Aeroarctic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikolai Knipowitsch, Fridtjof Nansen und Walther Bruns auf der Jahresversammlung der Aeroarctic 1928 in Leningrad

Die Aeroarctic, die Internationale Studiengesellschaft zur Erforschung der Arktis mit Luftfahrzeugen, war eine Gesellschaft, die sich mit der Polarforschung befasste.

Sie geht hauptsächlich auf Initiativen des Luftschiffers und späteren Generalsekretärs der Gesellschaft, Walther Bruns (1889–1955), zurück. Gründungspräsident war 1924 Fridtjof Nansen, er bereitete u. a. die Arktisfahrt des Luftschiffs LZ 127 Graf Zeppelin vor, zu der die Aeroarctic einen erheblichen Teil der Finanzierung beitrug.

Nach dem Tod Nansens 1930 wurde Hugo Eckener dessen Nachfolger. Für das 2. Internationale Polarjahr 1932/33 war auf Initiative Nansens zum Zwecke der Polarforschung eine Luftschifffahrt zum Nordpol geplant, zu der es jedoch nicht mehr kam.

Nach ihrem Transarktisflug von Alaska nach Spitzbergen wurden Hubert Wilkins und Carl Ben Eielson 1928 die ersten Ehrenmitglieder der Aeroarctic.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wilkins berichtet. Die beiden ersten Ehrenmitglieder der Aero-Arctic (Memento des Originals vom 7. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webopac0.hwwa.de. In: Deutsche Allgemeine Zeitung, 2. Juni 1928 (abgerufen am 1. April 2014)