zum Teil, da das Fahrzeug mit allen technisch möglichen Ausstattungsdetails ausgerüstet werden sollte. Dazu gehörte unter anderem der Quattro-Antrieb, der das Gewicht um etwa 100 kg erhöhte. Dennoch war der Audi A8 leichter als die vergleichbare BMW 7er-Reihe oder die Mercedes S-Klasse.

Der Audi A8 D2 wurde ausschließlich als Limousine mit Stufenheck angeboten. Eine Kombiversion befand sich nicht im Lieferprogramm.

Auf dem Genfer Auto-Salon 1997 wurde ein Konzeptfahrzeug einer Coupéversion basierend auf dem A8 D2 gezeigt, das von IVM Automotive aufgebaut wurde.[4]

Im September 2001 stellte Audi, zu einer Zeit in der Audi A8 D2 verkauft wurde, auf der IAA die Studie des Audi Avantissimo vor. Auch wenn die Reaktionen des Publikums überwiegend positiv waren ist die Produktion eines solchen Kombis von Audi für die nähere Zukunft nicht vorgesehen.

Wie beim Audi V8 gab es eine optional wählbare, verlängerte Karosserievariante: die Audi A8 Langversion.

Der A8 in der Öffentlichkeit und den Medien

Audi setzte Ende der 1990er-Jahre stark auf medienwirksame Auftritte. So diente der damalige Audi S8 als Fluchtfahrzeug im Film Ronin (1998). Auch im Film Matrix Reloaded wurde ein Audi A8 oder S8 eingesetzt.

Gerhard Schröder setzte erstmals den Audi A8 als Staatskarosse ein,[5] auch Angela Merkel nutzt einen A8. Bis dahin kamen die Fahrzeuge hoher Politiker zumeist von Mercedes-Benz oder seltener von BMW.

Technische Daten

Ottomotoren

2.8[6] 2.8[7] 3.7[8] 3.7[9] 4.2[10] 4.2 (L)[11] S8[12] S8[13] 6.0 W12 (L)(1)[14]
Bauzeitraum 03/1994–03/1996 04/1996–09/2002 07/1995–11/1998 11/1998–09/2002 03/1994–11/1998 11/1998–09/2002 07/1996–06/1999 06/1999–09/2002 01/2001–09/2002
Motorart Ottomotor
Motorbauart V-Bauart W-Bauart
Motoraufladung
Gemischaufbereitung Mehrpunkt-Saugrohreinspritzung
Ventilsteuerung OHC DOHC
Zylinder/Ventile 6/12 6/30 8/32 8/40 8/32 8/40 8/32 8/40 12/48
Verdichtung 10,0 : 1 10,8 : 1 11,0 : 1 10,8 : 1 11,0 : 1 11,6 : 1 11,0 : 1 10,75 : 1
Hubraum 2771 cm³ 3697 cm³ 4172 cm³ 5998 cm³
max. Leistung
bei min−1
128 kW (174 PS) / 5500 142 kW (193 PS) / 6000 169 kW (230 PS) / 5500 191 kW (260 PS) / 6000 220 kW (300 PS) / 6000 228 kW (310 PS) / 6200 250 kW (340 PS) / 6600 265 kW (360 PS) / 7000 309 kW (420 PS) / 6000
max. Drehmoment
bei min−1
250 Nm / 3500 280 Nm / 3200 315 Nm / 2700 350 Nm / 3250 400 Nm / 3300 410 Nm / 3000−4000 410 Nm / 3500 430 Nm / 3400 550 Nm / 3500−4750
Antriebsart, Serie Vorderradantrieb Allradantrieb
Antriebsart, [Optional] [Allradantrieb]
Getriebeart, Serie 5-Gang-Schalt­getriebe 5-Gang-Automatik­getriebe 4-Gang-Automatik­getriebe 5-Gang-Automatik­getriebe 6-Gang-Schalt­getriebe 5-Gang Automatik­getriebe
Getriebeart, (Optional) (4-Gang-Automatik­getriebe) (5-Gang-Automatik­getriebe) (5-Gang-Automatik­getriebe)
Leergewicht(2) 1460–1500 kg 1510–1635 kg 1645–1725 kg 1750 kg 1720 kg 1730–1750 kg 1950 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h 9,1 s (10,2 s) 8,4 s (9,9 s) [8,5 s (10,1 s)] 8,7 s [9,1 s] 8,1 s [8,6 s] 7,3 s 6,9 s 5,5 s 5,4 s (6,6 s) 5,6 s
Höchst­geschwindigkeit(2) 225–228 km/h 233–236 km/h 245–247 km/h 250 km/h(3)
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, innerorts (Stadtzyklus)
12,8 l (13,9 l) 14,2 l (16,4 l) [15,9 l (17,6 l)] 18,6 l [19,6 l] 16,9 l [18,3 l] 19,6 l 19,5 l 20,8 l 20,8 l (21,7 l) 21,4 l
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, außerorts (90 km/h)
7,2 l (7,4 l) 7,4 l (7,5 l) [8,4 l (8,4 l)] 8,2 l [9,0 l] 8,4 l [8,9 l] 9,7 l 9,1 l 10,5 l 9,7 l (9,6 l) 10,8 l
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert (120 km/h)
8,9 l (9,4 l) 9,9 l (10,8 l) [11,2 l (11,8 l)] 12,0 l [12,9 l] 11,5 l [12,3 l] 13,4 l 12,9 l 14,3 l 13,7 l (13,9 l) 14,7 l
  • Werte in ( ) Klammern gelten für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe.
  • Werte in [ ] Klammern gelten für Fahrzeuge mit Allradantrieb.
(1) Es wurden lediglich 650 W12-Modelle gebaut.
(2) Variiert je nach Getriebe und Antrieb.
(3) abgeregelt

Dieselmotoren

2.5 TDI[15] 2.5 TDI[16] 3.3 TDI[17]
Bauzeitraum 01/1997–04/2000 09/2000–09/2002 06/2000–09/2002
Motorart Dieselmotor
Motorbauart V-Bauart
Motoraufladung VTG-Turbolader, Ladeluftkühler 2 VTG-Turbolader, Ladeluftkühler
Gemischaufbereitung Verteilereinspritzpumpe Common-Rail
Ventilsteuerung DOHC
Zylinder/Ventile 6/24 8/32
Verdichtung 19,5 : 1 18,0 : 1
Hubraum 2496 cm³ 3328 cm³
max. Leistung
bei min−1
110 kW (150 PS) / 4000 132 kW (180 PS) / 4000 165 kW (224 PS) / 4000
max. Drehmoment
bei min−1
310 Nm / 1500−3200 370 Nm / 1500−2500 480 Nm / 1800−3000
Antriebsart, Serie Vorderradantrieb Allradantrieb
Antriebsart, [Optional] [Allradantrieb]
Getriebeart, Serie 6-Gang-Schalt­getriebe 5-Gang-Automatik­getriebe
Getriebeart, (Optional) (5-Gang-Automatik­getriebe)
Leergewicht(1) 1595–1705 kg 1630–1735 kg 1860 kg
Beschleunigung, 0–100 km/h 9,9 s (10,9 s) [(11,1 s)] 8,8 s (9,3 s) [(9,9 s)] 8,2 s
Höchst­geschwindigkeit1 213–220 km/h 224–227 km/h 242 km/h
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, innerorts (Stadtzyklus)
10,2 l (11,6 l) [(12,7 l)] 10,3 l (11,7 l) [(13,0 l)] 13,8 l
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, außerorts (90 km/h)
5,5 l (6,2 l) [(6,7 l)] 5,4 l (6,0 l) [(6,5 l)] 7,3 l
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km, kombiniert (120 km/h)
7,2 l (8,2 l) [(8,9 l)] 7,2 l (8,1 l) [(8,9 l)] 9,7 l
  • Werte in ( ) Klammern gelten für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe.
  • Werte in [ ] Klammern gelten für Fahrzeuge mit Allradantrieb.
(1) Variiert je nach Getriebe und Antrieb.

Bestand in Deutschland

Aufgeführt ist der Bestand an Audi A8 D2 nach Hersteller- (HSN) und Typschlüsselnummern (TSN) in Deutschland laut Kraftfahrt-Bundesamt. Typen mit weniger als 100 Fahrzeugen werden nicht ausgewiesen. Bis 2007 beinhaltete der Bestand neben der Anzahl der angemeldeten Fahrzeuge auch die Anzahl der vorübergehenden Stilllegungen. Seit 2008 enthält der Bestand lediglich den „fließenden Verkehr“ einschließlich der Saisonkennzeichen.

HSN/TSN Modell kW 1.1.2005 1.1.2006 1.1.2008 1.1.2009 1.1.2010 1.1.2011 1.1.2012 1.1.2013 1.1.2014 1.1.2015
0588/581 4.2 quattro 220 6.276 5.658 3.912 3.629 3.438 3.206 3.014 2.727 2.460 2.288
0588/582 2.8 128 1.011 928 596 535 517 484 456 420 381 352
0588/587 2.8 quattro 128 426 382 241 209 195 183 180 166 148 134
0588/606 3.7 169 1.332 1.231 845 790 739 688 648 600 544 490
0588/609 3.7 quattro 169 1.564 1.450 1.023 969 918 896 840 752 685 623
0588/631 2.8 142 1.647 1.536 1.147 1.068 1.038 1.003 961 885 819 769
0588/632 2.8 quattro 142 1.081 995 745 700 674 655 624 580 557 526
0588/642 S8 250 742 668 470 452 447 430 403 384 371 349
0588/657 2.5 TDI 110 1.611 1.410 908 770 687 593 512 436 370 319
0588/670 2.5 TDI quattro 110 784 669 420 334 313 261 222 199 174 156
0588/717 3.7 191 308 270 217 217 214 213 199 187 178 165
0588/718 3.7 quattro 191 1.146 1.058 801 757 739 726 684 653 627 584
0588/719 4.2 quattro 228 3.454 3.137 2.311 2.174 2.127 2.034 1.970 1.841 1.762 1.637
0588/721 S8 265 1.499 1.264 847 792 758 731 706 704 694 654
0588/722 3.3 TDI quattro 165 2.601 2.221 1.375 1.142 1.053 896 769 654 541 474
0588/723 2.5 TDI 132 884 789 566 511 477 429 379 325 290 254
0588/724 2.5 TDI quattro 132 810 661 437 380 342 312 271 247 213 194
0588/744 6.0 W12 quattro 309 362 339 239 225 204 207 196 171 154 142
Quelle [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27]

Weblinks

 Commons: Audi A8 D2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Band 75: Mobilität, Vielfalt, Toleranz. Ansprachen anläßlich der 55. Internationalen Automobil-Ausstellung Pkw/Motorräder in Frankfurt/M. vom 9.-19. September 1993- VDA. In: vda.de. 1. Januar 1994, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  2. Eva Haupenthal: Das Audi Space Frame Concept Car - Audi Blog. In: blog.audi.de. 22. Dezember 2016, abgerufen am 1. Oktober 2018.
  3. ▷ Audi A8: Aluminiumkompetenz in der Oberklasse: 105.092ster Audi A8 leitet ... - Presseportal. In: presseportal.de. 30. Juli 2002, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  4. Roland Hildebrandt: Audi A8: Wer kennt das Coupé? In: de.motor1.com. 17. Juli 2017, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  5. David Selbach: Traditionsgemäß hat die S-Klasse Vorfahrt: Dienstwagenfrage: Merkel fährt Probe. In: handelsblatt.com. 2. Dezember 2005, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  6. Audi A8 2.8 Technische Daten 1994–1996. Abgerufen am 9. Februar 2016 (PDF).
  7. Audi A8 2.8 Technische Daten 1996-2002. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  8. Audi A8 3.7 Technische Daten 1995-1998. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  9. Audi A8 3.7 Technische Daten 1998-2002. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  10. Audi A8 4.2 Technische Daten 1994-1998. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  11. Audi A8 4.2 Technische Daten 1998-2002. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  12. Audi S8 Technische Daten 1996-1999. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  13. Audi S8 Technische Daten 1999-2002. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  14. Audi A8 W12 6.0 Technische Daten 2001-2002. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  15. Audi A8 2.5 TDI Technische Daten 1997-2000. Abgerufen am 9. Februar 2015.
  16. Audi A8 2.5 TDI Technische Daten 2000-2002. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  17. Audi A8 3.3 TDI Technische Daten 2000-2002. Abgerufen am 9. Februar 2015 (PDF).
  18. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2005 nach Herstellern und Typen mit ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes Sonderheft 4 zur Reihe 2, 1. Januar 2005. Kraftfahrt-Bundesamt, Mai 2005, S. 10, 11, archiviert vom Original am 18. März 2006; abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  19. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2006 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraumklassen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes Sonderheft 4 zur Reihe 2, 1. Januar 2006. Kraftfahrt-Bundesamt, Juni 2006, S. 87–89, archiviert vom Original am 9. Oktober 2006; abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  20. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2008 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraumklassen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2008. Kraftfahrt-Bundesamt, Juni 2008, S. 92, 94, abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  21. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2009 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2009. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2009, S. 98, 99, abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  22. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2010 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2010. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2010, S. 97, 99, abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  23. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2011 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2011. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2011, S. 102, 104, abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  24. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2012 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2012. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2012, S. 106, 108, abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  25. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2013 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2013. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2013, S. 11, 14, abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  26. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2014 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2014. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2014, S. 13, 17, abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).
  27. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2015 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2015. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2015, S. 11, 15, abgerufen am 23. Dezember 2015 (PDF).