3e régiment de dragons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bourbon-Cavalerie
Bourbon-Dragons
3e régiment de dragons
G3033 Drago (pas de casque).jpg

letztes Verbandsabzeichen des Regiments ab 1989
Aktiv 17. Januar 1649 bis 30. Juni 1997
Land Blason France moderne.svg Flag of France.svg Frankreich
Streitkräfte Blason France moderne.svg Flag of France.svg französische Armee
Truppengattung Kavallerie
Typ Reiterregiment
gepanzertes Aufklärungsregiment
gemischtes Panzerregiment[1]
Stärke 4 Escadrons
Schutzpatron St. Georg
Motto „Ardet et Audet“
(Il brûle et il ose)
Kommandeur
Kommandeur Letzter: Colonel Le Bot
Wichtige
Kommandeure

Henri Jules de Bourbon, prince de Condé

Das 3e régiment de dragons (Régiment de Bourbon cavalerie, dann Régiment de Bourbon dragons) war 1649 im Königreich Frankreich als Regiment schwerer Kavallerie aufgestellt worden. Es stand unter verschiedenen Bezeichnungen und Funktionen bis zur Auflösung 1997 im Dienst.

Aufstellung und signifikante Änderungen

  • 17. Januar 1649: von Louis II. de Bourbon, prince de Condé für seinen Sohn duc d'Enghien als Régiment d'Enghien cavalerie aufgestellt.
  • 1686: Umbenennung in Bourbon cavalerie.
  • 1761: Eingliederung des Régiment de Noé cavalerie
  • 1776: Umwandlung in ein Dragonerregiment mit der Bezeichnung Régiment de Bourbon-Dragons.
  • 1. Januar 1791: Mit königlicher Anordnung wurde das Heer reorganisiert. Alle Regimenter verloren ihre Namen und erhielten jetzt nur noch ein Nummer zugewiesen. Aus dem Régiment de Bourbon-Dragons wurde das 3e régiment de dragons.
  • 1811: Umwandlung in das 2erégiment de chevau-légers lanciers, das „3edragons“ existierte nicht mehr, die Nummer 3 der Dragonerregimenter wurde als «vacant» geführt.

  • 1816: Aufstellung des Régiment de dragons de la Garonne (numéro 3).
  • 1825: Umbenennung in 3e régiment de dragons.
  • 30. April 1929: Auflösung
  • 1. Mai 1929: In Luneville erfolgte die Zusammenlegung von Teilen des aufgelösten 3e régiment de dragons mit der 3egroupe de chasseurs cyclistes (3. Gruppe radfahrender Jäger) 3e bataillon de dragons portés (3. Verstärktes Dragonerbataillon).
  • 1. Dezember 1939: Umwandlung zum 3e régiment de dragons portés
  • 1940: Nach Kriegsende mit Garnison in Castres in die Waffenstillstandsarmee des Vichy-Regimes eingegliedert.
  • 1942: Nach der deutschen Besetzung Restfrankreichs (Unternehmen Anton) aufgelöst.
  • 1944: Wiederaufstellung als 3e régiment de dragons.
  • 1. Februar 1945: Auflösung
  • 1976: Das 5e régiment de hussards wurde in das 3e régiment de dragons umgewandelt.
  • 1997: Auflösung

Mestres de camp-lieutenants, Colonels-lieutenants und Colonels

Mestre de camp war von 1569 bis 1790 die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandanten eines Kavallerieregiments. Sollte es sich bei dem Mestre de camp um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin) so wurde das Kommando dem „Mestre de camp lieutenant“ (oder „Mestre de camp en second“) überlassen. Die Bezeichnung Colonel wurde von 1791 bis 1793 und ab 1803 geführt. Von 1793 bis 1803 verwendete man in der französischen Armee auch bei der Kavallerie die Bezeichnung Chef de brigade. Ab 1791 gab es keine Regimentsinhaber mehr.

Enghien Cavalerie
  • 1649 bis 1650: Henri Jules de Bourbon, prince de Condé, duc d'Enghien
  • 1651 bis 1651 : Jean de Coligny, comte de Saligny
  • 1659 bis 1659 : Comte de Romainville
  • 1659 bis 1665 : Hérard Bouton, marquis de Chamilly
  • 1665 bis 1671 : Gaspard de Champagne, comte de La Suze
  • 1671 bis 1681 : Marquis de Lanmary
  • 1681 bis 1686 : Comte de Xaintrailles
Bourbon Cavalerie
  • 1686 bis 1690 : Comte de Xaintrailles
  • 1690 bis 1692 : Comte de la Chapelle-Balon
  • 1692 bis 1702 : N. de Choiseul, marquis de Lanques
  • 1702 bis 1719 : N. de Royer, comte de Saint-Micaud
  • 1719 bis 1730 : N. de Crussol d'Uzès, marquis de Montausier
  • 1730 bis 1744 : François Emmanuel de Crussol d'Uzès, marquis de Crussol des Salles
  • 1744 bis 1761 : Louis Joseph Nicolas, marquis de Cambis[2]
  • 1761 bis 1762 : Gabriel Augustin de Franquetot, comte de Coigny
  • 1762 bis 1770 : Louis, vicomte de Noé
  • 1770 bis 1776 : Amable Charles, marquis de La Guiche
Bourbon Dragons
  • 1776 bis 1788 : Amable Charles, marquis de La Guiche
  • 1788 bis 1789 : Jean François Léonor, baron d'Hunolstein
  • 1789 bis 1791 : Anne Michel Louis, vicomte de Roncherolles
3e régiment de dragons
  • 1791 bis 1792: Colonel René Pierre Louis d'Hangest
  • 1792 bis 1792: Colonel Anne Hyacinthe d'Harange de Vaujour
  • 1792 bis 1793: Colonel Paul Alexandre Leblanc-Delisle
  • 1793 bis 1794: Chef de brigade Marie Joseph Capitain
  • 1794 bis 1796: Chef de brigade Paul Guillaume Daunant
  • 1797 bis 1800: Chef de brigade André François Bron de Bailly
  • 1800 bis 1806: Chef de brigade Edmé Nicolas Fiteau
  • 1806 bis 1810: Colonel Joseph Claude Grézard
  • 1810 bis 1811: Colonel Pierre Marie-Auguste Berruyer
Dragons de la Garonne
  • 1814 bis 1815: Colonel Jean Baptiste Dubessy
  • 1815 bis 1816: Colonel Lignyville
  • 1816 bis 1822: Colonel Pusy
  • 1822 bis 1825: Colonel de Bergeret
3e régiment de dragons
  • 1825 bis 1830: Colonel de Bergeret
  • 1830 bis 1830: Colonel de Bougainville
  • 1830 bis 1831: Colonel de Desaix
  • 1831 bis 1841: Colonel de Brémond
  • 1841 bis 1849: Colonel de Maisonneuve
  • 1849 bis 1849: Colonel Gasten
  • 1850 bis 1851: Colonel Marion
  • 1852 bis 1861: Colonel Estampes
  • 1861 bis 1868: Colonel Brauer
  • 1869 bis 1870: Colonel Bilhau
  • 1870 bis 1871[3] : Colonel Michel-Aloys Ney
  • 1873 bis 1876: Colonel Barbut
  • 1876 bis 1876: Colonel Barbault de la Motte
  • 1876 bis 1882: Colonel de Lovencourt
  • 1882 bis 1882: Colonel Ouguen
  • 1882 bis 1889: Colonel Duvivier
  • 1889 bis 1897: Colonel de Beaumarchais
  • 1897 bis 1903: Colonel de Seroux
  • 1903 bis 1908: Colonel Louvat
  • 1908 bis 1909: Colonel Chene
  • 1909 bis 1913: Colonel Lechevrel
  • 1914 bis 1918: Colonel Schmidt
  • 1918 bis 1919: Colonel de la Motterouge
  • 1919 bis 1919: Colonel de Chaillou
  • 1919 bis 1921: Colonel de la Teillais
  • 1921 bis 1925: Colonel Rivain
  • 1925 bis 1929: Lieutenant-colonel de Baciocchi
3e bataillon de dragons portés
  • 1929 bis 1936: Chef d’escadrons Ricklin
  • 1936 bis 1939: Chef d’escadrons de Reboul
3e régiment de dragons portés
  • 1939 bis 1940: Lieutenant-colonel de Reboul
3e régiment de dragons portés (Waffenstillstandsarmee)
  • 1940 bis 1942: Colonel Amanrich
3e régiment de dragons (Résistance)
3e régiment de dragons
  • 1944 bis 1945: Chef d’escadrons de Segonzac
3e régiment de dragons
  • 1976 bis 1977: Lieutenant-colonel Royer
  • 1977 bis 1979: Lieutenant-colonel Arlabosse
  • 1979 bis 1981: Lieutenant-colonel Ernould
  • 1981 bis 1983: Lieutenant-colonel Bizet
  • 1983 bis 1985: Lieutenant-colonel Vergé
  • 1985 bis 1987: Colonel Elie
  • 1987 bis 1989: Colonel Lasserre
  • 1989 bis 1992: Colonel Le Roy
  • 1992 bis 1994: Lieutenant-colonel Péron
  • 1994 bis 1996: Lieutenant-colonel Chevallier-Chantepie
  • 1996 bis 1997: Colonel Le Bot

Uniformen

Standarten

[4]

Historische Garnisonen

Einsatzgeschichte

Régiment d'Enghien-Cavalerie

  • Krieg der Fronde 1653 bis 1659[6]
  • Devolutionskrieg (1667 bis 1668)
  • Holländischer Krieg (1672 bis 1678)

Régiment de Bourbon-Cavalerie

  • Pfälzischer Erbfolgekrieg (1688 bis 1697)
  • Spanischer Erbfolgekrieg (1701 bis 1733)
  • Polnischer Thronfolgekrieg (1733 bis 1735)
  • Österreichischer Erbfolgekrieg (1740 bis 1748)
  • Siebenjähriger Krieg (1756 bis 1763)
Einsatz im Gefecht bei Korbach
Teilnahme an der Schlacht bei Ponte Novu

Régiment de Bourbon-Dragons

keine Gefechtstätigkeit


Revolution und Empire

  • Das 3e régiment de dragons nahm in der „Armée du Nord“ an den Feldzügen des Jahres 1792 teil und kämpfte in der Kanonade bei Valmy und in der Schlacht bei Jemappes.
  • Im Jahre 17934 war es „Armée du Nord“ zugewiesen, mit der es am Gefecht bei Sprimont teilnahm. (18. September 1794)
  • 1796 folgten Feldzüge mit der Armée d’Italie und die Teilnahme an der Schlacht bei Arcole
  • 1798 bis 1799 mit der Armée d’Italie und mit der Orientarmee im Feldzug nach Ägypten. Die Einheit konnte sich am 25. Juli 1799 in der Schlacht bei Abukir auszeichnen.
  • Im Jahre 1800 gehörte das Regiment zum 2. Reserve-Kavalleriekorps in der „Armée d’Italie“

1815 bis 1852

Während der Februarrevolution 1848 setzten Aufständische die hölzerne Eisenbahnbrücke von Chatou in Brand und verwüsteten das Bahnhofsgebäude. Sie konnten von der Mobilgarde

Zweites Kaiserreich

...

1871 bis 1914

...

Erster Weltkrieg

Bei Kriegsausbruch lag das Regiment im Quartier Richemond in Nantes.

1914

Von August 1914 bis Juni 1916 der 9. Dragonerbrigade in der 9. Kavalleriedivision zugeteilt.

1915

  • keine Angaben vorhanden

1916

  • keine Angaben vorhanden

1917

  • keine Angaben vorhanden

1918

Zwischenkriegszeit

Von 1929 bis 1939 war die Einheit unter der Bezeichnung „3e bataillon de dragons portés“ im „Quartier Stanislas“ in Lunéville stationiert.

Zweiter Weltkrieg

Im Februar 1940 wurde das 3e régiment de dragons portés mit dem 2e régiment d'automitrailleuses, (2eRAM – 2. Panzerwagenregiment) zur Aufstellung der 12e brigade légère mécanique (12eBLM – 12. Leichte Mechanisierte Brigade) verwendet. Diese Brigade unterstand der 2e division légère de cavalerie (2. Leichte Kavalleriedivision).Gemäß dem Plan Dyle (Deutsche Invasion in Belgien) sollte die Division die Ardennen überschreiten und und mit der 2. Armee in Richtung Martelange auf die Grenze von Belgien und Luxemburg vorstoßen.[7] Es wurden zwei Gruppen formiert, die 12e BLM war Teil der Ostgruppierung.[7]

Weitere Angaben liegen nicht vor.

1976 bis 1997

  • Das 3e Régiment de Dragons wurde am 1. Januar 1976 im Lager Heuberg durch die Umwandlung des 5e régiment de hussards wieder errichtet. (décision ministérielle du 2 mai 1975).
  • Es bestand aus einer Ausbildungsescadron, einer Stabs- und Versorgungsescadron und drei Kampfescadrons mit zusammen 793 Soldaten, ausgerüstet mit 41 Kampfpanzern AMX-30B, 14 Schützenpanzern AMX-10P und 10 Schützenpanzern AMX-13 VTT
  • Eine 5. Escadron (Aufgestellt am 27. Juli 1978 und am 1. Juli 1984 wieder aufgelöst) war als Divisionsaufklärungsescadron der 3. Panzerdivision dem Regiment ab 1. September 1979 zugeteilt.
  • Am 27. Juni 1979 schlossen die 3e Dragons eine Patenschaft mit dem Panzerbataillon 294 der Bundeswehr, ebenfalls im Lager Heuberg stationiert.
  • Am 13. und 14. September 1986 wurde das 300jährige Jubiläum der Bourbon-Cavalerie mit einem Tag der offenen Tür begangen.
  • Am 14. Juli 1993 defilierte das Regiment anlässlich des Nationalfeiertags auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris.

Devise

Ardet et Audet
Il brûle et il ose
Er brennt darauf, es zu wagen

Auszeichnungen

Das Fahnenband ist dekoriert mit:

  • dem Croix de guerre 1914–1918 mit zwei Palmenzweigen für zwei lobende Erwähnungen im Armeebefehl und vier vergoldeten Stern für vier lobenden Erwähnung im Korpsbefehl
  • dem Croix de Guerre 1939–1945 mit einem Palmenzweig für eine lobende Erwähnungen im Armeebefehl
  • der Fourragère des Croix de guerre 1914–1918 mit der Olive in den Farben des Croix de guerre 1939–1945

Persönlichkeiten, die im Regiment gedient haben

Weitere interne Verbandsabzeichen

Fußnoten

  1. Seit einiger Zeit werden in Frankreich den Panzerregimentern eine infanteristische Komponente beigegeben. In diesem Fall eine mechanisierte Infanteriekompanie, die jedoch als Escadron bezeichnet wurde.
  2. Louis Joseph Nicolas, marquis de Cambis, brigadier le 10 mai 1748, maréchal de camp le 20 février 1761
  3. sit LEONORE
  4. Décision n°12350/SGA/DPMA/SHD/DAT du 14 septembre 2007 relative aux inscriptions de noms de batailles sur les drapeaux et étendards des corps de troupe de l'armée de terre, du service de santé des armées et du service des essences des armées, Bulletin officiel des armées, n°27, 9 novembre 2007
  5. fiche LEONORE de Jules Brunet
  6. Einsatzzeit
  7. a b Jean-Yves Mary Le corridor des Panzers ( Par delà la Meuse 10 - 15 mai 1940) Éditeur Heimdal Bayeux 2009 Band I ISBN 2-84048-270-3 Abschnitt 34 bis 38.

Literatur

  • Historiques des corps de troupe de l'armée française (1569–1900), Ministère de la Guerre, Paris, Berger-Levrault, 1900.
  • Andolenko (général), Recueil d'historique de l'arme blindée et de la cavalerie, Paris, Eurimprim, 1968.
  • Suzane (général), Histoire de la cavalerie française, Paris, Dumaine, 1874, 3 vol.
  • Historique du 3e Régiment de Dragons 1649–1892, Capitaine André DE BONNIERES DE WIERRE, éditions BOURGEOIS, Nantes 1892.
  • Historique du 3e Régiment de Dragons 1649–1986, SHAT 1986.
  • Historique du 3e Régiment de Dragons 1649–1997, SHAT 1997.
  • Historique du 3e dragons pendant la campagne 1914–1918 1920 Éditeur H. Charles Lavauzelle Paris , Digitalisat auf Gallica.
  • Journaux de Marches et Opérations du 3e Dragons durant le premier conflit mondial, carnets 1 à 5, SHD.

Weblinks

 Commons: Standarten des 3e régiment de dragons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien