Arnett Cobb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arnett Cobb im Filmforum Duisburg, ca. 1987

Arnett Cobb (* 10. August 1918 als Arnette Cleophus Cobbs in Houston/Texas; † 24. März 1989 ebenda) war ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Leben

Arnette Cleophus erhielt bereits als Kind Geigenunterricht nachdem ihm seine Mutter eine Geige geschenkt hatte. Klavierunterricht erteilte ihm seiner Großmutter. In Houston besuchte er die Wheatley High School und versuchte dort in der Schulband mitzuspielen. Da aber die Violine vom Klang her kaum durch die anderen Instrumente zu hören war empfahl ihm der Leiter der Band, es mit einem Saxophon zu versuchen. Das Instrument erlernte er recht schnell, nur musste er um zu üben einen geeigneten Raum in der Fünften Gemeinde von Houston finden „wo er niemanden stören würde, und er würde blasen“[1] erinnerte sich später seine Tochter Lizette Cobb. Er wurde 1933 Berufsmusiker und begann seine Karriere als Mitglied der Band von Frank Davis, um dann zwei Jahre bei Chester Boone (1906–1988) zu spielen. 1936 wechselte er zu Milt Larkin (1910–1996), bei dem er sechs Jahre blieb. 1942 wurde er der Nachfolger von Illinois Jacquet (1922–2004) in Lionel Hamptons Orchester. Seine Version von Flying Home No. 2 mit Hamptons Band wurde ein Welthit.

Arnett Cobb und Lionel Hampton bei einem Auftritt im New Yorker Jazzclub Aquarium, etwa Juni 1946.
Foto: William P. Gottlieb.

1947 gründete Cobb eine eigene Band. Er spielte mehrere Hits ein, etwa „Dutch Kitchen Bounce“, „Go Red Go“, „Big League Blues“, „Jumpin’ the Blues“ oder „Smooth Sailing“ und entwickelte seine Auftritte weiter, spielte durch das Publikum gehend und erprobte die Zirkularatmung. Seine Karriere wurde durch einen schweren Autounfall 1956 und anschließende mehrfache Wirbelsäulenoperationen unterbrochen. Aufgrund seines Unfalls vermochte er nur noch auf Krücken zu gehen. Erst 1959 begann er wieder auf der Bühne zu spielen. In den 1960er Jahren leitete er verschiedene eigene Bands in Texas. Dabei förderte er vor allem auch junge Musiker, so auch die Saxephonistin Shelly Carrol. Im Jahre 1963 spielte er in den Houston Sugar Recording Studios ein Album mit dem Titel „Welcome Back: Ein Liebesbrief an Houston“ ein. Doch diese Aufnahmen gingen damals verloren und wurden erst vor wenigen Jahren durch biografische Forschungen zur Musik und zum Leben von Arnett Cobb in einem Archiv wiedergefunden. Aus Anlass seines 100. Geburtstages im Jahr 2018 beabsichtigen seine Tochter Lizette (geboren am 1. November 1956) und sein Enkel Shae dieses Album, nun dieses „Welcome Back…“ im doppelten Sinne zu veröffentlichen.[2] Seit 1973 spielte Arnett Cobb verstärkt Aufnahmen ein und unternahm größere Tourneen. Im gleichen Jahr erhielt er eine Grammy-Nominierung als bester Jazz-Instrumentalist. Ein Konzertbericht der New York Times aus dem Jahre 1978 betont, dass Cobb „weiterhin mit unverminderter Inbrunst und Geschicklichkeit“ spielt.[2] In dieser Zeit übernahm seine Tochter Lizzete zeitweilig das Management für ihren Vater um ihn zu entlasten. Aus Dankbarkeit widmete er ihr den Song „My Lizette“ – eine Ballade. 1987 machte er Live-Aufnahmen im Wortham Centre mit dem Trompeter Dizzy Gilleste (1917–1993) und der Sängerin Jeweil Brown (geb. 1937) aus Houston, die auch im Ensemble von Louis Armstrong spielte. Mehrere Tourneen führten ihn auch nach Europa, so mit Jimmy Heath (geb. 1926) und Joe Henderson (1937–2001).

Wirken

Arnett Cobb schaffte aufgrund seiner Krankheiten nicht den Durchbruch in die erste Liga der Jazz-Saxophonisten. Wegen seines unverwechselbaren, erdigen Saxophon-Spiels war er jedoch ein oft gebuchter Sidemen großer Big Bands. Zahlreiche Tourneen führten ihn auch auf internationale Musikbühnen. Insbesondere in Italien und Skandinavien war er populär. Arnett Cobb, dessen robuste Spielweise an Herschel Evans und Illinois Jacquet erinnert, ist insbesondere auf Schallplatten von Herbie Fields, Hampton, Wynonie Harris und Roy Milton zu hören, außerdem auf einer Reihe von Einspielungen unter seinem eigenen Namen.

Aktuelles

Aus Anlass des 100. Geburtstages von Arnett Cobb veranstalten mehrere Bands in Houston ein musikalisches Festival „Cobb Trubut“ der Stadt Houston. Gastgeber wird Tierney Malone – ein Künstler und Poet ursprünglich aus Alabama, jetzt in Houston wohnhaft – sein. „Du hörst (heute) nicht genug über diesen Bruder (gemeint ist Arnett Cobb)“, hatte Tierney Malone signalisiert. „Also werden wir unseren Teil dazu beitragen, die Leute wissen zu lassen, wie wichtig er war.“[1] Als ein besonderer Schatz wird aus diesem Anlass auch das 1963 von Arnett Cobb aufgenommene und verloren geglaubte Album „Welcome Back: Ein Liebesbrief an Houston“ erstmals der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Diskographische Hinweise

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Andrew Dansby: Houston celebrates jazz legend Arnett Cobb´s 100th birthday with music. In: houstonchronicle.com. 5. August 2018, abgerufen am 21. August 2018 (englisch).
  2. a b Andrew Dansby: Treasure unearthed from late Houston jazz legend. In: houstonchronicle.com. 29. März 2018, abgerufen am 21. August 2018 (englisch).