Adrian Warburton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adrian Warburton

Adrian Warburton (* 10. März 1918 in Middlesbrough; † 12. April 1944 bei Egling) war ein Aufklärungspilot der Royal Air Force.

Leben

Warburton wurde 1939 in die RAF aufgenommen. Von 1940 an führte er von Malta aus Aufklärungsflüge durch, die ihn in England zum nationalen Helden machten. Seine Kollegen nannten ihn den „Lawrence von Arabien der Lüfte“. Angeblich soll Adrian zweimal versucht haben, Feldmarschall Erwin Rommel zu entführen, was jedoch ins Reich der Legenden zu verweisen ist.

1943 bereitete unter anderem durch Mithilfe seiner Aufklärungsergebnisse die erfolgreiche Invasion der Alliierten in Sizilien vor. Anerkannt wurde er durch zahlreiche Auszeichnungen und den Rang eines Wing Commanders.

Am 12. April 1944 führte ihn ein Aufklärungsflug von England aus bis München. Dort spürten ihn die Beobachter der 3. schweren Flakbatterie 571 als erste auf. Eine Salve der Batterie beschädigte das Flugzeug vom Typ Lightning so schwer, dass es bei Egling abstürzte. Erst im März 2003 entdeckte ein Bauer das Wrack der Maschine und Leichenfragmente in seinem Acker. Nach Auskunft der ausgrabenden Historiker muss sich die Maschine beim Absturz auf den Rücken gedreht und durch die beiden Propeller tief in den Boden gebohrt haben, sodass Warburton in seinem Cockpit keine Überlebenschance hatte. Die sterblichen Überreste Adrian Warburtons wurden im Mai 2003 auf dem Durnbach War Cemetery der Commonwealth War Graves Commission bei Tegernsee mit militärischen Ehren beigesetzt.

Weblinks