Asienspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Asienspiele
Veranstaltungsorte
Eröffnungszeremonie 2006 in Doha

Die Asienspiele (Asian Games), auch Panasiatische Spiele genannt, sind sportliche Wettkämpfe asiatischer Staaten mit olympischem Charakter.

Geschichte

Der Anfang der Asienspiele liegt im Jahr 1913, als die Fernöstlichen Spiele in Manila stattfanden. Teilnehmernationen waren damals die Philippinen, Thailand, die Republik China, Japan, Malaysia und Hongkong. Bis 1934 gab es zehn Austragungen. Die elften Fernöstlichen Spiele sollten 1938 in Osaka stattfinden, wegen des Ausbruchs des Zweiten Japanisch-Chinesischen Kriegs wurden sie aber abgesagt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlangten zahlreiche asiatische Staaten die Unabhängigkeit. Während der Olympischen Sommerspiele 1948 regten chinesische und philippinische Sportler die Wiederbelebung der Fernöstlichen Spiele an. Im selben Jahr lud ein indischer Sportfunktionär Vertreter aus 13 Ländern zu einer Konferenz über die Gründung eines asiatischen Sportverbandes ein. 1949 erfolgte schließlich die Gründung der Asian Games Federation. Diese erhielt eine Charta, die auf jener des IOC basierte. Die ersten Asienspiele fanden vom 4. bis 11. März 1951 in Neu-Delhi statt.

1962 gerieten die Asienspiele in eine Krise, als Gastgeber Indonesien die Republik China und Israel aus politischen und religiösen Gründen von der Teilnahme ausschloss. Das IOC stellte daraufhin die Unterstützung ein; der IAAF, die AFC und die IWF folgten diesem Beispiel. 1970 und 1978 konnten Südkorea bzw. Pakistan die Asienspiele aus finanziellen Gründen nicht organisieren, beide Male sprang Thailand ein. Aufgrund dieser Krisen beschlossen die asiatischen NOKs eine Neugründung der Asian Games Federation, 1981 entstand die Nachfolgeorganisation Olympic Council of Asia. 1986 fanden erstmals Winter-Asienspiele statt.

Im Laufe der Jahre wurden die Spiele zunehmend populärer: an den ersten Spielen 1951 nahmen 489 Athleten aus 11 Nationen in 6 Sportarten teil, 2010 waren es 9704 Athleten aus 45 Nationen, die in 42 Sportarten gegeneinander antraten.

Die Asienspiele 2014 fanden im südkoreanischen Incheon statt. Am 8. November 2012 vergab das Olympic Council of Asia in Macau die 18. Asienspiele im Jahr 2019 an die vietnamesische Hauptstadt Hanoi. Sie setzte sich gegen das indonesische Surabaya durch. Dubai (VAE) hatte zuvor seine Bewerbung zurückgezogen.[1][2] Im April 2014 teilte die vietnamesische Regierung offiziell mit, dass sich Vietnam nicht in der Lage sehe, die Spiele auszurichten und gab den Auftrag zurück.[3] Bei der Neuvergabe wurde Jakarta ausgewählt.

Liste der Spiele

Jahr Ausgabe Gastgeberstadt Nationen Athleten Sportarten Disziplinen
1951 I IndienIndien Neu-Delhi 11 0489 06 057
1954 II Philippinen 1944Philippinen Manila 19 0970 08 076
1958 III JapanJapan Tokio 16 1820 13 097
1962 IV IndonesienIndonesien Jakarta 12 1460 13 088
1966 V ThailandThailand Bangkok 16 1945 14 143
1970 VI ThailandThailand Bangkok 16 2400 13 135
1974 VII Iran 1964Iran Teheran 19 3010 16 202
1978 VIII ThailandThailand Bangkok 19 3842 19 201
1982 IX IndienIndien Neu-Delhi 23 3411 21 147
1986 X Korea SudSüdkorea Seoul 22 4839 25 270
1990 XI China VolksrepublikVolksrepublik China Peking 36 6122 29 310
1994 XII JapanJapan Hiroshima 42 6828 34 337
1998 XIII ThailandThailand Bangkok 41 6554 36 376
2002 XIV Korea SudSüdkorea Busan 44 7711 38 419
2006 XV KatarKatar Doha 45 9520 39 424
2010 XVI China VolksrepublikVolksrepublik China Guangzhou 45 9704 42 476
2014 XVII Korea SudSüdkorea Incheon 45 9501 36 439
2018[4] XVIII IndonesienIndonesien Jakarta und Palembang
2022[5] XIX China VolksrepublikVolksrepublik China Hangzhou

Liste der Sportarten

Medaillenspiegel

Angegeben werden die zehn erfolgreichsten Nationen (1951 bis 2010).

Rang Land Gold Silber Bronze Gesamt
01 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1.204 819 608 2.631
02 JapanJapan Japan 0910 913 835 2.658
03 Korea SudSüdkorea Südkorea 0618 528 674 1.820
04 IndienIndien Indien 0128 168 260 0556
05 IranIran Iran 0128 132 163 0423
06 KasachstanKasachstan Kasachstan 0110 119 168 0397
07 ThailandThailand Thailand 0109 152 204 0465
08 IndonesienIndonesien Indonesien 0087 116 188 0391
09 Korea NordNordkorea Nordkorea 0074 109 142 0325
10 PhilippinenPhilippinen Philippinen 0062 107 195 0364

Weitere Veranstaltungen

Literatur

  • Stefan Hübner: The Fourth Asian Games (Jakarta 1962) in a Transnational Perspective: Japanese and Indian Reactions to Indonesia’s Political Instrumentalisation of the Games. In: International Journal of the History of Sport. 29,9 (2012), S. 1295–1310. (Online)
  • Stefan Huebner: Pan-Asian Sports and the Emergence of Modern Asia, 1913-1974. NUS Press, Singapur 2016.

Weblinks

 Commons: Asienspiele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. focus.de: Hanoi richtet Asienspiele 2019 aus Artikel vom 8. November 2012
  2. ocasia.org: Hanoi wins bid to host 2019 Asian Games (englisch)
  3. Vietnam backs out as host of 2019 Asian Games. In: reuters.com. Reuters, 14. April 2014, abgerufen am 9. Juli 2018 (englisch).
  4. Asien-Spiele 2018 in Indonesien. In: Sport1.de. 19. September 2014, abgerufen am 9. Januar 2018.
  5. Asienspiele 2022 in Hangzhou. In: Sport1.de. 19. September 2014, abgerufen am 16. September 2015.
  6. Esports wird 2022 olympische Disziplin bei den Asiatischen Spielen. In: PC GAMES. (pcgames.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).